International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wie Algerien 13.000 Flüchtlinge in die Wüste schickte

Bild: AP

Seit Oktober 2017 blockiert die Europäische Union viele Flüchtlingsrouten nach Europa – und erhöht den Druck auf die nordafrikanischen Länder. Die Auswirkungen dieser Politik zeigen sich mitten in der Sahara.

25.06.18, 12:31

Von einem isolierten Grenzposten aus tief in der Sahara kann man sie sehen, die vertriebenen Flüchtlinge, die zu Hunderten vom Horizont her kommen. Von Weitem sehen sie aus wie Punkte, die sich elend über diese unversöhnliche Landschaft schleppen. Sie sind diejenigen, die überlebt haben.

Algerien hat hier in der Wüste in den letzten 14 Monaten mehr als 13.000 Flüchtlinge ausgesetzt, berichtet die Agentur "The Associated Press" (AP). Darunter schwangere Frauen und Kinder. Sie wurden ohne Wasser oder Nahrung zurückgelassen, zum Teil wurden sie mit Waffen bedroht und all dies bei Temperaturen von 48 Grad Celsius.

A truck carrying goods and migrants drives through Niger's Tenere desert region of the south central Sahara on Sunday, June 3, 2018. Once a well-worn roadway for overlander tourists, the highway’s 4,500 kilometers (2,800 miles) are a favored path for migrants heading north in hopes of a better life _ and more recently thousands who are being expelled south from Algeria. (AP Photo/Jerome Delay)

In großen Trucks werden die Flüchtlinge in die Wüste gefahren und dann ausgesetzt. Bild: AP

Die meisten von ihnen gehen in den Niger, wo sie über 15 Kilometer langes Niemandsland wandern, um den Grenzposten Assamaka zu erreichen. Er ist weniger eine Stadt, als eine Ansammlung aus wackligen Häusern, die langsam im Sand versinken.

Andere Flüchtlinge irren tagelang durstend in der Wüste herum, bevor sie von einem UN-Rettungsteam aufgegabelt werden. Wieder andere schaffen den Weg durch die Sahara nicht und sterben unterwegs. 

Ein Ort im Nirgendwo: Assamaka

Totgeburt in der Wüste

"Jeder ist auf sich allein gestellt", sagte Janet Kamara zu AP. Ihr Körper schmerzt noch immer von der Geburt ihres toten Kindes, das sie inmitten der Sahara zur Welt gebracht hat. Den kleinen Körper beerdigte sie in einem Grab im Sand. Blut klebte ihr noch tagelang an den Beinen, ihre Fußgelenke sind noch immer geschwollen.

Sie erinnert sich an mindestens zwei Nächte in der offenen Wüste, bevor die Gruppe, mit der sie unterwegs war, gerettet wurde. Sicher ist sie sich über die Zeitabfolge aber nicht. "Ich habe meinen Sohn verloren", sagt die Liberianerin, die in Algerien ein Geschäft daraus gemacht hatte, Essen und Trinken zu verkaufen. Im Mai war sie ausgewiesen worden.

Oft müssen die Flüchtlinge erst kilometerweit laufen, um an die nächste Trinkwasserquelle zu gelangen. Bild: AP

Die Massenausweisungen aus Algerien sind seit Oktober 2017 stark angestiegen. Damals verstärkte die EU den Druck auf nordafrikanische Länder, Flüchtlinge von ihrem Kurs nach Europa abzuwenden. Hauptsächlich handelt es sich um Migranten aus Mali, Gambia, Guinea, der Elfenbeinküste und dem Niger. 

Mit dem Wissen der EU

Ein Sprecher der EU sagte gegenüber AP, dass man sich dessen bewusst sei, was in Algerien geschieht, dass eigenständige Länder aber Flüchtlinge ausweisen können, solange keine internationalen Gesetze verletzt werden. Algerien bekommt auch keine finanzielle Unterstützung von der EU, um die Flüchtlingskrise zu bewältigen, wie dies beispielsweise im Niger der Fall ist. Es erhielt allerdings 111,3 Millionen Dollar an Hilfsgeldern von Europa in den Jahren 2014 bis 2017.

"Es gibt Leute, die es nicht ertragen konnten. Sie setzten sich einfach hin und wir haben sie zurückgelassen. Sie litten zu sehr."

Aliou Kande

Die Flüchtlinge, mit denen die AP gesprochen hat, erzählen davon, zu Hunderten in Lastwagen geladen und sechs bis acht Stunden lang nach Süden gefahren worden zu sein, wo sie schließlich am "Point Zero" abgeladen und in Richtung Niger gewiesen wurden. Zu Fuß. Im Juni letzten Jahres wurden einige Flüchtlinge sogar vor dem "Point Zero" abgesetzt – ganze 30 Kilometer von der nächsten Trinkwasserquelle entfernt.

Die Wüstensonne ist unerbittlich. Bild: AP

Es dauert nur Sekunden, bis die Hitze des Sandes die Schuhe durchdringt und der Schweiß beim ersten Kontakt mit der heißen Luft verdunstet. Schutz vor der Sonne gibt es keinen und der Atem brennt wie die Luft aus einem heißen Ofen in der Lunge. Aber ein Zurück gibt es nicht mehr.

Sie kehrten nie mehr zurück

"Es gibt Leute, die es nicht ertragen konnten. Sie setzten sich einfach hin und wir haben sie zurückgelassen. Sie litten zu sehr", erzählt Aliou Kande, ein 18-jähriger Senegalese gegenüber AP. Allein in seiner Gruppe, die aus rund 1000 Personen bestand, gaben rund ein Dutzend Menschen auf. Sie hätten sich verlaufen und seien nie mehr zurückgekehrt.

Kande berichtet weiter, dass ihm die algerische Polizei alles abgenommen habe, was er bei sich hatte. Insgesamt seien dies 400.000 Dinar, also rund 340 Dollar und ein Samsung-Telefon gewesen.

"Die Gefahren der Sahara" titelt die AP dieses Video. (AP Video/Nat Castaneda)

Unzählige Videos der AP bestätigen die Erzählungen der Flüchtlinge. Sie zeigen hunderte von Menschen, die von Lastwagen wegstolpern und sich langsam in der Wüste verlieren. Die algerischen Verantwortlichen wollten sich zu den Anschuldigungen nicht äußern.

(doz)

Die Situation der Flüchtlinge vor Ort:

Du blickst im Asylstreit der Union nicht mehr durch? Dann schau dir diese Artikel an:

Horst Seehofer hat ein Problem mit verschwundenen Traktoren. Wir haben nachgezählt...

Lars Klingbeil rechnet mit Seehofer ab: "Entzaubert, gescheitert, nichts verändert"

Warum Söder plötzlich nicht mehr von "Asyltourismus" reden will

In diesen 3 Aussagen nimmt der "Lifeline"-Kapitän Seehofer und die EU auseinander

So kam es zum Bruch zwischen Merkel und Seehofer – Chronologie eines Streits

Um diesen Punkt aus Seehofers "Masterplan" streiten CDU und CSU so erbittert

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tag 7: Die Flüchtenden haben das italienische Rettungsschiff "Diciotti" verlassen

Es muss eine Tortur gewesen sein. Nach langer Flucht hat es sieben Tage und großes politisches Kräftemessen gebraucht, aber jetzt endlich dürfen sie runter. Im Hafen von Catania haben 137 Flüchtende das Rettungsschiff "Diciotti" verlassen. Einer nach dem anderen ging in der Nacht zum Sonntag von Bord.

Anschließend wurden die aus Seenot Geretteten nach Messina gebracht.

Insgesamt hatte die italienische Küstenwache am 16. August 190 Migranten im Mittelmeer gerettet. Einige wurden schon …

Artikel lesen