International
The humanitarian rescue ship Ocean Viking arrives at Pozzallo harbor, in Sicily, southern Italy, Wednesday, Oct. 30, 2019. A humanitarian rescue ship operated by two French charities has arrived at a port in Sicily after nearly two weeks blocked at sea. Ocean Viking arrived in Pozzallo Wednesday morning, 12 days after it rescued 104 migrants from a rubber dinghy off Libya. Ocean Viking refused a Libyan instruction to land there, as it is not considered a place of safety.. (Francesco Ruta/ANSA via AP)

Die "Ocean Viking" hat 213 Gerettete an Bord. Bild: ANSA / Francesco Ruta

Nach drei Rettungseinsätzen: "Ocean Viking" darf italienischen Hafen anlaufen

Erleichterung im Mittelmeer. Das Rettungsschiff "Ocean Viking" hat diese Woche gleich dreimal Menschen das Leben gerettet. Jetzt darf das Schiff einen italienischen Hafen anlaufen.

Das Rettungsschiff "Ocean Viking" darf nach seinem jüngsten Einsatz vor der libyschen Küste die italienische Stadt Messina anlaufen. Diese sei ihnen als sicherer Hafen zugewiesen worden, teilte die Hilfsorganisation SOS Méditerranée in der Nacht zum Sonntag mit. An Bord seien 213 Gerettete. Die Wetterbedingungen verschlechterten sich.

Schwangere mit Helikopter ausgefolgen

Das Schiff, das von SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen betrieben wird, hatte bei drei Rettungen zwischen Dienstag und Donnerstag insgesamt 215 Menschen an Bord genommen. Eine mit Zwillingen schwangere Frau und ein Mann wurden bereits mit einem Hubschrauber vom Schiff geholt.

Derzeit ist auch das spanische Rettungsschiff "Open Arms" im Mittelmeer unterwegs. Es hatte am Donnerstag 73 Migranten an Bord genommen.

Unterdessen ging am Sonntag vor der italienischen Insel Lampedusa die Suche nach Vermissten nach einem Bootsunglück weiter. Dort war am Samstag ein überladendes, zehn Meter langes Boot knapp zwei Kilometer vor der Küste gekentert. Nach Angaben der italienischen Küstenwache wurden 149 Menschen gerettet, 133 Männer, 13 Frauen und 3 Kinder.

(pcl/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schleuser baut Fake-Grenze zur EU und zockt Geflüchtete ab

Neues aus der Sparte: Geschichten, die so nur Russland passieren.

Die russische Polizei hat einen Mann verhaftet, weil er angeblich eine falsche Grenze zu Finnland gebaut hat und vier südasiatische Geflüchteten jeweils 10.000 Euro abknöpfte, um sie darüber zu schmuggeln.

Wie die russische Nachrichtenagentur Interfax berichtete, baute der Verdächtige gefälschte Grenzposten in einem Wald in der westlichen Wyborg-Region, rund 30 Kilometer der echten Grenze entfernt, und markierte sie als …

Artikel lesen
Link zum Artikel