International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
EU Mindestlohn

Bild: imago montage

68 Cent bis 11,55 Euro: So krass variieren die Mindestlöhne in Europa 

Lea Senn / watson.ch

Das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut WSI in Düsseldorf gibt jährlich einen Mindestlohnbericht heraus, welcher die Situation in 37 Ländern weltweit vergleicht. Dabei fällt auf: Auch innerhalb der Europäischen Union gibt es große Unterschiede.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: www.giphy.com

Luxemburg schreibt mit 11,55 € pro Stunde den höchsten Mindestlohn vor; gefolgt von Frankreich (9,88 € pro Stunde) und den Niederlanden (9,68 € pro Stunde). 

Die tiefsten Mindestlöhne Europas findet man gemäß des Berichtes des WSI in Moldawien (0,68 € pro Stunde), in der Ukraine (0,74 € pro Stunde) und in Russland (0,83 € pro Stunde). 

Deutschland liegt mit 8,84 Euro im oberen Mittelfeld.

Neben der nominalen Entwicklung erfasst das WSI durchgängig auch die realen, also inflationsbereinigten Trends. Zum Vergleich der Höhe werden sowohl die tatsächlichen Wechselkurse verwendet als auch Kaufkraftstandards und der Abstand der Mindestlöhne zum nationalen Median und Durchschnittslohn.

Eine Übersicht für Europa

Daten Mindestlöhne Europa

Bild: watson.ch / daten: mindestlohn-bericht wirtschafts- und sozialwissenschaftliches institut düsseldorf

Mindestlohn oder nicht: "In Deutschland kann man nirgendwo mit Karte zahlen"

abspielen

Video: watson/Yasmin Polat, Marius Notter, Lia Haubner

Was regiert nochmal die Welt?

Dieses Kind lebt von Hartz-IV und erzählt, wie ungerecht das Leben ist 

Link zum Artikel

Die Krypto-Kurse fallen – können ominöse Telegram-Gruppen unsere Coins retten? 

Link zum Artikel

Frisches Geld für Europa: 7 Fakten zu den neuen 100- und 200-Euro-Noten

Link zum Artikel

"Wie viel kostet das neue iPhone? Alles!" – das sind die besten Apple-Memes

Link zum Artikel

Neunjährige Rapperin prahlt auf Instagram mit ihrem Reichtum

Link zum Artikel

10.000 Euro zum 25. Geburtstag – für jeden! Warum das keine Utopie ist

Link zum Artikel

Mit diesen 7 Hacks wirst du deine Sachen auf dem Flohmarkt los

Link zum Artikel

Was die SPD vorschlägt, ist kein Grundeinkommen – sagt einer, der es wissen muss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Stürzt ein wie ein Kartenhaus" – Krankenschwester Johanna über den Pflegenotstand

"Sehr geehrter Herr Spahn, gerade komme ich aus der Nachtschicht. Ich bin erschöpft, verärgert und enttäuscht." So beginnt der offene Facebook-Brief der Krankenpflegerin Johanna Uhlig an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Uhlig beklagt den zunehmenden Fachkräftemangel in der Pflege, der auch ihre Intensivstation betrifft – und das Arbeitsklima in der Klinik verschlechtert. Uhlig erinnert sich: "Erfahrene Kollegen kündigten, weil sie die immer schlechter werdenden Bedingungen und den …

Artikel lesen
Link zum Artikel