International

Rate mal, wie viel ein Parkplatz in Hongkong kostet 😳

In Hongkong herrscht Parkplatzmangel. So ist es auch nicht verwunderlich, dass man für einen Abstellplatz dort eine stolze Summe hinblättert. Im Distrikt Kowloon wechselte ein Parkplatz für 6 Millionen Hongkong-Dollar (etwas mehr als 600.000 Euro) seinen Besitzer.

Ein neuer Rekord, wie Bloomberg berichtet.

Der Durchschnittspreis für einen Parkplatz beträgt zur Zeit 2,25 Millionen Hongkong-Dollar (ca. 240.000 Euro). 2006 waren es noch sechs Mal weniger. In der gleichen Zeit stiegen die Mieten um den Faktor 3,4. 

Dabei könnte man das Geld doch für andere Dinge ausgeben:

Profit steht im Vordergrund

Der rasante Preisanstieg ist simpel zu erklären. In Hongkong verdient man als Vermieter mit Wohnungen schlicht und einfach mehr Geld als mit Garagen – somit werden viel zu wenig Abstellmöglichkeiten gebaut.

Dazu kommt der Auto-Boom: Im Vergleich zu 2006 gibt es im Jahr 2018 49 Prozent mehr Privatfahrzeuge. Die Anzahl der Parkplätze nahm in der gleichen Zeitspanne lediglich um 9,5 Prozent zu.

Nicht alle sind bereit, solche hohen Beträge zu bezahlen. Besonders dann, wenn man mehr als ein Fahrzeug besitzt. Autosammler Darrin Woo hat eine kostengünstige Alternative gefunden: Er lässt seine Oldtimer nach Amerika verschiffen und spart so eine Menge Geld. 

In Hongkong hat man sich längst an Wucherpreise gewöhnt. Schliesslich gilt die asiatische Metropole als die weltweit "unbezahlbarste Stadt", schreibt Bloomberg weiter.

(pb/vom)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bill Gates hat Angst um seine Milliarden – und zeigt sein wahres Gesicht

Der Multimilliardär ist gegen eine stärkere Besteuerung der Superreichen, selbst wenn dies Donald Trump zur Wiederwahl verhelfen könnte?

Das Internet mag ihn mal geliebt haben, den kauzigen Multimilliardär und Microsoft-Gründer Bill Gates. Doch nun schlägt dem zweitreichsten Mann der Welt Spott und Hohn entgegen.

Denn: Gates hat offenbar Angst zu verarmen. Aber gleich so viel Angst, dass er Donald Trump wählen würde?

Es geht um Äußerungen, die Gates am Mittwoch dieser Woche während eines Interviews machte. Da wurde er gefragt, ob er bei den Präsidentschafts-Wahlen 2020 für die US-Senatorin Elizabeth Warren sei, angesichts …

Artikel lesen
Link zum Artikel