International
April 2, 2018 - Messina, ME, Italy - Men and women wait to disembark a navy which transports severals immigrants in the port of Messina, on the island of Sicily, on April 02, 2018 after a rescue operation of migrants and refugees in the Mediterranean sea. About 290 refugees are saved in the mediterranean sea by the ship Aquarius by SOS Mediterranee. Messina Italy PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAn230 20180402_zaa_n230_053 Copyright: xGabrielexMaricchiolox

Bild: imago stock&people

Infektionsausbrüche wegen Migranten? WHO warnt vor Falschmeldungen von rechts

Rechtspopulisten und Neonazis haben in den vergangenen Jahren mehrfach vor angeblichen Ansteckungsgefahren durch kranke Flüchtlinge "gewarnt" – und Ängste geschürt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat nun klar gestellt, dass diese "Warnungen" meist unbegründet sind und ihrerseits vor der Verbreitung von Falschnachrichten gewarnt.

Generell seien Migranten bei der Ankunft in Europa relativ gesund, heißt es in einem Bericht der WHO, der am Montag in Rom vorgestellt wurde. Zwar seien Geflüchtete öfter von ansteckenden Infektionskrankheiten betroffen. "Aber es besteht ein sehr geringes Risiko, dass diese Krankheiten auf die Bevölkerung der Gastländer übertragen wird."

Stimmungsmache von Rechts

Die hohe Anzahl von Ankünften in Europa seit 2010 habe keine "bedeutenden Ausbrüche" von Infektionskrankheiten mit sich gebracht, heißt es in dem Bericht über den Gesundheitszustand von Migranten und Flüchtlingen in Europa. Unter anderem rechte Politiker wie Italiens Innenminister Matteo Salvini haben Migranten für den Ausbruch von ansteckenden Krankheiten verantwortlich gemacht.

Das Thema werde "emotional diskutiert" und oft von "Fake News" begleitet, sagte Santino Severoni, WHO-Koordinator für öffentliche Gesundheit und Migration. Krankheiten würden nicht nur von "Süd nach Nord übertragen, sondern auch von Nord nach Süd".

"Wir exportieren Masern"

"Wir exportieren Masern weltweit aus dieser Region, das ist ein Fakt", sagte er mit Bezug auf die Impfmüdigkeit in europäischen Ländern. Migranten, die Europa erreichten, würden die Impfempfehlungen der Ärzte in der Regel besser befolgen als die einheimische Bevölkerung.

Migranten litten hingegen oft unter psychischen Krankheiten wie Depressionen oder Angststörungen, heißt es in dem Bericht. Dies liege an ihren teils brutalen Erfahrungen während der Flucht oder in ihren Heimatländern, aber auch an den zermürbend langen Prozessen für ein Asylverfahren, Arbeitslosigkeit oder Diskriminierung in den Gastländern.

(fh/dpa)

Diese vier Vorurteile füttern Rechtspopulisten

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Ich fühle mich in Erfurt nicht mehr Zuhause" – Thüringer Rapper Sonne Ra über Rassismus

Mitschüler nannten ihn "Mulatte", verprügelten oder mieden ihn: In seiner Jugend wurde der gebürtige Erfurter Rashid Jadla aufgrund seiner dunklen Hautfarbe regelmäßig rassistisch angegangen. Seit über 20 Jahren verarbeitet er als Rapper Sonne Ra seine Erfahrungen mit Hilfe von Musik.

Und auch heute beschäftigt der Rassismus den Rapper wieder. Das hängt mit der Landtagswahl in seiner Heimat Thüringen zusammen. Dort tritt Björn Höcke vom rechtsradikalen Flügel der AfD als Spitzenkandidat an. …

Artikel lesen
Link zum Artikel