International
Bild

Das Kreuzfahrtschiff "Costa Smeralda" liegt derzeit fest – mit 7000 Menschen an Bord. Bild: dpa

Coronavirus-Verdacht: Bilder zeigen Lage der Passagiere auf Kreuzfahrtschiff

Wegen des Verdachts auf das Coronavirus sitzen Tausende Passagiere an Bord eines Kreuzfahrtschiffes im Hafen der italienischen Stadt Civitavecchia fest. Wie die Nachrichtenagentur Ansa am Donnerstag schrieb, sollen insgesamt rund 7000 Menschen an Bord der "Costa Smeralda" sein, darunter rund 6000 Urlauber. Eine Touristin aus der chinesischen Sonderverwaltungszone Macao habe Symptome wie Fieber und Atemprobleme gehabt. Das bestätigt auch ein Sprecher der Reederei. Sie und ihr Mann waren laut Medien am 25. Januar am Flughafen in Mailand angekommen. Die Frau sei auf dem Schiff medizinisch versorgt und isoliert worden.

Ein erster Test gab am Donnerstagnachmittag Entwarnung – die Frau habe sich nicht mit dem Virus angesteckt, zeige lediglich leichte Grippesymptome. Die örtlichen Behörden ordneten an, dass die Passagiere zunächst nicht an Land gehen durften. Eine Sprecherin des Unternehmens Costa Crociere sagte, man gehe davon aus, dass auch deutsche Touristen auf dem Schiff seien.

Die Lage soll ruhig sein

Auf Twitter berichteten Kreuzfahrer, dass die Lage bei den Passagieren ruhig sei. Einige klagen jedoch, sie bekämen zu wenig Informationen. Auf Fotos und Videos im Netz war unter anderen zu sehen, wie Menschen mit Rollkoffern in Schiffsgängen sitzen. Andere gingen auf den Decks bei Sonnenschein in warmen Jacken spazieren oder standen in kleinen Gruppen zusammen.

Die erkrankte Frau habe nur leichte Beschwerden, hieß es. Das Paar aus China hat die Kreuzfahrt den Berichten nach in der Hafenstadt Savona in Ligurien begonnen. Das Schiff habe auf der regulären Tour durchs westliche Mittelmeer in Marseille, Barcelona und Palma de Mallorca Station gemacht, bevor es Civitavecchia anlief. Von dort erkunden die Schiffsreisenden in der Regel die italienische Hauptstadt Rom. Italien ist ein bei Chinesen beliebtes Reiseland.

Bilder von der "Costa Smeralda":

Auf Twitter sieht man auch Bilder von der "Costa Esmeralda". Diese geben einen Einblick in die Situation der Passagiere an Bord.

Hier vier Bilder, die die Lage auf dem Schiff abbilden sollen:

Außer warten können die Passagiere an Bord nicht viel tun:

Einige Passagiere lassen sich nicht beeindrucken von der Situation:

Viele Passagiere sollen Mundschutz tragen, schreibt diese Journalistin:

Diese Passagiere wollten einen Landausflug machen und fühlen sich nicht gut informiert:

(om/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Nowitschok-Wissenschaftler Mirsajanow entschuldigt sich bei Nawalny

Ein im Kalten Krieg an der Entwicklung des Nervengiftes Nowitschok beteiligter Wissenschaftler hat sich bei dem russischen Oppositionellen Alexej Nawalny entschuldigt. Der Chemiker Wil Mirsajanow, der Anfang der 90er-Jahre die Öffentlichkeit über die geheime Entwicklung von Nowitschok in der Sowjetunion informierte, sagte dem russischen Sender TV Rain am Samstagabend, er bedauere seinen Beitrag zur Entwicklung des Giftes.

"Ich entschuldige mich zutiefst bei Nawalny für die Tatsache, dass ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel