International
BEIJING, CHINA - FEBRUARY 01: A Chinese woman wears a protective mask as she stands with her groceries in an empty street, that would usually be very busy, on February 1, 2020 in Beijing, China. The number of cases of a deadly new coronavirus rose to almost 12000 in mainland China Saturday, days after the World Health Organization (WHO) declared the outbreak a global public health emergency. China continued to lock down the city of Wuhan in an effort to contain the spread of the pneumonia-like disease which medicals experts have confirmed can be passed from human to human. In an unprecedented move, Chinese authorities have put travel restrictions on the city which is the epicentre of the virus and neighbouring municipalities affecting tens of millions of people. The number of those who have died from the virus in China climbed to over 250 on Saturday, mostly in Hubei province, and cases have been reported in other countries including the United States, Canada, Australia, Japan, South Korea, India, the United Kingdom, Germany, France and several others. The World Health Organization  has warned all governments to be on alert and screening has been stepped up at airports around the world. (Photo by Kevin Frayer/Getty Images)

Eine Frau in Peking. Bild: Getty Images AsiaPac

Mit Drohnen gegen den Virus? Was hinter diesem gruseligen Video aus China steckt

Die Szene wirkt wie ein aus einem dystopischen Sci-Fi-Streifen: Eine alte Frau schaut zuerst überrascht, dann verängstigt nach oben. "Ja, Tante, das ist eine Drohne, die mit dir spricht", ertönt eine Stimme aus einem Lautsprecher. Sie kritisiert die alte Frau dafür, dass sie ihr Haus ohne Atemmaske verlassen hat. "Geh besser nach Hause und vergiss nicht, dir die Hände zu waschen", so die Aufforderung.

In einer anderen Szene des Videos ist zu sehen, wie eine Verkehrspolizisten mithilfe einer Drohne mit Lautsprechern Passanten an einem Fußgängerstreifen daran erinnert, ihre Masken aufzusetzen: "Hallo mein Hübscher, du am Handy, setz deine Maske auf", so die Polizistin. Eine andere Einstellung zeigt, wie einem kleinen Buben per Drohne zugerufen wird: "Lauf, das Coronavirus ist sehr gefährlich!"

Hier das Video:

Mit Drohnen gegen das Coronavirus?

Das Video, das die englischsprachige Ausgabe der chinesischen "Global Times" auf Twitter geteilt hat, verbreitet sich derzeit in den sozialen Medien wie ein Lauffeuer. Die "Global Times" wird von der Kommunistischen Partei Chinas kontrolliert.

Für viele Internet-User scheint der Fall klar: Das chinesische Regime setzt wie kaum eine andere Regierung auf moderne Technologien für den Aufbau eines Überwachungsstaat.

Der Verdacht: Das Video beweise, wie Bürger mithilfe von Drohnen im öffentlichen Raum zurecht gewiesen werden, wenn sie die Anweisungen der Regierung im Kampf gegen das Coronavirus nicht befolgen.

Doch offenbar täuscht dieser Eindruck. Wie die Journalistin und Analystin Carol Yin auf Twitter schreibt, stammen zwei der drei Sequenzen des Videos von Guo Junjie, einem Influencer, der auf der chinesischen Plattform Weibo 200.000 Follower hat und schon mehrfach Videos postete, die viral gingen.

Alles offenbar nur ein Scherz

Gegenüber der "Beijing Times" (Artikel auf Chinesisch) sagte der Filmer, das Video sei in der Stadt Baimiaozi im Norden des Landes entstanden. Er habe mit dem Video dafür sorgen wollen, die Maßnahmen zur Prävention einer Epidemie bekannter zu machen.

Chinesische Twitter-User wiesen darauf hin, dass die Ansagen im Video im chinesischen Original einen unverkennbar humorvollen Ton haben, der in den englischen Untertiteln nicht mehr vorhanden sei. Im Reich der Mitte müssten wegen des Virus viele Menschen das Neujahrsfest alleine zuhause statt im Kreis ihrer Familie verbringen. Da seien lustige Videos, die dem Schrecken des Coronavirus mit einer Prise Humor begegneten, eine willkommene Ablenkung für die Bevölkerung.

Unklar allerdings bleibt, in welchem Ausmaß die chinesischen Behörden tatsächlich Drohnen zur Durchsetzung der Maßnahmen gegen das Coronavirus einsetzen.

Nachdem sich das neuartige Coronavirus immer weiter ausgebreitet hatte, setzte die chinesische Regierung eine massive Quarantäne durch. Betroffen davon sind 56 Millionen Bürger.

(cbe)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Coronavirus: Die wichtigsten Fragen und Antworten

An diesem Wochenende hat sich das Coronavirus in Europa rasant verbreitet. Woran erkennt man eine mögliche Infektion? Und wie kann man sich schützen? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Es ist der erste große Ausbruch des neuartigen Coronavirus in Europa: Bis zum Sonntagnachmittag waren bereits mehr als 130 Sars-CoV-2-Fälle, so heißt das Virus offiziell, in Italien erfasst.

Die Behörden versuchen die Verbreitung mit drastischen Maßnahmen zu stoppen. Dennoch: Das Ausmaß des Ausbruchs in Italien erschreckt. Zum Vergleich: In Deutschland wurden bisher 16 Fälle gemeldet, in Frankreich zwölf.

Die Angst vor einer weiteren Verbreitung, gar vor einer Pandemie wächst. Wie groß ist die …

Artikel lesen
Link zum Artikel