International

Falscher Arzt fliegt nach Jahren auf – wegen eines kleinen Fehlers

"Sind Sie d'accord?", fragt der leitende Arzt Frank Abagnale den Assistenzarzt neben ihm, als er erschrocken auf das offen gebrochene Bein des Patienten vor ihm schaut und die Diagnose der Krankenschwester bestätigt haben will. "Sind Sie d'accord?", fragt er erneut. Der irritierte Assistent schaut ihn an und sagt: "Ob ich auch denke, dass das ein Beinbruch ist? Ja, Sir." Abagnale nickt und läuft weiter. Niemand hat bemerkt, dass er kein Blut sehen kann.

Bild

screenshot catchmeifyoucan

Die Szene aus dem Film "Catch Me If You Can", in dem Leo DiCaprio den Fälscher und Hochstapler Frank Abagnale Jr. spielt, der jahrelang als falscher Pilot und Arzt durch die Welt reist und die Behörden an der Nase herum führt, ist erfunden. Seine Masche scheint aber die Runde gemacht zu haben.

In der Realität ist etwas Ähnliches passiert: In Rumänien wurde der Italiener Matteo P. verhaftet, als er über die Grenze nach Ungarn fliehen wollte. 

Das ist Matteo P.:

Bild

facebook

Bis vor Kurzem sah P. aus wie ein Arzt, sprach wie ein Arzt, verhielt sich wie ein Arzt, hatte alle Dokumente, die ein Arzt so braucht und er arbeitete auch als Arzt. Das Problem: Matteo P. war kein Arzt.

Bild

facebook

Der 38-jährige Italiener hatte sich mit falschen Papieren zum Doktor gemacht und sich so eine Anstellung in der rumänischen Hauptstadt Bukarest verschafft. Zuvor war er bereits seit Jahren in diversen italienischen Kliniken am Werk.

Seine Betrügerei wäre wohl noch einige Zeit weitergegangen, wäre eine rumänische Kollegin P.s nicht stutzig geworden. Ihr sei es verdächtig vorgekommen, dass P. die Hände nicht fachgerecht desinfizierte, Probleme hatte beim Anziehen der Handschuhe und die Spritze falsch hielt. Als es bei einer Brust-OP dann auch noch zu Problemen kam, verständigte sie die Krankenhaus-Leitung, wie libertatea.ro berichtet.

Bild

facebook

Diese verständigte dann die Polizei. Matteo P. ergriff die Flucht, die wenig später an der ungarischen Grenze ihr Ende nahm. Jetzt sitzt er in Bukarest in Untersuchungshaft und wartet auf seinen Prozess.

Dabei waren die Rumänen nicht die Ersten, die P. auf die Schliche kamen. Bereits im Jahr 2011 wurde Anzeige gegen ihn erstattet – damals noch in Italien. P. hatte einem Namensvetter und Arzt ganz einfach die Zulassungspapiere gestohlen und als Arzt praktiziert.

Offenbar hatten sich die Kollegen von P.s großzügiger Fachbibliothek mit medizinischen Werken blenden lassen.

(aeg)

Das könnte dich auch interessieren:

Edeka kontert im Discounter-Streit: "Hallo ihr süßen Lidl-Mäuschen"

Link zum Artikel

An diesen 5 Features arbeitet Whatsapp wohl gerade: Eins hatten wir schon aufgegeben

Link zum Artikel

Rammstein: Das Internet liebt dieses Senioren-Fitness-Video

Link zum Artikel

Wut-Brief an Feuerwehr: Anwohner drohen wegen eines angeblich zu lautem Martinshorns

Link zum Artikel

Hier provoziert Niklas Süle mit frecher Ansage Rodrygo vor dessen Traum-Tor

Link zum Artikel

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rebellisch und feministisch in allen Lebenslagen – das ist Kerstin Grether

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März stellen wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vor. Tag 24: Die Musikerin, Labelbetreiberin und Autorin Kerstin Grether.

Wir leben in einer Welt, in der Popkultur, auch im Jahr 2019, vor allem eines ist: männlich. Frauen, die Musik machen oder über Musik schreiben, werden öffentlich kaum wahr genommen. Kerstin Grether ist so eine Frau. Sie macht Musik, sie hat jahrelang selbst über Musik geschrieben und gilt als eine der Begründerinnen des Pop-Feminismus in Deutschland.

Von 1994 bis 1997 war Grether Redakteurin bei der "Spex" – eine von wenigen Frauen auf dieser Seite des Musikbusiness'. Sie singt und schreibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel