International
Greta Thunberg sails to the US. Climate activist Greta Thunberg speaks to the media before shebegins her voyage to the US from Plymouth on the Malizia II, to attend climate demonstrations in the country on September 20 and 27 and speak at the United Nations Climate Action Summit. Picture date: Wednesday August 14, 2019. The 16-year-old is making the trip across the Atlantic on the high-tech racing yacht, so she can attend the high-profile climate events without using planes or cruise ships which emit greenhouse gas emissions. See PA story ENVIRONMENT Greta. Photo credit should read: Ben Birchall/PA Wire URN:44659369 |

Bild: picture alliance / empics

US-Reise: Greta sticht mit der Yacht in See – und weiß noch nicht, wie sie heimkommt

Zunächst war das Wetter schlecht: Die Abfahrt von Greta Thunberg mit einer Segelyacht in Richtung USA hatte sich am Mittwoch verzögert. Am Nachmittag ging es aber los.

Die Profisegler Boris Herrmann und Pierre Casiraghi wollen Thunberg mit der Jacht "Malizia" über den Atlantik bringen.

Vor der Abfahrt stellte sich die 16-jährige Klimaaktivistin im britischen Plymouth noch den Fragen von Journalisten:

Darum geht's bei der USA-Reise von Greta Thunberg

Die Schwedin will im September am UN-Klimagipfel vieler Staats- und Regierungschefs in New York teilnehmen, im Dezember steht in Chile die Weltklimakonferenz an. Thunberg fliegt nicht, weil Flugzeuge immense Mengen klimaschädlicher Treibhausgase ausstoßen – daher der Segelausflug.

An Bord befinden sich auch Thunbergs Vater Svante und ein Filmemacher, der eine Dokumentation über die Tour plant. Die Reise soll rund zwei Wochen dauern.

(ll/mit dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brexit um 3 Monate verschoben – Johnson gegen neuerliche Verschiebung über Januar hinaus

Der britische Premierminister Boris Johnson hat am Montagabend der von der Europäischen Union angebotenen Verschiebung des Brexit auf den 31. Januar zugestimmt. Damit läuft eine 24-Stunden-Frist innerhalb der die 27 verbleibenden EU-Staaten dem Verfahren zustimmen müssen.

In dem Brief an den EU-Ratspräsidenten Donald Tusk bittet der britische Regierungschef die Staatengemeinschaft nach eigenen Angaben auch, eine weitere Brexit-Verschiebung auszuschließen. Er fürchte, das Unterhaus werde nie …

Artikel lesen
Link zum Artikel