International
Swedish environmental activist Greta Thunberg holds a sign with writing reading in Swedish

Völlig verdient. Hulu widmet Klimaaktivistin Greta Thunberg eine eigene Doku. Bild: ap

Streamingdienst kündigt Greta-Doku für 2020 an

Der US-amerikanische Streamingdienst Hulu arbeitet momentan an einer Dokumentation über die Klimaaktivistin Greta Thunberg (16). Die Doku soll im kommenden Jahr Premiere feiern, teilte Hulu am Montag auf Twitter mit.

Die Produktion läuft derzeit noch unter dem schlichten Arbeitstitel "Greta". Der Film wird von Cecilia Nessen und Frederik Heinig über die schwedische Firma B-Reel Films produziert. Das berichtet das Branchenportal "Deadline". Die Regie führt Nathan Grossman, der Greta Thunberg auch auf ihrer Überfahrt in die USA an Bord der Yacht "Malizia II" mit der Kamera begleitete.

Zum Inhalt ist nur wenig bekannt: Ein Filmteam habe Thunberg bereits bei ihren ersten Schulstreiks in Stockholm, aber auch bei internationalen Protesten und Auftritten begleitet.

Die Thunberg-Doku soll sich in eine illustre Liste von Hulu-Originaldokumentationen einreihen. Laut eigener Aussage konzentriert sich Hulu dabei auf "kulturell relevante Geschichten über menschliche Erfahrungen".

Preisgekrönt ist unter anderem die Skateboard-Doku "Minding The Gap" von 2018. Mit "Ask Dr. Ruth" gab es 2019 die faszinierende Lebensgeschichte der Sex-Therapeutin Ruth Westheimer zu sehen. Ebenfalls ab 2020 bringt Hulu die Doku-Serie "Hillary“. Das Portät Hillary Clintons verknüpft private Einblicke in ihr Leben und ihre Karriere.

(lj)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieter Nuhr vs. Greta Thunberg: Böhmermann sorgt für Jubel mit "Fresse polieren"-Gag

Seit einigen Wochen ist Dieter Nuhr der neue Liebling der Klimaskeptiker. Der Grund: Seine Tiraden gegen die 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg. So warf Nuhr beispielsweise dem Gesicht der "Fridays For Future"-Bewegung einen "lächerlichen Personenkult", der um sie entstanden sei, vor.

Der ziemlich einseitig-geführte "Streit" (schließlich dürfte Greta den wütenden alternden Kabarettisten kaum kennen) hatte damit begonnen, dass Nuhr in seiner ARD-Sendung Ende September folgenden Witz …

Artikel lesen
Link zum Artikel