International
Bild

Gretas Vater meint, es ist eine schlechte Idee, Greta an die Spitze der Klima-Bewegung zu stellen. Bild: bbc screenshot

Svante Thunberg: "Ich war gegen Gretas Plan"

Greta Thunbergs Vater, Svante Thunberg, hat Einblicke in das Innenleben seiner Tochter und ihren Klimaaktivismus gegeben.

In dem Interview mit der BBC Today Moderatorin Mishal Husain ging es vor allem darum, ob Gretas Eltern sie zu ihrem Schritt in die Öffentlichkeit gedrängt haben. Der Vorwurf wird immer wieder von Greta-Gegnern erhoben.

Darüber hinaus erzählte Vater Svante, wie schlecht es Greta vor ihrer Zeit als Klimaaktivistin ging und wie Gretas Eltern anfangs gegen ihren Plan waren, in die Öffentlichkeit zu treten.

Anfangs wollten Svante und seine Frau Malena Ernman Greta in ihren Plänen demnach nicht unterstützen. Sie hätten die Kritik und den Hass gefürchtet, dem ihre Tochter dann ausgesetzt sein würde, sagte Svante.

"Offensichtlich ist es eine schlechte Idee seine Tochter an die Frontlinie einer so großen Frage zu stellen – den Klimawandel.

bbc

Moderatorin Husain fragte noch einmal nach: "Also stimmt es nicht, dass Sie und ihre Frau Greta dazu gedrängt haben, es zu tun?" Svante wies den Vorwurf von sich. Statt dessen hätten er und Gretas Mutter ihrer Tochter geraten:

"Wenn du das machen willst, musst du unglaublich gut vorbereitet sein und auf alle Fragen Antworten haben."

bbc

Also habe sich Greta eine Liste mit Fakten und Quellen zum Klimawandel geschrieben. Immer wenn dann ein Journalist gekommen sei und Fragen gestellt habe, habe sie mithilfe der Listen Antworten geben können. Dabei habe Greta zu dieser Zeit eigentlich mit niemandem gesprochen, so Svante Thunberg.

Vor dem Schulstreik ging es Greta sehr schlecht

Greta habe für 3 bis 4 Jahre vor ihrem politischen Aktivismus unter Depressionen gelitten. "Sie ging nicht mehr zur Schule und war ein Jahr zu Hause, außerdem aß sie für ungefähr 2 Monate nichts", sagte er.

"Es ist der ultimative Albtraum für alle Eltern. Du hast Essen [...] aber dein Kind kann es nicht essen."

bbc

Aber der Zustand seiner Tochter Greta habe sich schlagartig mit dem ihrem ersten Schulstreik verbessert. "Jemand gab ihr am dritten Tag des Streiks veganes Pad-Thai und sie aß es", erzählte Svante. Gretas Eltern habe dieser Moment sehr viel bedeutet.

Die Familie Thunberg, beziehungsweise Gretas Mutter Malena Ernmann, hatte im August 2018 das Buch "Szenen aus dem Herzen" veröffentlicht. Ein Buch, das seine Kritiker schnell fand. Es ist aus der Perspektive von Malena Ernman geschrieben und schildert detailgetreu das Leben und Leiden der Familie Thunberg. Neben Klimaaktivismus geht es in dem Buch auch um die psychischen Krankheiten von Greta und ihrer kleinen Schwester. Malena Ernman erklärte im Buch: Der Grund für die Krankheiten ihrer Kinder sei der schlechte Zustand der Welt. Das Buch endet vor Gretas erstem Schulstreik.

Greta veränderte sich, zum Besseren

Mit den ersten Streiks sei es für Greta bergauf gegangen, sagte Svante. "Vielleicht denken sie, dass Greta nicht normal ist. Da sie berühmt und besonders ist. Aber für mich ist sie jetzt ein glückliches, normales Kind, das alles tun kann, was andere auch können."

Svante bekräftigte außerdem, dass Greta mit der Kritik und dem Hass in den sozialen Medien und außerhalb gut umgehen könnte. Ihr sei schon von Anfang an klar gewesen, was es bedeuten würde, sich an in die Öffentlichkeit zu begeben.

Da die Menschen nicht über den Klimawandel bescheid wüssten und die Medien ihn nicht verständen, sei die Kritik absehbar gewesen, sagte ihr Vater. Die 16-Jährige wurde unter anderem in Deutschland zum Feindbild vieler Klimawandelleugner.

Greta sei auf die Kritik laut ihrem Vater vorbereitet gewesen und habe genau gewusst, was sie tue. Jetzt sei sie sehr glücklich und ist überrascht, dass sie so gut aufgenommen werde.

(joey)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieter Nuhr vs. Greta Thunberg: Böhmermann sorgt für Jubel mit "Fresse polieren"-Gag

Seit einigen Wochen ist Dieter Nuhr der neue Liebling der Klimaskeptiker. Der Grund: Seine Tiraden gegen die 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg. So warf Nuhr beispielsweise dem Gesicht der "Fridays For Future"-Bewegung einen "lächerlichen Personenkult", der um sie entstanden sei, vor.

Der ziemlich einseitig-geführte "Streit" (schließlich dürfte Greta den wütenden alternden Kabarettisten kaum kennen) hatte damit begonnen, dass Nuhr in seiner ARD-Sendung Ende September folgenden Witz …

Artikel lesen
Link zum Artikel