Bild

Nach Ansicht der britischen Premierministerin Theresa May ist das Brexit-Abkommen zu 95 Prozent fertig. Bild: getty/imago/montage: watson

Brexit-Deal steht zu 95 Prozent – 3 Fragen, die noch offen bleiben

Good News first: Nach Ansicht der britischen Premierministerin Theresa May ist das Brexit-Abkommen zu 95 Prozent fertig.

Woran könnte der Deal zwischen London und Brüssel nun noch scheitern?

Dennoch muss May einem Zeitungsbericht zufolge eine Revolte fürchten. Sie führte laut "Telegraph" am Wochenende zwei Telefonkonferenzen mit Kabinettsmitgliedern, um mehr Unterstützung in den eigenen Reihen für ihre Brexit-Pläne zu bekommen. Die kommenden Tage könnten zu den schwierigsten ihrer Amtszeit als Regierungschefin gehören, hieß es.

Wo wird zwischen den Verhandlungspartnern noch gestritten?

In der Irlandfrage stimme man nach wie vor nicht mit der EU überein, räumte May in ihrer Stellungnahme ein. London und Brüssel wollen Kontrollen und Schlagbäume an der künftigen EU-Außengrenze zwischen der EU-Republik Irland und dem britischen Nordirland vermeiden. Sie fürchten, dass ansonsten wieder Unruhen in der Ex-Bürgerkriegsregion aufflammen könnten. In den Brexit-Verhandlungen konnten sie sich allerdings bislang nicht auf eine praktische Umsetzung einigen.

Am Wochenende demonstrierten Hunderttausende Briten für ein zweites Brexit-Referendum. Sie würden gerne in der EU bleiben.

Wie ist die Stimmung bei Mays Tories?

Großbritannien will Ende März 2019 die EU verlassen. Die politisch angeschlagene Premierministerin steht unter erheblichem Druck von mehreren Seiten. Einzelne Tories griffen May am Wochenende in Medien massiv an und drohten ihr wieder damit, das Misstrauen auszusprechen. Kommen genügend Unterzeichner eines "Misstrauenbriefs" zusammen, könnten die Parlamentarier eine Neuwahl der Parteispitze erzwingen.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sender setzt Eisskulptur auf Boris Johnsons Platz – und die Konservativen kochen vor Wut

Humor ist nicht jedersmanns Sache – wie die britischen Konservativen gerade eindrucksvoll unter Beweis stellen. Die Seele der Tories kocht. Wegen einer Eisskulptur.

Der Sender Channel 4 hatte Premierminister Boris Johnson und den Chef der Brexit-Partei, Nigel Farage, zu einer TV-Debatte eingeladen. Weil keiner der beiden Brexit-Herren kommen wollte, setzte der Sender kurzerhand zwei Eisskulpturen in Form der Erdkugel auf deren Plätze.

Die Torys wandten sich daraufhin an die Medienaufsicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel