International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Quadrocopters silhouette against the background of the sunset. Flying drones in the evening sky.

Bild: iStockphoto

Drohnen-Alarm an Londoner Flughafen: Verdächtige sind wieder frei

Tagelang haben umherfliegende Drohnen den Flugverkehr an Londons Flughafen Gatwick gezielt gestört. Jetzt sind zwei Verdächtige wieder frei.

Verdächtige wieder frei

Das nach den Drohnen-Störaktionen über dem Londoner Flughafen Gatwick festgenommene Paar ist wieder auf freiem Fuß. Der 47-jährige Mann und die 54-jährige Frau aus der benachbarten Stadt Crawley seien ohne Anklage freigelassen worden, teilte die Polizei von Sussex am Sonntag mit.

Die beiden waren am Freitagabend gefasst worden, hätten dann aber voll mit der Polizei kooperiert. Sie seien deshalb nicht länger verdächtig, so die Polizei.

Dutzende Drohnensichtungen hatten zu der Unterbrechung geführt. Nach einer erneuten Sichtung am Freitagabend wurden die Flüge noch einmal für kürzere Zeit ausgesetzt. Die Polizei hatte die Vermutung geäußert, dass der Drohnenlenker gezielt Störungen im Flugbetrieb herbeiführen wolle. Für einen terroristischen Hintergrund sah sie keine Hinweise. Die Armee stellte Spitzentechnologie zur Verfügung, um den Drohnen auf die Spur zu kommen.

Flughafen kehrte zu Normalverkehr zurück

Der Londoner Großflughafen ist mittlerweile wieder zum Normalbetrieb zurückgekehrt.

Laut Polizei wurden erhebliche Kräfte mobilisiert, um die Drohnen und die Verantwortlichen hinter den ersten Störaktionen ausfindig zu machen. Doch auch nach einem Großeinsatz mit Hubschrauber, Scharfschützen und Spezialgerät der Armee gingen die illegalen Manöver zunächst weiter.

Nachdem der Flugbetrieb am Freitagmorgen nach dem eineinhalbtägigen Stillstand wieder aufgenommen werden konnte, wurden abends erneut eine Drohne entdeckt. Wieder musste das Flugfeld gesperrt werden – diesmal für etwas mehr als eine Stunde.

Danach gab es einige Starts und Landungen, allerdings noch keinen wirklich normalen Flugbetrieb. Die Ermittlungen der Behörden wegen krimineller Nutzung von Drohnen führten schließlich zu zwei Festnahmen am Freitagabend kurz nach 22 Uhr Ortszeit – hierzulande 23 Uhr. Aber es waren die Falschen, wie sich jetzt herausstellte.

(mbi/dpa/tol)

Die Proteste in Ungarn in Bildern

Harry Potter ist super, aber Quidditch macht keinen Sinn!

abspielen

Video: watson/Toni Lukic, Marius Notter, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

Mats Hummels zum BVB: Cathy setzt Gerüchten um Umzug ein Ende

Link zum Artikel

Wir haben mit Hartz-IV-Empfängern kein Mitleid – das muss sich ändern

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

"In BVB-Bayern-Wendebettwäsche geschlafen"– die lustigsten Reaktionen zum Hummels-Wechsel

Link zum Artikel

Heidi Klum postet haariges Bett-Video mit Tom – es ist... kurios

Link zum Artikel

Dieter Bohlen über Helene Fischers Mega-Flop: "Das Problem erklär ich dir!"

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

Helene Fischer mit Ex Florian Silbereisen auf Jacht gesichtet – seine ehrlichen Worte

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

"Wirklich verwirrend" – "Dark"-Star verrät, wie er am Set den Überblick behielt

Link zum Artikel

Capital Bra will Helene Fischer nach Mega-Flop helfen: "Wir holen die da raus"

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Mitten in der Grillsaison: Bei Edeka gibt es Ärger um Ketchup

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Gerade waren die 28-jährige Melania Geymonat und ihre Freundin Chris auf einem Date. Mit einem Doppeldecker-Bus fuhren die beiden Frauen in den frühen Morgenstunden durch den Londoner Stadteil Camden nach Hause, da stieg eine Gruppe Männer zu.

Die beiden Frauen wissen nicht genau, wie diese Männer ihre Homosexualität bemerkten. Vielleicht wegen einer Umarmung, oder einem Kuss. Aber nach kurzer Zeit fangen die Fremden mit Beleidigungen an, rücken den beiden auf die Pelle. Fordern sie auf, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel