International
August 28, 2019, London, London, UK: London, UK. Protesters take part in a demonstration in Westminster against British Prime Minister Boris Johnson s plan to suspend Parliament until October 14th. Opponents of the Prime Minister suggest the move is to reduce the time available for MP s to stop a no deal Brexit. London UK PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAl94_ 20190828_zaf_l94_008 Copyright: xRayxTangx

Bild: imago images / ZUMA Press/getty/watson-montage

Zorn über Johnsons Brexit-Vorstoß: Proteste in London

Der britische Premierminister Boris Johnson hat einen Sturm der Entrüstung ausgelöst:

Die Hintergründe zur Zwangspause für das Parlament

Johnson hatte am Mittwoch angekündigt, dem Unterhaus noch vor dem EU-Austritt am 31. Oktober eine Zwangspause aufzuerlegen. Königin Elizabeth II. gab dem Antrag statt. Das Parlament wird damit vom 9. September bis zum 14. Oktober ausgesetzt.

Dem Parlament bleibt damit nur noch ein Zeitfenster von wenigen Tagen, um einen EU-Austritt ohne Abkommen per Gesetz zu verhindern.

Die Wahrscheinlichkeit für einen chaotischen Brexit ohne Abkommen ist damit gestiegen. Sollte es tatsächlich dazu kommen, wird mit drastischen Konsequenzen für die Wirtschaft auf beiden Seiten des Ärmelkanals gerechnet.

Knackpunkt beim Brexit weiterhin: der sogenannte Backstop. Das ist eine Garantieklausel im ausgehandelten Austrittsvertrag Großbritanniens, der eine feste Grenze zwischen Irland (EU-Mitglied) und Nordirland (Teil Großbritanniens) verhindern soll. Johnson pocht darauf, diese Klausel zu streichen und durch alternative Lösungen zu ersetzen. Welche Lösungen das sein könnten, ist aber unklar.

Kritik auch aus der eigenen Partei

Auch in seiner eigenen Partei löste Johnson eine heftige Kontroverse aus. Medienberichten zufolge wollte die Chefin der schottischen Konservativen, Ruth Davidson, noch am Donnerstag ihren Rücktritt bekannt geben.

Auslöser für den Rückzug der Politikerin sollen demnach vor allem private Gründe sein, doch der Zeitpunkt gab Anlass für Spekulationen über einen tiefen Riss in der Partei: Davidson war Johnsons erbittertste innerparteiliche Rivalin im Wahlkampf vor dem Brexit-Referendum 2016 und ist eine entschiedene No-Deal-Gegnerin. Sie galt einst als Hoffnungsträgerin der Tory-Partei.

Oppositionsführer und Labourchef Jeremy Corbyn kündigte trotz der Zwangspause einen Versuch an, den No-Deal-Brexit per Gesetz zu verhindern. Auch ein Misstrauensantrag gegen die Regierung will er "zu gegebener Zeit" einreichen. Ob sich dafür derzeit eine Mehrheit fände, ist ungewiss.

(ll/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Brexit: IfW-Präsident warnt – "Ein No-Deal ist noch immer möglich"

Am Freitag ist der Tag der Tage. Am 31.1. um 24 Uhr treten die Briten nach jahrelangen Verhandlungen und einer schier endlosen Odyssee aus der Europäischen Union aus.

Nachdem die (ehemaligen) britischen Premierminister David Cameron und Theresa May daran gescheitert waren, einen Deal mit der EU auszuhandeln, hat es Boris Johnson im vergangenen Herbst endlich geschafft, sich mit der EU zu einigen.

Trotzdem sind noch viele Fragen ungeklärt und sollen während einer Übergangsphase bis Ende 2020 …

Artikel lesen
Link zum Artikel