International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Das hätte man so kurz nach dem Eklat-Interview nicht erwartet. Trump und May halten Händchen.  bild: screenshot/youtube/theguardian

Trump verteidigt sich mal wieder gegen "Fake News" – und macht Deutschland Vorwürfe

13.07.18, 12:41 13.07.18, 17:00

Trumps Besuch in Großbritannien startete stürmisch: In einem beispiellosen Interview anlässlich seines ersten Besuchs als US-Präsident in Großbritannien attackierte er Premierministerin Theresa May für ihre Brexit-Strategie.

Blieb Trump bei seiner Einschätzung? Nein: Bei einer Pressekonferenz mit May bezeichnete Trump am Nachmittag das Interview mit der Boulevard-Zeitung als "Fake News" und May als "unglaubliche Frau".

Die Pressekonferenz im Video:

Video: YouTube/Trump TV Network

Trump stellte den Bericht der "Sun"nicht allgemein infrage. Die Story sei "allgemein in Ordnung" gewesen, aber sie habe die "positiven Äußerungen" ausgespart, die er über May gemacht habe.

Auch zum Verhältnis von Deutschland und Russland äußerte sich Trump kritisch: "50, 60, 70 Prozent... Ich weiß nicht, wie hoch die Abhängigkeit Deutschlands von russischem Öl ist." Er sei aber sicher: "Es ist sehr schlecht für Deutschland, es ist sehr schlecht für die Deutschen."

Während sich sein Land um "Frieden in der Welt" bemühe, zahle Deutschland "Milliarden Dollar in die russischen Kassen".

Großes Thema: das Händchenhalten der Staatschefs

Gerade noch schießt Donald Trump gegen Theresa May, kurz darauf tauchen Bilder auf, auf denen er mit ihr Hand in Hand über den roten Teppich Richtung Gala-Dinner schreitet. Nicht das erste Mal: Schon bei Mays Besuch im Weißen Haus im Januar hielten sie Händchen.

Der Beweis:

What a couple... Bild: Christopher Furlong/Getty Images

Hier gibt es den kurzen Moment vom Donnerstagabend im Video:

Video: YouTube/Guardian News

Was auffällt: Trump lässt ziemlich zügig ihre Hand wieder los. Es mag wirken, als hätte er doch keinen Bock mehr und das wäre ja nicht sehr Gentleman-like. Oder unterstreicht dies vielleicht ein Gerücht, mit dem Trump-Supporter das Handgegriffel schon im Januar rechtfertigen wollten?

Demnach soll Trump ja Angst vor Treppen haben und er greift deshalb angeblich immer nach helfenden Händchen. (BBC)

Was dafür sprechen würde: Als nur noch zwei Stufen übrig sind, schüttelt er May ab und schreitet hoch. Nach ihm die Sinnflut. Classic Trump.

Vielleicht war ihm das Händehalten aber auch unangenehm, weil er kurz zuvor noch gegen seine Gastgeberin ausgeteilt hatte. 

Das waren die Reaktionen auf das Trump-Interview:

Premierministerin Theresa May will US-Präsident Trump nun ihre Brexit-Pläne erklären.

"Sie freut sich darauf, sich mit dem Präsidenten zusammenzusetzen und mit ihm das Weißbuch durchzugehen."

Eine Sprecherin der Regierungschefin

Gemeint ist das gestern vorgestellte Weißbuch, in dem die britische Regierung ihre Vorstellungen über den Brexit und die künftigen EU-Beziehungen erläutert.

Andere britische Politiker sahen in Trumps Äußerungen einen offenen Affront. Kulturministerin Margot James schrieb auf Twitter über Trumps Lob für den zurückgetretenen Außenminister Boris Johnson: "Nein Herr Präsident, Johnson würde einen schrecklichen Premierminister abgeben."

Großbritanniens Forschungs-Staatsminister Sam Gyimah fragte auf Twitter einfach nur: "Wo sind Ihre Manieren, Herr Präsident?" 

Trump tut indessen, als wäre nichts gewesen. Er bezeichnete das Verhältnis der USA zu Großbritannien nach seinem beispiellosen Affront gegen May als "sehr, sehr stark". Beim öffentlichen Auftakt eines bilateralen Gesprächs mit May am Freitag ging er nicht darauf ein, dass er die Premierministerin zuvor in einem Interview heftig kritisiert hatte. Er wolle mit May über Handel- und Militärfragen reden.

Warum kam das Interview gerade jetzt?

Nach Angaben der "Sun" fand das Interview bereits am Mittwoch vor dem Nato-Gipfel in der US-Botschaft in Brüssel statt. Die Zeitung aus dem Medienimperium von Robert Murdoch, dem großer Einfluss auf Trumps Politik nachgesagt wird, veröffentlichte Ausschnitte des Gesprächs aber erst am Donnerstagabend – kurz nachdem May Trump im Blenheim Palace nahe Oxford zu einem festlichen Gala-Dinner empfangen hatte.

Der Zeitpunkt war wohl kaum zufällig gewählt: Bei dem Dinner sollte es darum gehen, Trump von einem baldigen Start der Verhandlungen über ein Handelsabkommen mit London für die Zeit nach dem EU-Austritt zu überzeugen. Mit der Aussicht auf Deals wie diesen hatte die britische Regierung Brexit-Gegner zu besänftigen versucht. In ihrer Begrüßungsrede äußerte sich May noch enthusiastisch über die "beispiellosen Möglichkeiten" eines solchen Abkommens.

Vielleicht sind es die Haare: Trump findet Johnson richtig super

Dass Trump ihr im Interview nun derart in die Parade fährt, schwächt die politisch ohnehin schwer angeschlagene Premierministerin zusätzlich. Erst am Montag waren Brexit-Minister David Davis und Außenminister Boris Johnson im Streit über die Strategie in den Verhandlungen mit Brüssel zurückgetreten. Mays Brexit-Pläne sehen unter anderem eine Freihandelszone und ein Zollabkommen mit der EU vor. Sie ist dringend darauf angewiesen, den Trump-Besuch als Erfolg zu verkaufen. Doch das dürfte nun schwierig werden.

Statt May den Rücken zu stärken, lobte Trump erneut ihren Widersacher Johnson, dessen Rücktritt er mit "großem Bedauern" zur Kenntnis genommen habe. Er wolle die beiden nicht gegeneinander ausspielen, betonte er zwar – doch dann folgte eine Aussage, die als volle Breitseite gegen May interpretiert werden kann.

"Ich sage nur, ich denke, er wäre ein großartiger Premierminister."

Donald Trump über Boris Johnson

Trump sagte, eine zu enge Bindung an die Europäische Union nach dem Brexit würde dazu führen, dass die USA bei einem Handelsabkommen mit Großbritannien doch wieder mit der EU verhandeln müssten. "Also wird es das Abkommen wahrscheinlich töten", fügte er mit Blick auf einen möglichen Deal Großbritanniens mit den USA hinzu. "Wir haben genug Schwierigkeiten mit der Europäischen Union, wir gehen gerade jetzt gegen die Europäische Union vor, weil sie beim Handel nicht fair mit den Vereinigten Staaten umgegangen sind."

Trump hätte alles viel besser gemacht – eh klar

Mays Brexit-Strategie kommentierte Trump mit den unverblümten Worten:

"Ich hätte das sehr anders gemacht. Ich habe Theresa May tatsächlich gesagt, wie man das macht, aber sie hat nicht auf mich gehört."

Stattdessen scheine May das Gegenteil getan zu haben. "Das ist in Ordnung, sie sollte verhandeln, wie sie es am besten kann." Bei der von May angestrebten Vereinbarung handele es sich aber nicht mehr um das, wofür die Briten im Referendum gestimmt hätten.

Darüber hinaus übte Trump in dem Interview erneut scharfe Kritik an der aus seiner Sicht zu großzügigen Migrationspolitik in Europa. Die Zuwanderung sei "eine Schande", sagte er. "Ich denke, dass sie das Gefüge Europas verändert hat, und wenn man nicht sehr schnell handelt, wird es nie wieder sein, was es war, und ich meine das nicht positiv." Er fügte hinzu: "Millionen über Millionen Menschen zu erlauben, nach Europa zu kommen, ist sehr, sehr traurig." Aus seiner Sicht würden die Europäer damit "ihre Kultur verlieren".

Und dann noch eine Klatsche gegen Sadiq Khan

Trump griff auch Londons populären Bürgermeister Sadiq Khan erneut scharf an. Khan ist ein ausgesprochener Kritiker des US-Präsidenten und hatte sich gegen dessen Staatsbesuch ausgesprochen. 

"Ich denke, dass er einen sehr schlechten Job beim Terrorismus gemacht hat, einen sehr schlechten Job bei der Kriminalität."

Donald Trump über Sadiq Khan

Am Freitag wird der US-Präsident zu Gesprächen mit May auf dem Landsitz Chequers erwartet. Später reist er weiter nach Windsor, wo er von Queen Elizabeth II. empfangen wird.

In London wird mit massiven Anti-Trump-Protesten gerechnet. Die Organisatoren rechnen mit bis zu 100.000 Teilnehmern. Am Donnerstagabend waren es nur wenige Dutzend, die Trump vor der US-Botschafterresidenz in der britischen Hauptstadt empfingen, wo er die Nacht verbrachte. Mit Trillerpfeifen, Töpfen und Vuvuzelas versuchten sie, den Staatsgast um den Schlaf zu bringen.

Kritik in Trumps eigener Partei

Die Angriffe von US-Präsident Donald Trump auf Deutschland und andere europäische Nato-Verbündete stoßen auch in seiner eigenen Partei auf Kritik. Der republikanische Gouverneur des US-Bundesstaats Ohio, John Kasich, sagte am Donnerstag vor Journalisten in Washington:

"Das Bündnis, das 70 Jahre lang den Frieden bewahrt hat, wird ausgefranst. Es gibt wachsende Uneinigkeit, ein wachsendes Gefühl von Vertrauensmangel, ein wachsendes Gefühl, ob wir uns in bestimmten Momenten auf die Vereinigten Staaten verlassen können."

John Kasich

Er warnte die US-Regierung vor einer "Strategie der Abrissbirne". Zu Trumps Kritik an Gasgeschäften Deutschlands mit Russland sagte der Gouverneur, die Pipeline Nord Stream 2 sei zwar "ein Thema". "Aber Deutschland wird keinen Kotau vor Russland machen. Lassen Sie mich auch sagen: Ich denke, dass (Bundeskanzlerin Angela) Merkel eine unglaubliche Anführerin ist." Wenn überhaupt, dann verstehe die in der früheren DDR aufgewachsene Kanzlerin, was es bedeute, "ein Opfer kommunistischer Herrschaft zu sein".

So sieht der Protest in London zum Beispiel aus:

(pbl/sg/dpa)

Was Donald Trump vermisst:

 Einwanderungspolitik, wie Donald Trump sie mag:

Das Einreiseverbot des Donald Trump bleibt – 3 Stufen eines US-Streits

So gefühllos reagiert dieser Trump-Unterstützer auf die Dramen hinter Trumps Grenzpolitik

Warum Trumps Null-Toleranz-Politik an der US-Grenze nicht normal ist

Trump hält die deutsche Kriminalstatistik für Lüge – ohne jeden Beweis

Abonniere unseren Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kdirnbach 13.07.2018 11:26
    Highlight Ich möchte niemandem seine Intelligenz und seinen guten Willen absprechen. Aber wenn man sich als aufmerksamer (Staats-)Bürger diese Art von PolitikerInnen betrachtet (auch wir hier in Deutschland haben für meinen Geschmack zu viele davon), dann kommt mir oft die Frage nach der Unterscheidung zwischen Mensch und Tier in den Sinn. Unkontrollierte Triebsteuerung scheint heute gesellschaftlich allgemein akzeptiert zu sein. Aber, um zum Unterschied zwischen Mensch und Tier zurück zu kommen, vielleicht liegt's ja wirklich an Anzug und Krawatte - Selbstreflektion scheint's nämlich nicht zu sein...
    0 0 Melden

Londons Bürgermeister verteidigt das #amazing Trump-Baby

Donald Trump als Riesenbaby – den Vergleich zieht man ja gerne mal. Deshalb hatten einige Aktivisten eine doch sehr britische Idee: Weil der US-amerikanische Präsident am 13. Juli London besucht, ließen sie einen 6-Meter-hohen, aufblasbaren Baby-Trump über dem Parliament Square in die Lüfte steigen.

Londons Bürgermeister Sadiq Khan hatte die Aktion genehmigt. Der Ballon durfte während Trumps Besuchs nicht höher als 30 Meter fliegen. Zuvor hatte Khan sich noch gegen das Projekt …

Artikel lesen