International
Pop art comic background lightning blast halftone dots. Cartoon Vector Illustration on red

Bild: Getty Images/iStockphoto/ Ben Pruchnie / Staff/watson-montage

Rennen um Premier-Posten: Boris Johnson laufen die Minister weg

Schlechte Nachrichten für Boris Johnson: Zwar gilt der Tory-Politiker weiter als haushoher Favorit im Rennen um die Nachfolge der britischen Premierministerin Theresa May.

Aber: Schon jetzt zeichnet sich ab, wie viele Probleme dem Brexit-Hardliner bevorstehen, sollte er im Amt sein.

So begründeten die Minister ihre angekündigten Rücktritte

Finanzminister Hammond sagte der BBC am Sonntag: Er könne Johnsons Ankündigung, das Vereinigte Königreich auch ohne Austrittsvertrag aus der EU zu führen, niemals unterstützten.

Justizminister Gauke sagte der "Sunday Times", der von Johnson in Erwägung gezogene harte Brexit würde eine "Demütigung" für sein Land bedeuten.

Johnson ist nach eigenem Bekunden bereit, das Vereinigte Königreich auch ohne Austrittsvertrag bis zum 31. Oktober aus der EU zu führen, sollte Brüssel keine Zugeständnisse machen.

Es könnte aber noch härter kommen für den künftigen Premier: Laut eines Berichts der "Sunday Times" kündigten insgesamt sechs pro-europäische Abgeordnete der Tories an, im Fall von Johnsons Sieg zu den europafreundlichen Liberaldemokraten zu wechseln. Damit hätte der mögliche Premierminister Johnson keine eigene Mehrheit mehr im Unterhaus.

Sollte das geschehen, könnte die Queen Johnson die Ernennung zum Premierminister verweigern.

So geht es weiter

Bis Montag um 17.00 Uhr (Ortszeit, 18.00 Uhr MESZ) können die 160.000 Tory-Mitglieder noch ihre Stimme abgeben. Das Ergebnis soll am Dienstag verkündet werden.

Am Mittwoch wird sich die scheidende Premierministerin May ein letztes Mal den Fragen der Abgeordneten im Unterhaus stellen, bevor sie der britischen Königin Elizabeth II. im Buckingham-Palast ihr Rücktrittsgesuch überreicht. Die Queen wird dann den Sieger der Tory-Vorwahlen und neuen Parteichef der Konservativen mit der Regierungsbildung beauftragen.

(ll/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Brexit: IfW-Präsident warnt – "Ein No-Deal ist noch immer möglich"

Am Freitag ist der Tag der Tage. Am 31.1. um 24 Uhr treten die Briten nach jahrelangen Verhandlungen und einer schier endlosen Odyssee aus der Europäischen Union aus.

Nachdem die (ehemaligen) britischen Premierminister David Cameron und Theresa May daran gescheitert waren, einen Deal mit der EU auszuhandeln, hat es Boris Johnson im vergangenen Herbst endlich geschafft, sich mit der EU zu einigen.

Trotzdem sind noch viele Fragen ungeklärt und sollen während einer Übergangsphase bis Ende 2020 …

Artikel lesen
Link zum Artikel