International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bombendrohung an Londoner Bahnhof – Mann in Gewahrsam

22.06.18, 08:54 22.06.18, 09:38

Ein Mann hat auf einem Gleis des Londoner Bahnhofs "Charing Cross" mit einer Bombe gedroht. Die Polizei hat ihn inzwischen in Gewahrsam genommen. Niemand wurde verletzt. Die Polizei räumte für den Einsatz die Station. Züge hielten dort ebenfalls nicht.

Der Bahnhof "Charing Cross" ist einer der wichtigsten Umsteigebahnhöfe im Stadtzentrum von London. Pro Jahr durchqueren ihn knapp 50 Millionen Fahrgäste. Mehrere U-Bahnlinien treffen hier auf Züge der Gesellschaften Southern und Southeastern, die von "Charing Cross" nach Kent, East Sussex und in die südöstlichen Vororte Londons fahren.

(sg)

Wenn du beste News in deinem Facebook-Feed lesen willst, folg uns:

Das könnte dich auch interessieren:

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hier brennen Dutzende Autos – Jugendliche greifen in Schweden Polizei an

Es sind Bilder wie in einem Kriegsgebiet. Mitten in den Straßenschluchten von Göteburg stehen dutzende Autos in Flammen. Die Rauchschwaden reichen hoch in den Himmel.

Tatsächlich haben vermummte Jugendliche in der Nacht zum Dienstag dutzende Autos im Südwesten von Schweden angezündet und die Polizei angegriffen.

Polizei und Feuerwehr waren im Großeinsatz. "Wir waren an etwa 20 (Brand)Orten in Göteborg", sagte Johan Eklund, Einsatzkoordinator der Rettungsdienste in Göteborg.

Die Polizei …

Artikel lesen