International
BRUSSELS, BELGIUM - OCTOBER 17: Leader of the British Labour Party Jeremy Corbyn arrives at a gathering of European Socialists prior to a summit of European Union leaders on October 17, 2019 in Brussels, Belgium. EU and British negotiators reportedly have agreed a new deal on the United Kingdom's departure from the EU.  (Photo by Sean Gallup/Getty Images)

U-Turn in UK: Labour unterstützt doch Johnsons Neuwahl im Dezember

Mit Bewegung rechnet ja normalerweise kaum noch jemand im niemals enden wollenden Brexit-Drama. Jetzt aber doch:

Parteichef Jeremy Corbyn sagte vor einer für Dienstag geplanten Abstimmung im Parlament, nach der Einigung der übrigen EU-Mitgliedstaaten auf einen erneuten Brexit-Aufschub sei ein chaotischer EU-Austritt ohne Abkommen nun ausgeschlossen. Damit sei die Bedingung der größten britischen Oppositionspartei für die Neuwahl erfüllt.

Warum jetzt doch auf einmal?

Die Deatils sind noch zu klären, aber die Chancen auf eine Neubesetzung des Parlaments am 12. Dezember sind nun drastisch gestiegen. "Ich habe immer gesagt, dass wir bereit sind für Neuwahlen", sagte Labour-Chef Jeremy Corbyn. Nun, da die EU die Brexit-Frist verlängert habe, stehe dem nichts mehr im Weg.

Dem hätte aber auch am Montag, als das Unterhaus bereits über Neuwahlen abstimmte und sie ablehnte, nichts im Wege gestanden. Was steckt hinter Corbyns U-Turn?

Bei der Abstimmung am Montag verfehlte Johnson die nötige zweidrittel Mehrheit im Unterhaus. Für Dienstag kündigte er eine erneute Abstimmung über Neuwahlen an. Durch einen Kniff – Johnson will ein Gesetz für eine vorgezogene Neuwahl einbringen – ist dabei eine einfache Mehrheit. Und die war für Johnson in greifbarer Nähe.

Die Liberaldemokraten und die Schottische Nationalpartei SNP signalisierten, dass sie eine Neuwahl im Dezember unterstützen könnten. Labour verlor seine Veto-Position im Neuwahlen-Streit.

Wann gibt es Neuwahlen?

Johnson will Neuwahlen für 12. Dezember.

Die Liberaldemokraten und die SNP sprachen sich allerdings zunächst für den 9. Dezember als Wahltermin. Sie wollten damit die Zeit, die Johnson für die Ratifizierung seines Brexit-Deals bleibt, möglichst verkürzen. Außerdem erhoffen sie sich von einer Wahl vor Beginn der vorlesungsfreien Zeit an der Universität mehr Stimmen. Beide Parteien wollen den Brexit verhindern, junge Briten gelten als stärker proeuropäisch als ihre Eltern und Großeltern.

Bleibt die Frage: Wie würde eine Wahl ausgehen?

Hier seht ihr eine Übersicht der letzten Umfragen für Großbritannien:

Con: Konservative (Boris Johnson). Lab: Labour (Jeremy Corbyn). Ldem: Liberaldemokraten (Jo Swinson). Brex: Brexit-Partei (Nigel Farage). Grn: Grüne.

(mbi/ll/aeg/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Du aufgeblasene Gummi-Ente!" Hugh Grant wütet gegen Boris Johnson

Hugh Grant ist ja nicht selten hässig. Grant kommt schließlich von grantig. Und das ist süddeutsch-umgangssprachlich für "übel gelaunt". Und hallelujah, Hugh Grant macht seinem Namen gerade alle Ehre. Denn er ist derzeit SEHR übel gelaunt.

Grund dafür ist der britische Premier Boris Johnson. Jüngst sorgte seine Entscheidung für große Empörung, dem Unterhaus eine viereinhalb Wochen lange Zwangspause aufzuerlegen. Während Johnson den Austritt Großbritanniens aus der EU am 31. Oktober …

Artikel lesen
Link zum Artikel