International
 NY: 2019 RFK Ripple of Hope Awards J. K. Rowling attends the 2019 RFK Ripple of Hope Awards at New York Hilton Midtown New York New York United States LevxRadin

Steuerexpertin Maya Forstater behauptete: "Männer können sich nicht einfach in Frauen verwandeln". Erfolgsautorin J. K. Rowling (Foto) twitterte: "Ich stehe hinter Maya". Bild: imago images

"Harry Potter"-Autorin Rowling löst mit Tweet Shitstorm aus

Viele Fans der "Harry Potter"-Autorin J. K. Rowling sind seit Donnerstag enttäuscht, sauer, traurig oder sogar entsetzt. Warum das? Mit einem Tweet hatte sich die Autorin Rowling für die umstrittene Steuerexpertin Maya Forstater stark gemacht.

Wieso ist Maya Forstater umstritten? Der Grund sind transphobe Sätze wie dieser:

"Ich glaube, dass männliche Menschen keine Frauen sind."

Ökonomin Maya Forstater

Das britisch-amerikanische Thinktank Center for Global Development hatte die Ökonomin nach ihren Bemerkungen über Transgender-Personen entlassen. Die Begründung der Firma: Sie habe transsexuelle Menschen beleidigt und ausgegrenzt. Die Kündigungsaffäre sorgt in Großbritannien noch immer für großes Aufsehen, berichtet das "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

Hier noch ein paar Kostproben aus der Gedankenwelt der 45-jährigen Maya Forstater. Sie twitterte unter anderem:

"Ich glaube, dass männliche Menschen keine Frauen sind. Ich glaube nicht, dass 'Frausein' eine Frage der Identität oder weiblicher Gefühle ist. Es geht um Biologie. Menschen beiderlei Geschlechts sollten nicht beschränkt (oder diskriminiert) werden, weil sie nicht den traditionellen geschlechtsspezifischen Erwartungen entsprechen."

Ein anderer Tweet:

"Ich bin so überrascht, dass intelligente Menschen, die ich bewundere, die in anderen Bereichen absolut pro Wissenschaft sind und sich für Menschen- und Frauenrechte einsetzen, sich verrenken, um nicht zugeben zu müssen, dass sich Männer nicht einfach in Frauen verwandeln können."

Und so positioniert sich die "Harry Potter"-Autorin Rowling:

"I Stand With Maya"

"Zieh dich an, wie du willst. Nenn' dich, wie immer du magst.
Schlaf mit jedem Erwachsenen, der einwilligt und den du willst. Lebe dein Leben in Frieden und Sicherheit. Aber Frauen werden aus ihrem Job gedrängt, weil sie sagen, dass Geschlechter real sind?"

Reaktionen auf den Tweet

Die "Human Rights Campaign" antwortete: "Trans-Frauen sind Frauen. Trans-Männer sind Männer. Nicht binäre Menschen sind nicht binär. CC: J. K. Rowling."

"Es bricht mir das Herz"

"Unendlich enttäuscht"

"Es bringt mich zum Weinen"

Nicht der erste Fall?

Das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" ("RND") berichtet von einem transphoben Tweet aus dem Jahre 2018, der Trans-Frauen als "Männer in Kleidern" bezeichnete und Rowling likte. Später habe sie angegeben, das Like sei ein Versehen gewesen.

Nutzer kritisierten in der Vergangenheit zudem, dass Rowling auf Twitter einer bekannten Anti-Trans-Aktivistin gefolgt war.

(lj)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vor einem Jahr trat sie zurück: Was Theresa May heute macht

Am Ende flossen die Tränen. "Ich werde bald den Posten verlassen, den auszufüllen die Ehre meines Lebens war", sagte May vor gut einem Jahr vor der schwarzen Tür des Regierungssitzes 10 Downing Street in London. Am 24. Juli 2019 war dann Schluss. May musste ihrem Nachfolger Boris Johnson Platz machen.

Bei ihrem Amtsantritt war sie oft mit der "Eisernen Lady", Margaret Thatcher, verglichen worden. Doch May war eher eine hölzerne Lady. Ihr steifes Auftreten und ihre gestanzten Phrasen …

Artikel lesen
Link zum Artikel