International
Journalist Lyra McKee poses for a portrait outside the Sunflower Pub on Union Street in Belfast, Northern Ireland May 19, 2017. Jess Lowe Photography/Handout via REUTERS ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. NO RESALES. NO ARCHIVES. MANDATORY CREDIT: JESS LOWE PHOTOGRAPHY

Bild: rtr

Getötete Journalistin in Nordirland: Militante Gruppe veröffentlicht Bekennerschreiben

Die militante nordirische Gruppe Neue IRA hat sich zu dem Mord an der Journalistin Lyra McKee in Nordirland bekannt. In einem in der Zeitung "The Irish News" am Dienstag veröffentlichten Bekennerschreiben heißt es: "Im Laufe des Angriffs auf den Feind wurde Lyra McKee tragischerweise getötet, während sie neben den feindlichen Kräften stand."

Die Gruppe entschuldigte sich in dem Schreiben bei der Partnerin des Opfers, der Familie und ihren Freunden. Der Brief wurde den Angaben zufolge durch ein anerkanntes Kennwort verifiziert.

Das müsst ihr über den Mord an der Journalistin wissen

Polizei ließ zwei Verdächtige wieder frei

Am Wochenende erst waren zwei nach dem Mord festgenommene junge Männer wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Anschuldigungen gegen sie seien nicht erhoben worden, teilte die zuständige Polizei mit.

Im Zusammenhang mit der Tötung der Journalistin ist am Dienstag eine 57-jährige Frau festgenommen worden. Die Festnahme sei nach dem Terrorismusgesetz erfolgt, teilte die nordirische Polizei mit.

Die Neue IRA hatte sich im März auch zu Paketbomben bekannt, die in London und Glasgow aufgetaucht waren. Sie lehnt das friedensstiftende Karfreitagsabkommen von 1998 ab und strebt ein vereintes Irland an.

(ll/ dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brexit: Das sind die möglichen Szenarien im Austritts-Poker

Eigentlich wollten sie längst draußen sein. Doch die Briten werden sich bei den Bedingungen für den Brexit immer noch nicht einig. Über Boris Johnsons Deal wird vorerst nicht erneut abgestimmt. Und nun?

"We have a Deal", gab Noch-EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am vergangenen Donnerstag bekannt. Ganz richtig ist das nicht. Denn einen tragfähigen Deal haben Großbritannien und die EU erst dann, wenn das Abkommen ratifiziert, also von allen Staaten angenommen ist. Die Regierung in London und die EU sind sich einig, doch das britische Parlament hat den Verhandlungsparteien einen Strich durch die Rechnung gemacht:

Der Parlamentssprecher John Bercow ließ am Montag eine erneute Abstimmung …

Artikel lesen
Link zum Artikel