International

Jaja, du hast schon viel gesehen: Aber auch schon mal einen "Feuertornado"?

Ein wirklich ungewöhnlicher Anblick: Die Feuerwehr im britischen Derbyshire wurde am Dienstag zu einem außergewöhnlichen Einsatz gerufen. Gelöscht werden musste diesmal nämlich kein Haus, kein Auto – sondern ein "Feuertornado". So nennen es zumindest die von der Feuerbrunst ziemlich beeindruckten englischen Medien – wie zum Beispiel der "Independent".

Tatsächlich handelt es sich bei dem "Feuertornado" eher um einen sogenannten Staubteufel, der sich bei einem Brand in der Gegend gebildet hatte. Verletzt wurde laut dem "Independent" niemand.

Nach rund 14 Stunden gelang es Einsatzkräften den Brand zu löschen.

(pb)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Interview

Satiriker Martin Sonneborn fällt gnadenloses Urteil über von der Leyen

Diese Woche begann der Prozess gegen die mutmaßlichen Drahtzieher des Anschlags auf die Redaktion des Satiremagazins "Charlie Hebdo" in Paris. 14 Angeklagte stehen vor Gericht und müssen sich für den Mord an zwölf Menschen verantworten, die im Januar 2015 von mehreren Attentätern in Paris ermordet wurden.

Weit über die Grenzen Frankreichs hinaus wird der Prozessbeginn beobachtet. Denn was hier verhandelt wird, ist weit mehr als Mord. Der Anschlag galt nicht nur der Redaktion von "Charlie Hebdo", …

Artikel lesen
Link zum Artikel