International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Jaja, du hast schon viel gesehen: Aber auch schon mal einen "Feuertornado"?

09.08.18, 11:47

Ein wirklich ungewöhnlicher Anblick: Die Feuerwehr im britischen Derbyshire wurde am Dienstag zu einem außergewöhnlichen Einsatz gerufen. Gelöscht werden musste diesmal nämlich kein Haus, kein Auto – sondern ein "Feuertornado". So nennen es zumindest die von der Feuerbrunst ziemlich beeindruckten englischen Medien – wie zum Beispiel der "Independent".

Tatsächlich handelt es sich bei dem "Feuertornado" eher um einen sogenannten Staubteufel, der sich bei einem Brand in der Gegend gebildet hatte. Verletzt wurde laut dem "Independent" niemand.

Nach rund 14 Stunden gelang es Einsatzkräften den Brand zu löschen.

(pb)

Immerhin: Bei dieser Hitze gibt es auch schöne Themen:

Wenn du diese Länder nicht an einem Bild erkennst, brauchst du Urlaub!

#flamingofloatie: 7 Tricks für das perfekte Instagram-Bild 

Busen-Schweiß und Fresskoma: 13 Probleme, die uns die Hitze schenkt

Brände, durstige Pflanzen und Kacklaune – was die Hitze am Wochenende anrichten wird

Mehr als 38 Grad! Donnerstag erwarten wir das heiße Finale des Sommers

Duisburg hat den Hitzerekord des Jahres aufgestellt – und das Schwitzen geht weiter

Wie soll man in der Hitze arbeiten!?

Baden in der Ostsee? Klingt gut, ist aber gerade super eklig!

Deine Wohnung ist so heiß wie eine Sauna? Diese 7 Hitze-Tipps helfen dir

#Hitzewelle #wokeuplikethis – hier kommt der ultimative Insta-Guide für den Sommer

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unschuldige Britin und Ex-Agent Skripal kamen mit selbem Nervengift in Kontakt

Das Nervengift, an dem kürzlich eine Frau im englischen Salisbury starb, ist identisch mit dem beim Attentat auf die Skripals verwendeten Nowitschok-Kampfstoff. Das hätten nun auch Untersuchungen der Organisation für ein Verbot von Chemiewaffen (OPCW) bestätigt, teilte das britische Außenministerium am Dienstag in London mit. Es handele sich um dieselbe Art des Gifts. London bezichtigte wieder Moskau als Drahtzieher und verurteilte die Tat.

Später kam ein britisches Paar aus dem …

Artikel lesen