International
Bild

Bild: gettyimages/googlemaps/imago/montage

Großbritannien müsste diese Trauminsel hergeben – wird dies aber kaum tun

Großbritannien muss nach Auffassung des Internationalen Gerichtshofs schnellstmöglich die Kontrolle über die Chagos-Inseln im Indischen Ozean an Mauritius abgeben.

Das Chagos-Archipel befindet sich mitten im Indischen Ozean – rund 2150 Kilometer von Mauritius entfernt.

In ihrer Stellungnahme zu dem jahrzehntelangen Streit um das Kolonialgebiet entschieden die Richter am Montag zugunsten des Inselstaats Mauritius: Großbritannien habe die Inseln in den 60er Jahren unrechtmäßig von seiner damaligen Kolonie Mauritius abgespalten, urteilten sie. Mauritius erhielt daraufhin von London die Unabhängigkeit, die Chagos-Inseln blieben aber britisch.

Bild

Blick auf den "Turtle Cove" auf der Insel Diego Garcia. Bild: imago

Vorsitzender Richter Abdulqawi Ahmed Yusuf:

"Das Vereinigte Königreich ist verpflichtet, seine Verwaltung des Chagos-Archipels so schnell wie möglich zu beenden, um Mauritius zu ermöglichen, die Dekolonisation seines Territoriums abzuschließen."

Der afrikanische Inselstaat Mauritius fordert die Rückgabe der Inseln, die zur britischen Kolonialzeit von Mauritius aus verwaltet wurden. Im Jahr 1965, kurz vor der Unabhängigkeit von Mauritius, trennte London die Inseln ab und behielt sie als Kolonie. Anfang der 70er Jahre vertrieben die britischen Herrscher dann fast 2000 Bewohner des Archipels, um Platz für einen US-Luftwaffenstützpunkt zu schaffen.

Die Bewohner lebten hauptsächlich auf der Hauptinsel Diego Garcia, wohin sie auch wieder zurückkehren möchten. 2000 forderten die Insulaner die Rückkehr auch gerichtlich ein und erhielten im Jahr 2000 vom britischen High Court of Justice recht.

Doch Großbritannien wollte davon nichts wissen.

Im Jahr 2004 wurde das Urteil mit königlichen Vollmachten annulliert. So warten die Einwohner von Diego Garcia und deren Nachkommen weiterhin auf eine Rückkehr. Die meisten von ihnen leben auf den Seychellen, Mauritius und Großbritannien.

Die Stellungnahme des UN-Gerichts ist nicht bindend, jedoch von großer symbolischer Bedeutung, da das Gericht von der Uno-Vollversammlung beauftragt worden war, seine Einschätzung zu dem Streit abzugeben. Zudem ist sie ein schwerer Rückschlag für das auf seine Kolonialgeschichte stolze Vereinigte Königreich, das im Zuge des Austritts aus der Europäischen Union seinen Platz in der Welt neu bestimmen muss.

Eine Rückgabe des Archipels dürfte auch daran scheitern, dass die Inseln für die USA von grosser strategischer Bedeutung sind. Die Basis wurde zum Beispiel für die Angriffe auf Irak und Afghanistan benutzt.

(cma/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brunei hält an Todesstrafe gegen Homosexuelle fest

Das Sultanat Brunei hat die international heftig kritisierte Einführung der Todesstrafe gegen Homosexuelle in einem Brief an das Europäische Parlament verteidigt. Es forderte in dem Schreiben Respekt vor den traditionellen Werten des Landes.

Der "Guardian" zitierte aus einem vierseitigen Brief des Sultanats an die Europaabgeordneten, in dem es hieß, Steinigungen als Strafe für gleichgeschlechtlichen Sex würden selten sein, da zwei Männer von "hohem moralischem Rang und Frömmigkeit" als …

Artikel lesen
Link zum Artikel