International
Bild

Bild: Screenshot BBC

"Bitte verlassen Sie die Stadt": Brexit-Gegner feiern Begegnung eines Mannes mit Johnson

Hinter Großbritannien liegt eine turbulente Brexit-Woche. Premier Boris Johnson musste gleich mehrere Niederlagen bei Abstimmungen im Unterhaus hinnehmen. Er verlor seine Mehrheit im Parlament, schmiss 21 Abgeordnete aus seiner Fraktion. Und dann trat auch noch sein Bruder als Minister und Abgeordneter zurück...

Es läuft nicht so wirklich für Boris Johnson. Eine kleine Szene seines Besuchs in Morley nahe Leeds scheint das in wenigen Sekunden zusammenzufassen.

Johnson ist in einem TV-Ausschnitt, der vom Donnerstag stammt, zu sehen, wie er über die Straße gehen will und von einem Passanten aufgehalten wird. Der Mann lächelt und grüßt den Premierminister mit einem Handschlag, bevor er höflich zu Johnson sagt: "Bitte verlassen Sie die Stadt.

"Ich werde es sehr bald tun", antwortet Johnson.

Der Mann schlägt ihn dann noch auf den Rücken.

Die dreisekündige Johnson-Peinlichkeit

Drei Sekunden dauert die Szene. Ein Twitter-Nutzer teilte sie – mittlerweile wurde sein Video über 2,5 Millionen Mal aufgerufen.

Unter dem Hashtag "PleaseLeaveMyTown" finden sich Hunderte Reaktionen auf Twitter.

Eine Nutzerin fasst das Phänomen zusammen: "Dieser Mann sagt, was große Teile des Landes denken..."

Peinliche Johnson-Szene, Teil 2

Der "Guardian" berichtet noch von einer weiteren unangenehmen Begegnung für Johnson in Morley:

"Du solltest in Brüssel sein und verhandeln", habe ein Mann zu Johnson gesagt. Der Premier habe geantwortet, die Regierung habe bereits verhandelt. Aber der Mann habe nur entgegnet: "Das bist du nicht. Du bist in Morley, in Leeds."

Hier die Szene im Video:

Peinliche Johnson-Szene, Teil 3

Und, als wäre das nicht schon genug, macht noch eine bemerkenswerte Szene mit Johnson die Runde.

Am Donnerstag sprach Johnson an einer Polizei-Akademie in Wakefield. Dabei brach hinter ihm eine Kadettin zusammen, die zuvor mit ihren Kollegen mehr als eine Stunde gestanden hatte.

Hier der Moment im Video:

Johnson drehte sich kurz um und fragte: "Geht es Ihnen gut?" Dann redete er weiter über den Brexit.

Zwei Abgeordnete des Unterhauses schrieben dem Polizeichef von West Yorkshire dann einen Brief, um ihre Sorgen über die Szene auszudrücken.

Paula Sherriff und Tracy Brabin (beide Labour) kritisierten, dass die Polizei für einen politischen Auftritt die Kadetten auf der Bühne habe stehen lassen.

Die britische "HuffPost" zitiert aus dem Brief:

"Wir waren daher erschrocken, als wir sahen, dass bei so knappen Ressourcen eine beträchtliche Anzahl junger Kadetten als Bühnendekoration für den Start des Wahlkampfes des Premierministers verwendet wurde."

(ll)

Das könnte dich auch interessieren:

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Songwriterin erzählt, was sie sich von Helene-Fischer-Song leisten kann

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Unterwanderung durch Neonazis" – Sachsens Jugendhelfer warnten in Dokument vor Rechtsruck

Bei Sascha Rusch melden sich Streetworker, wenn sie lernen wollen, mit rechtsradikalen Stammtisch-Parolen umzugehen. Rusch hat 17 Jahre in Dresden mit jungen Leuten auf der Straße gearbeitet, jetzt bringt er anderen für den Fachverband Mobile Jugendarbeit dasselbe bei. In Workshops beantwortet er Fragen: "Wie kann ich einen Jugendlichen aufklären, der überzeugt ist, dass alle Polen klauen?", oder: "Wie gehe ich mit Rechtsradikalen in Jugendgruppen und Cliquen um?"

Gerade haben junge Wählerinnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel