International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

In London darf die Polizei nun Motorroller-Diebe rammen – die Bilder sind erschreckend

Die Polizei in London hat den Motorroller-Dieben den Kampf angesagt. Neuerdings dürfen die Ordnungshüter die Gesetzesbrecher rammen, um sie zu stoppen und festzunehmen. Die "Metropolitan Police" spricht dabei von "tactical contact".

Was sie unter "taktischem Kontakt" versteht, ist seit gestern im Internet zu sehen. Die Behörden veröffentlichten mehrere Dashcam-Aufnahmen, in denen zu beobachten ist, wie die Motorroller-Diebe aus dem Gefecht genommen werden. 

Die Szenen wirken ziemlich brutal. Fahrer fliegen meterweit durch die Luft, oder werden knallhart auf die Motorhaube gelegt. Die Polizei hat denn auch zugegeben, dass einige Fahrer dabei verletzt wurden. Die Einsätze würden aber von speziell trainierten "Skorpion"-Einheiten durchgeführt. Diese hätten das Ziel, die Verfolgungen so schnell wie möglich zu beenden, bevor die Bevölkerung zu Schaden käme.

30 Smartphones in nur einer Stunde

Eingeführt wurde die neue Handhabe, weil die Polizisten immer wieder Verfolgungsjagden einstellen mussten, da sie Angst hatten, der Motorroller-Fahrer könne sich verletzen. 

Die Polizei sagt, dass es nur eine von einer Reihe neuer Maßnahmen ist, um Banden anzugehen, die Mopeds stehlen und sie benutzen, um Fußgängern Smartphones und andere Wertsachen zu klauen.

Die Motorroller-Diebstähle haben in den vergangenen fünf Jahren in London um das 30-fache zugenommen. Einzelnen Dieben gelang es, in nur einer Stunde bis zu 30 Smartphones zu klauen. 

Bild

metropolitan police screenshot

Durch die neuen Maßnahmen, welche unter der "Operation Venice" laufen, seien die Delikte aber bereits deutlich zurückgegangen, wie die Behörden sagen. Im Jahr 2017 wurden zwischen Januar und Oktober 19.445 Delikte im Zusammenhang mit Motorrollern registriert. Dieses Jahr waren es im selben Zeitraum noch deren 12.419, was einem Rückgang von 44 Prozent entspricht.

Durch die Veröffentlichung der Dashcam-Videos erhofft sich die Polizei eine abschreckende Wirkung. Ob die Zahlen weiter zurückgehen, wird sich zeigen.

(cma)

Das könnte dich auch interessieren:

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Boris Palmers verwirrender Berlin-Besuch: Im "Drogen-Park" wird es besonders bizarr

Link zum Artikel

Neue WhatsApp-Sicherheitsfunktion ist gar nicht so sicher ...

Link zum Artikel

1860 München hat offenbar ein Anti-Ismaik-Banner auf der Homepage zensiert

Link zum Artikel

Diese Schönheitskönigin will bei Olympia 2020 eine Medaille holen – im Gewichtheben

Link zum Artikel

6 Fotografen für "World Press Photo" nominiert: Hinter jedem Bild steckt eine starke Story

Link zum Artikel

Der neue Pixar-Kurzfilm ist da – und nimmt sich wieder einem ernsten Thema an

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Warum gewalttätige Polizisten selten bestraft werden

Özil geht, der Hambacher Forst bleibt, Chemnitz schreckt auf – 2018 war turbulent. Auch für uns: watson.de startete im März. Auf einige Geschichten sind wir seitdem besonders stolz. Wie auf diese hier:

Juni 2014 im nordrhein-westfälischen Herford: Bei einer Verkehrskontrolle besprüht ein Polizist einen Mann mit Pfefferspray. Die Gewalt seitens des Beamten war weder begründet, noch legal. Das entscheidet ein Gericht fast vier Jahre später. Der Beamte wird unter anderem wegen gefährlicher …

Artikel lesen
Link zum Artikel