International
LONDON, ENGLAND - SEPTEMBER 03: Pro-EU protesters gather outside the Houses of Parliament on September 3, 2019 in London, England. Yesterday evening Prime Minister Boris Johnson warned Conservative MPs not to vote against the government in tonight's Bill that will block a no deal Brexit. Several MPs have vowed to vote with the opposition regardless of the personal consequences. (Photo by Peter Summers/Getty Images)

Bild: Getty Images/watsonmontage

Streit um No-Deal-Brexit: Nun gibt sich Johnson geschlagen – vorerst

Nach mehreren Niederlagen bei Brexit-Abstimmungen im britischen Unterhaus gibt die Regierung in London ihren Widerstand vorerst auf.

Das Gesetz, das einen Brexit ohne Abkommen verhindern soll, scheint damit so gut wie sicher rechtzeitig vor der Zwangspause des Parlaments nächste Woche in Kraft treten zu können. Ein Sieg für die britische Opposition.

Unmut über Johnson wächst

Nach der ersten Abstimmungsniederlage am Dienstag hatte Johnson 21 Tory-Rebellen aus der Fraktion geworfen, die gegen die eigene Regierung gestimmt hatten. Darunter waren prominente Mitglieder wie der Alterspräsident und ehemalige Schatzkanzler Philip Hammond und der Enkel des Kriegspremiers Winston Churchill, Nicholas Soames.

Die gemäßigte "One-Nation-Gruppe" in der Tory-Fraktion veröffentlichte eine Erklärung, in der sie Johnson dazu aufforderten, die verbannten Fraktionsmitglieder wieder aufzunehmen. Medienberichten zufolge droht die Stimmung selbst in Johnsons Kabinett zu kippen.

Wie geht es nun weiter?

Mit Spannung wird erwartet, ob der Premierminister am Montag einen weiteren Versuch unternimmt, eine Parlamentswahl herbeizuführen. Oppositionsführer Jeremy Corbyn von der Labour-Partei kündigte an, er werde einer Neuwahl erst zustimmen, wenn das Gesetz gegen den "No Deal" in Kraft getreten ist.

Diese Bedingung wäre theoretisch am Montag erfüllt. Allerdings ist die Gefahr dann noch nicht gebannt. Will die Opposition sichergehen, einen No Deal zu verhindern, müsste sie bis nach dem EU-Ratstreffen am 17. und 18. Oktober warten. Hier könnte Johnson einen Verlängerung der Brexit-Frist beantragen. Der Brexit ist derzeit für den 31. Oktober terminiert.

Dass es doch noch zu einer Einigung beim Treffen mit der EU kommt, ist unwahrscheinlich.

Johnson fordert Änderungen am EU-Austrittsvertrag. Die EU lehnt das bisher strikt ab. Brüssel betonte zuletzt mehrfach: Die EU sei gesprächsbereit, falls Johnson konkrete neue Vorschläge machen sollte. Dabei geht es um Alternativen zu der Garantieklausel für eine offene Grenze in Irland, zum sogenannten Backstop. Noch wartet die EU-Kommission aber auf die Vorschläge aus London.

(ll)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Habenichts 05.09.2019 09:53
    Highlight Highlight Tolle Aktion von den Brexit Gegnern. Es darf nur ein Brexit mit einem Vertrag geben und dem Vertrag stimmen sie nicht zu. Also never ending Story! Eine Neuwahl wurde auch abgelehnt. Also wird es vielleicht nie einen Brexit geben oder höchstens wenn die nächste reguläre Wahl stattfindet. Wie in Deutschland, die Stimme des Volkes (Referendum) findet kein Gehör.

403 Seiten decken die Unterdrückungspolitik des chinesischen Regimes auf

Die Enthüllung der "New York Times" vom Samstagabend ist spektakulär: 24 unterschiedliche Dokumente, insgesamt 403 Seiten stark, decken auf, wie die chinesische Führung ethnische Minderheiten im eigenen Land überwacht und unterdrückt.

US-Aktivisten hatten kürzlich nach eigenen Angaben hunderte bislang unbekannte Lager zur Inhaftierung von Uiguren entdeckt. Die in Washington ansässige Gruppe East Turkistan National Awakening Movement (Etnam) lokalisierte demnach rund 180 Lager, in denen Uiguren …

Artikel lesen
Link zum Artikel