International
LONDON, ENGLAND - SEPTEMBER 03: Pro-EU protesters gather outside the Houses of Parliament on September 3, 2019 in London, England. Yesterday evening Prime Minister Boris Johnson warned Conservative MPs not to vote against the government in tonight's Bill that will block a no deal Brexit. Several MPs have vowed to vote with the opposition regardless of the personal consequences. (Photo by Peter Summers/Getty Images)

Bild: Getty Images/watsonmontage

Streit um No-Deal-Brexit: Nun gibt sich Johnson geschlagen – vorerst

Nach mehreren Niederlagen bei Brexit-Abstimmungen im britischen Unterhaus gibt die Regierung in London ihren Widerstand vorerst auf.

Das Gesetz, das einen Brexit ohne Abkommen verhindern soll, scheint damit so gut wie sicher rechtzeitig vor der Zwangspause des Parlaments nächste Woche in Kraft treten zu können. Ein Sieg für die britische Opposition.

Unmut über Johnson wächst

Nach der ersten Abstimmungsniederlage am Dienstag hatte Johnson 21 Tory-Rebellen aus der Fraktion geworfen, die gegen die eigene Regierung gestimmt hatten. Darunter waren prominente Mitglieder wie der Alterspräsident und ehemalige Schatzkanzler Philip Hammond und der Enkel des Kriegspremiers Winston Churchill, Nicholas Soames.

Die gemäßigte "One-Nation-Gruppe" in der Tory-Fraktion veröffentlichte eine Erklärung, in der sie Johnson dazu aufforderten, die verbannten Fraktionsmitglieder wieder aufzunehmen. Medienberichten zufolge droht die Stimmung selbst in Johnsons Kabinett zu kippen.

Wie geht es nun weiter?

Mit Spannung wird erwartet, ob der Premierminister am Montag einen weiteren Versuch unternimmt, eine Parlamentswahl herbeizuführen. Oppositionsführer Jeremy Corbyn von der Labour-Partei kündigte an, er werde einer Neuwahl erst zustimmen, wenn das Gesetz gegen den "No Deal" in Kraft getreten ist.

Diese Bedingung wäre theoretisch am Montag erfüllt. Allerdings ist die Gefahr dann noch nicht gebannt. Will die Opposition sichergehen, einen No Deal zu verhindern, müsste sie bis nach dem EU-Ratstreffen am 17. und 18. Oktober warten. Hier könnte Johnson einen Verlängerung der Brexit-Frist beantragen. Der Brexit ist derzeit für den 31. Oktober terminiert.

Dass es doch noch zu einer Einigung beim Treffen mit der EU kommt, ist unwahrscheinlich.

Johnson fordert Änderungen am EU-Austrittsvertrag. Die EU lehnt das bisher strikt ab. Brüssel betonte zuletzt mehrfach: Die EU sei gesprächsbereit, falls Johnson konkrete neue Vorschläge machen sollte. Dabei geht es um Alternativen zu der Garantieklausel für eine offene Grenze in Irland, zum sogenannten Backstop. Noch wartet die EU-Kommission aber auf die Vorschläge aus London.

(ll)

Das könnte dich auch interessieren:

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Bitte hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotzdem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi noch kurz vor Auftritt: Wie er beim "Fernsehgarten" alle täuschte

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

"Null Toleranz gegen Rassismus" – und 5 weitere Punkte aus Merkels Bundestags-Rede

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

Helene Fischer: Erstes reguläres Konzert für 2020 angekündigt

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Helene Fischer verrät, für welche Gage sie am Anfang spielen musste

Link zum Artikel

Bachelorette Gerda verrät, was in ihrer ersten Nacht mit Keno wirklich passierte

Link zum Artikel

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

Link zum Artikel

Helene Fischer erklärt, was vor Auszeit geschah: "So etwas noch nie erlebt"

Link zum Artikel

Kandidat zwingt RTL, "Bachelorette"-Finale zu ändern: "Wir waren selbst überrascht"

Link zum Artikel

"Hätten es besser machen können" – Salihamidzic gibt Fehler in Transferperiode zu

Link zum Artikel

"Höhle der Löwen": Gründer sorgte für Eklat in QVC-Sendung

Link zum Artikel

Neue Foto von Lena Meyer-Landrut sorgt für hämischen Helene-Fischer-Kommentar

Link zum Artikel

"Wer wird Millionär": Oliver Pocher lästert fies über Jauchs Millionen-Gewinner

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Habenichts 05.09.2019 09:53
    Highlight Highlight Tolle Aktion von den Brexit Gegnern. Es darf nur ein Brexit mit einem Vertrag geben und dem Vertrag stimmen sie nicht zu. Also never ending Story! Eine Neuwahl wurde auch abgelehnt. Also wird es vielleicht nie einen Brexit geben oder höchstens wenn die nächste reguläre Wahl stattfindet. Wie in Deutschland, die Stimme des Volkes (Referendum) findet kein Gehör.

Zar Putin, der Korrupte – oder warum es Russland mies geht

Am kommenden Wochenende spielen die Russen wieder einmal "gelenkte" Demokratie. Präsident Putin hat das Land längst in einen korrupten Feudalstaat zurückverwandelt. Doch das Volk muckt auf.

In Russland werden die Sitze in Stadt- und Regionalparlamenten am Sonntag neu verteilt. Überraschungen sind keine zu erwarten. Die Partei des Präsidenten Wladimir Putin, "Einiges Russland", wird als Sieger hervorgehen. Demonstrationen gegen diesen Einheitspreis werden verboten, Oppositionelle niedergeknüppelt oder gar in den Knast geworfen.

Das alles kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass Putins Popularität sich im Sinkflug befindet. Vielleicht sogar dramatisch. So ermittelte das …

Artikel lesen
Link zum Artikel