International
FILE PHOTO: Boris Johnson speaks at the Conservative Home fringe meeting at the Conservative Party Conference in Birmingham, Britain, October 2, 2018. REUTERS/Darren Staples/File Photo

Bild: X90004

Neuer Tory-Chef gesucht: Boris Johnson bekommt die meisten Stimmen im 1. Wahlgang

Der britische Ex-Außenminister Boris Johnson ist als klarer Sieger aus der ersten Runde zur Wahl des neuen Vorsitzenden der regierenden Tory-Partei hervorgegangen.

Im ersten Wahlgang am Donnerstag stimmten 114 von 313 Tory-Abgeordneten im britischen Unterhaus für Johnson:

Bei dem komplizierten Wahlverfahren waren zunächst zehn Kandidaten angetreten. Sie mussten bei diesem ersten Votum mindestens 16 Stimmen (10 Prozent der Tory-Abgeordneten im Unterhaus) erhalten.

Nach dieser ersten Runde scheiden nun folgende Tory-Politiker aus:

Weiterhin im Rennen sind:

So geht es jetzt weiter:

Nach dem Prinzip dieser ersten Abstimmung wird nun in den kommenden Wochen jeweils Dienstag und Donnerstag abgestimmt – so lange, bis nur noch zwei Bewerber übrig sind. Dies dürfte Ende Juni soweit sein.

Nach einem mehrwöchigen Wahlkampf dieser beiden Spitzenreiter entscheiden die Parteimitglieder dann bis Ende Juli, wer neuer Tory-Chef wird. Sollte einer der beiden Kandidaten verzichten, könnte es schneller gehen: Das war bei Theresa May im Juli 2016 der Fall, als sich ihre Rivalin Andrea Leadsom zurückzog.

Boris Johnson galt bereits vor diesem Donnerstag als Favorit im Rennen um die Nachfolge von Theresa May. Mit seinem Ergebnis bei der ersten Abstimmung unterstrich er diese Rolle.

(ll/mit afp)

Jodel bittet um neue Politikerberufe

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Den Demokraten bleibt die Wahl zwischen alten weißen Männern

Die Demokraten sind die Partei des vielfältigen modernen Amerika. Vor dem "Super Tuesday" aber reduziert sich die Wahl des Herausforderers von Präsident Donald Trump faktisch auf drei fast 80-jährige weiße Männer.

Man hätte ihm zugetraut, bis zum "Super Tuesday" durchzuhalten. Am Sonntag aber warf Pete Buttigieg das Handtuch. Der frühere Bürgermeister von South Bend (Indiana) zog die Konsequenzen aus seinem schwachen Abschneiden in den Vorwahlen von Nevada und South Carolina. Bei Schwarzen und Latinos hatte er nichts zu melden.

Nun bleiben ihm nur schöne Worte der Anerkennung dafür, dass er es als politisch relativ unerfahrener und homosexueller Mann so weit gebracht hat. Kaufen kann sich Pete Buttigieg …

Artikel lesen
Link zum Artikel