International
Bild

Bild: Getty Images/iStockphoto/imago images/Andrew Parsons

Regierungskrise Calling? Die britische Politik wird ab heute noch komplizierter

Der Sieger im Rennen um die Nachfolge von Premierministerin May scheint ausgemacht: Boris Johnson. Der britische Ex-Außenminister und Brexit-Hardliner kommt nach einer jüngsten Umfrage auf mehr als 70 Prozent der Stimmen der wahlberechtigten Tory-Mitglieder.

Das Ergebnis der Wahl wird am Dienstagmittag zwischen 12 und 13 Uhr (MEZ) verkündet.

Die große Frage aber ist: Wie geht es dann weiter?

Minister haben ihre Rücktritte angekündigt

Der Grund für die Rücktritte: Johnson hat angekündigt, Großbritannien auch ohne Austrittsvertrag mit Brüssel aus der EU zu führen. Ökonomen warnen vor den verheerenden Folgen dieses No-Deal-Brexits.

Theresa May war letztlich daran gescheitert, den mit der EU ausgehandelten Austrittsvertrag im Unterhaus zu verabschieden. Dadurch verschob sich das Austrittsdatum (zweimal) auf den 31. Oktober.

Johnson wird, wenig überraschend, ein neues Kabinett brauchen. Die Rücktritte aus Protest könnten Großbritannien aber auch in eine Regierungskrise stürzen.

Hat Boris Johnson die nötige Mehrheit?

Nach der Verkündung des Wahlergebnisses am Dienstag wird Theresa May am Mittwoch ihren Rücktritt bei der britischen Königin einreichen. Queen Elizabeth II muss dann Johnsons Ernennung zustimmen und ihn mit der Bildung einer Regierung beauftragen.

Aber auch hier lauern Probleme für den Politiker: Sollten mehrere Tory-Abgeordnete seine Partei verlassen, würde Johnson seine Mehrheit im Unterhaus verlieren. In diesem Fall könnte ihm die Queen die Ernennung auch verweigern. (Die Tories haben zusammen mit der nordirischen DUP eine Mehrheit von zwei Stimmen.) Neuwahlen wären wohl die Folge. Auf jeden Fall würde die britische Brexit-Politik weiterhin in einer Sackgasse stecken.

So könnte es in den nächsten Tagen weitergehen:

Sollte Johnson es in die 10 Downing Street, den Regierungssitz des Premierministers, schaffen, hören die Probleme nicht auf. Bei vergangenen Abstimmungen hatte der No-Deal-Brexit im Unterhaus nie eine Mehrheit.

Wie Theresa May wird Boris Johnson wohl mangels Mehrheit im Unterhaus scheitern. Am Ende blieben dann nur Neuwahlen, ein weiterer Brexit-Aufschub und womöglich ein neues Referendum, das den Brexit-Entscheid wieder rückgängig machen könnte.

(Mit dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Bitte hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotzdem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi noch kurz vor Auftritt: Wie er beim "Fernsehgarten" alle täuschte

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

"Null Toleranz gegen Rassismus" – und 5 weitere Punkte aus Merkels Bundestags-Rede

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

Helene Fischer: Erstes reguläres Konzert für 2020 angekündigt

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Helene Fischer verrät, für welche Gage sie am Anfang spielen musste

Link zum Artikel

Bachelorette Gerda verrät, was in ihrer ersten Nacht mit Keno wirklich passierte

Link zum Artikel

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

Link zum Artikel

Helene Fischer erklärt, was vor Auszeit geschah: "So etwas noch nie erlebt"

Link zum Artikel

Kandidat zwingt RTL, "Bachelorette"-Finale zu ändern: "Wir waren selbst überrascht"

Link zum Artikel

"Hätten es besser machen können" – Salihamidzic gibt Fehler in Transferperiode zu

Link zum Artikel

"Höhle der Löwen": Gründer sorgte für Eklat in QVC-Sendung

Link zum Artikel

Neue Foto von Lena Meyer-Landrut sorgt für hämischen Helene-Fischer-Kommentar

Link zum Artikel

"Wer wird Millionär": Oliver Pocher lästert fies über Jauchs Millionen-Gewinner

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Du aufgeblasene Gummi-Ente!" Hugh Grant wütet gegen Boris Johnson

Hugh Grant ist ja nicht selten hässig. Grant kommt schließlich von grantig. Und das ist süddeutsch-umgangssprachlich für "übel gelaunt". Und hallelujah, Hugh Grant macht seinem Namen gerade alle Ehre. Denn er ist derzeit SEHR übel gelaunt.

Grund dafür ist der britische Premier Boris Johnson. Jüngst sorgte seine Entscheidung für große Empörung, dem Unterhaus eine viereinhalb Wochen lange Zwangspause aufzuerlegen. Während Johnson den Austritt Großbritanniens aus der EU am 31. Oktober …

Artikel lesen
Link zum Artikel