International

Großbritannien: Deutscher Austauschschüler lebensgefährlich verletzt

Bei einer Attacke von Jugendlichen ist ein deutscher Schüler in Großbritannien schwer verletzt worden. Angeblich liegt er im Koma. Die Polizei hat sieben Verdächtige festgenommen.

Christiane Link, London

Ein deutscher Austauschschüler ist im südenglischen Canterbury von einer Gruppe Jugendlicher attackiert und lebensgefährlich verletzt worden. Wie Polizei in der Grafschaft Kent mitteilte, seien sechs Jugendliche im Alter zwischen 15 und 17 Jahren aus der Region, sowie ein 44-jähriger Mann ohne festen Wohnsitz, vorläufig festgenommen worden. Einer der Jugendlichen, ein 17-jähriger männlicher Tatverdächtiger aus Canterbury, bleibe bis auf weiteres in Haft.

Schwerste Kopfverletzungen

Der Austauschschüler ist unterschiedlichen Angaben zufolge 16 oder 17 Jahre alt. Er war am frühen Donnerstagabend in der Innenstadt von Canterbury attackiert worden. Seine Kopfverletzungen waren so schwer, dass er mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus im rund 100 Kilometer entfernten London geflogen werden musste und dort operiert wurde. Die Zeitung "Guardian" schreibt, er liege angeblich im Koma.

Auf eine Anfrage von t-online.de reagierte die Polizei in Kent bislang nicht. Die Ermittler riefen die Bevölkerung auf, sich zu melden, falls jemand den Angriff beobachtet hat. Sie schloss nach Angaben des "Guardian" auch ein rassistisches Motiv nicht aus. 

Abgeordnete ist erschüttert

Die Labour-Parlamentsabgeordnete für Canterbury, Rosie Duffield, zeigte sich bestürzt über den Angriff. Sie schrieb auf Twitter, sie sei erschüttert über das, was geschehen sei. Die Tat hinterlasse einen entsetzlichen und beschämenden Fleck auf der sonst so friedvollen Stadt.

Duffield hatte nach der Tat die Familie des Jugendlichen unterstützt. Der Austauschschüler ist deutscher Staatsbürger, seine Familie stammt aber ursprünglich aus dem Libanon und hatte Probleme, kurzfristig ein Visum für das Königreich zu bekommen. Die Cousine des Opfers hatte sich deswegen per Twitter und E-Mail an die Abgeordnete gewandt. Wenig später konnte die Mutter dann einreisen.

Die Grafschaft Kent im Südosten Englands, wo Canterbury liegt, lebt stark vom Tourismus, aber auch von internationalen Studenten und Austauschschülern, da die Stadt allein drei Universitäten hat. Fast 20 Prozent der Studenten in der rund 50.000 Einwohner großen Stadt kommen aus dem Ausland. Zudem ist Canterbury bei Touristen sehr beliebt und lockt mit ihrer Kathedrale und der Vielzahl an historischen Sehenswürdigkeiten jedes Jahr Tausende an Touristen an.

(Dieser Text ist zuerst auf t-online.de erschienen)

Das könnte dich auch interessieren:

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Songwriterin erzählt, was sie sich von Helene-Fischer-Song leisten kann

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Influencer-Paar im Iran festgenommen – mutmaßlich wegen Drohnen-Fotos

Ein Paar aus Australien sitzt im Iran im Gefängnis. Das berichtete zunächst die britische Zeitung "The Times". Bei den beiden handelt es sich um eine britisch-australische Frau und ihren australischen Freund.

Das britische Außenministerium bestätigte am Mittwoch die Festnahme sowie die Festnahme einer weiteren britisch-australischen Frau. Die Festnahme erfolgte bereits im Juli, wurde aber erst jetzt bekannt.

Die Vorwürfe gegen die Personen sind unklar. Oder klingen zunächst kurios.

Die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel