International
Speaker of the House of Commons John Bercow speaks in Parliament in London, Britain, September 9, 2019, in this still image taken from Parliament TV footage. Parliament TV via REUTERS

Bild: Parliament TV via REUTERS

Rücktritt angekündigt: 6 Gründe, warum wir House-Speaker Bercow vermissen werden

Spätestens Ende Oktober wird House-Speaker John Bercow zurücktreten. Nicht nur für viele Briten ist das ein herber Verlust – denn Bercow heiterte die Debatten im britischen Parlament auf und lieferte mit seinen Äußerungen Stoff für einige virale Hits.

Wir haben ein paar seiner besten Momente gesammelt.

Bercow empfiehlt Yoga

"Order! Order! Mr. Louis, get a grip of yourself man! Caaalm! Take up Yoga. You will find it beneficial."

Bercow singt ...

... einmal aufsteigend ...

... und dann wieder absteigend

Er nennt Johnson einen Sexisten

abspielen

Bercow mit seinem Statement ab 00:53. Video: YouTube/Guardian News

"Wir sprechen Menschen nicht mit dem Titel ihres Ehepartners an. [...] Wir kennen ihren (Johnson spricht von einer Frau, Anm. d. Red.) Namen und es ist unangebracht und sexistisch, so zu sprechen."

Bercow vs. Hammond

"Es ist schwierig über etwas abzustimmen, wenn es gar keine Abstimmung gibt."

Bercows Antwort auf die Frage, ob er ein Anti-Brexit-Sticker am Auto hat

"Der Sticker befindet sich nicht an meinem, sondern am Auto meiner Frau."

Warum Bercow nicht will, dass Trump vor den beiden Kammern spricht

"Eine Ansprache eines ausländischen Staatschefs an beide Kammern des Parlaments ist kein automatisches Recht, sondern eine verdiente Ehre. [...] Ich persönlich bin klar gegen eine Ansprache von Donald Trump."

(jaw)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Reckers' Videobeweis: Transfermarkt-Rekord – ein Alarmsignal

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Brexit: IfW-Präsident warnt – "Ein No-Deal ist noch immer möglich"

Am Freitag ist der Tag der Tage. Am 31.1. um 24 Uhr treten die Briten nach jahrelangen Verhandlungen und einer schier endlosen Odyssee aus der Europäischen Union aus.

Nachdem die (ehemaligen) britischen Premierminister David Cameron und Theresa May daran gescheitert waren, einen Deal mit der EU auszuhandeln, hat es Boris Johnson im vergangenen Herbst endlich geschafft, sich mit der EU zu einigen.

Trotzdem sind noch viele Fragen ungeklärt und sollen während einer Übergangsphase bis Ende 2020 …

Artikel lesen
Link zum Artikel