International

So schmuggeln englische Häftlinge Drogen – die Methode ist eher hässlich

Bild

Ministry of Justice/PA

Wie schmuggelt man verbotene Gegenstände und Substanzen in ein Gefängnis? Eine kriminelle Bande in England fand eine kreative Lösung: Sie stopfte die Schmuggelware in tote Ratten und warf sie über den Gefängniszaun.

So gesehen in der Justizvollzugsanstalt Dorset im Süden von England. Gefängnismitarbeiter machten dort jüngst einen außergewöhnlichen Fund: Auf dem Areal fanden sie hinter den Zäunen drei tote Ratten, wie der "Guardian" berichtet.

Die Tiere weckten die Neugier der Wächter: Als man bei allen drei Nagern eine große Naht am Bauch bemerkte, wurden sie im Labor überprüft. Zum Vorschein kamen statt Innereien Drogen, Handys, Ladekabel und Sim-Karten.

Die große Naht erweckte das Misstrauen der Wärter:

Bild

ministry of justice

Sie fanden Drogen statt Innereien:

Bild

bild: ministry of justice

Das ist allerdings nicht der erste Fall von ungewöhnlichen Schmuggel-Taktiken. Zuvor mussten schon tote Tauben und Tennisbälle herhalten, schreibt der "Guardian".

Laut Gefängnisminister Rory Stewart sei das eine Gefährdung für Insassen, die Mitarbeiter sowie die Öffentlichkeit. Stewart fordert mehr Sicherheitsmaßnahmen: "Der Fund zeigt auf, wie weit Kriminelle gehen, um Drogen ins Gefängnis zu schmuggeln. Und es macht deutlich, wie wichtig es ist, die Sicherheit zu erhöhen."

Synthetische Drogen seien das Hauptproblem der Gefängnisse. Im vergangenen Jahr gab es 13.119 Drogenfunde in englischen und walisischen Gefängnissen – 23 Prozent mehr als im Vorjahr.

(jaw)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lindsay Hoyle wird künftig im britischen Parlament für "Order!" sorgen

Das britische Unterhaus hat den bisherigen stellvertretenden Parlamentspräsidenten Lindsay Hoyle am Montagabend zum neuen "Speaker" gewählt. Der 62-Jährige galt als Favorit.

Er tritt die Nachfolge von John Bercow an, der das Amt zehn Jahre innehatte. Hoyle war genauso lange dessen Stellvertreter.

Der Zeitung "Sunday Times" hatte Hoyle vor der Wahl gesagt, er sehe die Aufgabe des Amtes vor allem in der Rolle eines "Schiedsrichters". Er wolle die aufgeheizte Stimmung im Parlament beruhigen – vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel