International
Bild

Florence Widdicombe hat eine unfassbare Weihnachtskarte gefunden. Bild: Dominic Lipinski/dpa

London: Mädchen entdeckt Hilferuf in Weihnachtskarte – Supermarkt reagiert

"Wir sind ausländische Gefangene im chinesischen Gefängnis Qingpu in Shanghai. Wir werden gegen unseren Willen zur Arbeit gezwungen. Bitte helfen Sie uns und verständigen Sie Hilfsorganisationen."

Diese Botschaft habe ein Mädchen in London am vergangenen Wochenende in einer Weihnachtskarte des britischen Supermarkt-Kette Tesco entdeckt, berichtet die "Sunday Times".

Der Hilferuf von mutmaßlichen Gefangenen sorgte für Bestürzung.

Supermarkt-Kette reagiert auf Medienbericht

Eine Unternehmenssprecherin zeigte sich am Sonntag "schockiert" über den Medienbericht – die Produktion in der betroffenen Fabrik in Shanghai werde "sofort gestoppt" und die Karten vorerst aus dem Verkauf genommen.

Die Tesco-Sprecherin sagte, das Unternehmen würde "niemals Gefangenenarbeit" in ihren Lieferketten akzeptieren. Die Karte sei von einer chinesischen Firma hergestellt worden, wo im November eine unabhängige Untersuchung der Produktionsbedingungen stattgefunden habe. "Es wurden keine Beweise gefunden, die darauf hindeuten, dass sie gegen unsere Regel, die den Einsatz von Gefängnisarbeit verbietet, verstoßen haben", sagte die Sprecherin.

Eine Untersuchung des Falls sei aber eingeleitet worden. Falls sich der Verdacht über die Zwangsarbeit bestätigen sollte, werde Tesco die Zusammenarbeit mit dem Zulieferer aufkündigen, sagte die Sprecherin.

Das stand im Hilferufe in der Weihnachtskarte

Wie aus dem Bericht der "Sunday Times" weiter hervorgeht, bat der Verfasser des Hilferufs darum, "Mr. Peter Humphrey" zu kontaktieren. Nach einer Internet-Recherche habe sich dieser als ein ehemaliger Journalist herausgestellt, der neun Monate im chinesischen Qingpu verbracht hatte.

Der Vater des Londoner Mädchens, das den Hilferuf entdeckt hatte, nahm demnach Kontakt mit Humphrey auf, der die Geschichte schließlich für die Zeitung aufschrieb.

Humphrey habe ehemalige Häftlinge kontaktiert, die bestätigt hätten, dass ausländische Häftlinge an der Produktion von Tesco-Weihnachtskarten beteiligt waren.

(ll/afp)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RoLo43 23.12.2019 15:08
    Highlight Highlight Die journalistische Sorgfalt muss gebieten, dass solche Sachverhalte ERST NACH abgeschlossener Überprüfung umfänglich öffentlich gemacht werden. Sinnvoll wäre auch, ganz offiziell chinesische Behörden in die Recherchen einzubeziehen. Jetzt steht erst einmal wieder ein Gerücht mehr im medialen Raum.

Ärzte aus China warnen: Europa ist dabei, die gleichen Fehler zu machen

Die Ärzte in der chinesischen Millionen-Metropole Wuhan waren die Ersten, die mit dem Coronavirus zu kämpfen hatten. Ende des vergangenen Jahres kamen Patienten mit einer mysteriösen Lungenkrankheit in die Krankenhäuser. Es wurden immer mehr.

Ende Januar verhängte die chinesische Regierung eine Ausgangssperre, weil die Intensivstationen restlos überfüllt waren. Das neuartige Coronavirus legte die Stadt und die gesamte Provinz Hubei lahm.

Mittlerweile hat sich die Lage beruhigt, China verzeichnete …

Artikel lesen
Link zum Artikel