International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Smoke rises from a building in Knightsbridge, central London, as London Fire Brigade responded to a call of a fire in this upmarket location, Wednesday June 6, 2018. (John Stillwell/PA via AP)

Bild: PA

Großbrand in Londoner Luxushotel – Robbie Williams musste flüchten

06.06.18, 17:49 07.06.18, 07:31

Glück im Unglück in London am Mittwoch: Der Brand in einem Luxushotel Stadtteil Knightsbridge ist nach einem Großeinsatz der Feuerwehr glimpflich geendet.

Über dem Mandarin Oriental Hotel am Londoner Hyde Park war am Mittwochnachmittag eine riesige Rauchwolke zu sehen. Knapp 120 Feuerwehrleute, 20 Löschfahrzeuge sowie der Londoner Rettungsdienst rückten laut der London Fire Brigade aus.

"Die Feuerwehrleute arbeiteten in der außergewöhnlichen Hitze extrem hart, um den Brand unter Kontrolle zu bringen."

Mitteilung der Londoner Feuerwehr am Abend

Auch Robbie Williams war in dem Hotel

English singer Robbie Williams performs during the

Bild: KEYSTONE/picture alliance

Unter den Gästen, die das Hotel verlassen mussten, waren laut einem Bericht der BBC auch der britische Sänger Robbie Williams und seine Frau, die US-Schauspielerin Ayda Field.

Szenen des Brands am Mittwoch

"Ich bin auf den Balkon gegangen und habe nach oben geschaut, und da waren nur Rauchwolken", sagte Williams. "Dann bin ich vom Balkon wieder reingekommen und sagte 'Das Hotel brennt', und sofort klopfte es an der Tür und ein Hotelboy stand da und sagte 'Sie müssen raus!'." Er und Field hätten sich dann über eine Feuertreppe außen am Gebäude in Sicherheit gebracht.

(pb/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Was heute wieder gesagt werden darf – und zwar nicht nur von der AfD

Merkel-Raute vs. Lindner-Faust – Was uns die Gesten der Macht sagen 

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

"Ich glaube, Lindner war frustriert" – Renate Künast über Streit in der Opposition 

Unsere Armutsserie startet: So lebt Jan mit 800 Euro im Monat

Dobrindt und Lindner, die zwei von der Abschiebeindustrie

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

++ UN-Bericht: Noch immer bis zu 30.000 "IS"-Kämpfer in Syrien ++

Alle News zu Syrien findest du hier:

14.08. 07:28 Uhr: Trotz militärischer Erfolge gegen den sognenannten Islamischen Staat (IS) zählt die Terrormiliz in Syrien und im Irak einem neuen UN-Bericht zufolge dort noch immer 20.000 bis 30.000 Kämpfer.

Diese seien etwa gleichmäßig auf beide Nachbarländer verteilt, heißt es in einem Bericht einer Expertengruppe am Montag. Diese befasst sich mit der Einhaltung von Sanktionen und erstattet dem UN-Sicherheitsrat regelmäßig Bericht über den "IS" und Al-Qaida.

Im April hatten die USA …

Artikel lesen