International
Britain's Prime Minister Boris Johnson speaks to the media outside 10 Downing Street in London, Monday, Sept. 2, 2019. Johnson says chances of a Brexit deal are rising  (Victoria Jones/PA via AP)

Premierminister Boris Johnson will Großbritannien Ende Oktober aus der EU führen. "Komme, was wolle". Bild: Victoria Jones/PA via AP

No-Deal-Brexit: "Yellowhammer"-Papier warnt vor dramatischen Folgen

Auf Druck des Parlaments hat die britische Regierung am Mittwochabend ein internes Papier für den Fall eines No-Deal-Brexits veröffentlicht.

Eine brisante Veröffentlichung: Denn Premierminister Boris Johnson will Großbritannien Ende Oktober aus der EU führen. Und das "komme, was wolle" – also auch ohne Austrittsabkommen mit der EU ("No Deal"-Brexit).

Das steht in dem Dokument zum "No Deal"-Brexit:

In dem fünfseitigen Dokument wird unter anderem vor Protesten und Störungen der öffentlichen Ordnung gewarnt, die eine "erhebliche Menge" der Polizeikräfte in Anspruch nehmen würden. Außerdem könnte es aufgrund langer Wartezeiten am Ärmelkanal zu Lieferengpässen bei Medikamenten kommen. In der Folge könnten Krankheiten bei Tieren ausbrechen, die auch die menschliche Gesundheit beeinträchtigen könnten. Auch bestimmte Lebensmittel dürften dem Dokument zufolge knapp werden, verschlimmert durch Hamsterkäufe. In Teilen des Landes könnte es auch zu Kraftstoffengpässen kommen.

Mit den Veröffentlichungen bleibt die Regierung weit hinter den Forderungen des Parlaments zurück. Die Abgeordneten hatten am Montag, kurz vor dem Beginn einer von Johnson auferlegten Zwangspause des Parlaments, sämtliche Dokumente der No-Deal-Planungen verlangt.

Zudem forderten sie sämtliche Korrespondenz, inklusive Emails und Kurznachrichten wichtiger Regierungsmitarbeiter und Berater. Staatsminister Michael Gove wies die Forderung jedoch als "unangemessen und unverhältnismäßig" zurück. Die Regierung müsse die Privatsphäre ihrer Mitarbeiter schützen.

(pb/dpa)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Reckers' Videobeweis: Transfermarkt-Rekord – ein Alarmsignal

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Cambridge-Historiker gibt nach rassistischen Äußerungen Tätigkeit auf

Nach abfälligen Äußerungen über Schwarze und die Anti-Rassismus-Proteste in den USA und Großbritannien hat der britische Historiker David Starkey seine Tätigkeit bei der Universität Cambridge aufgegeben. Auch die Canterbury Christ Church University im Südosten Englands löste ihren Vertrag mit Starkey, wie die Hochschule am Samstag via Twitter mitteilte. Starkeys Äußerungen über die Sklaverei und Schwarze seien "völlig inakzeptabel". Auch Starkeys Verleger HarperCollins distanzierte sich von ihm.

Artikel lesen
Link zum Artikel