International
Police on Cannon Street in London near the scene of an incident on London Bridge in central London following a police incident, Friday, Nov. 29, 2019. British police cleared the area around London Bridge in the center of the British capital on Friday after a stabbing and shooting incident that left several people injured.  (Kirsty O'Connor/PA via AP)

Polizisten in London nach dem Messerangriff. Bild: ap / Kirsty O'Connor

Messerangriff in London: Täter war verurteilter Terrorist – die wichtigsten Antworten

Terror auf der London Bridge: Im Zentrum der britischen Hauptstadt sind am Freitag zwei Menschen getötet worden. Der Verdächtige wurde erschossen – er war ein polizeibekannter Terrorist. Die wichtigsten Fragen und Anworten zu dem Messerangriff.

Bild

Bild: watson

Was ist passiert?

Ein Mann hat mit einem Messer am Freitagnachmittag auf der London Bridge mitten in der britischen Hauptstadt zwei Passanten getötet und drei weitere verletzt. Die Polizei erschoss ihn dann nach einer Rangelei mit Passanten. Er habe eine Bombenattrappe am Körper getragen, sagte der Chef der britischen Anti-Terror-Polizei, Neil Basu.

In this grab taken from video made available by @HLOBlog, a man is surrounded by police after an incident on London Bridge, in London, Friday, Nov. 29, 2019. A man wearing a fake explosive vest stabbed several people before being tackled by members of the public and then shot dead by armed officers on London Bridge, police and the city’s mayor say. Police say they are treating it as a terrorist attack. (@HLOBlog via AP)

Ein Video zeigt, wie der Täter überwältigt wurde. Bild: ap

Was ist über den Täter bekannt?

Bei dem erschossenen Attentäter handelt es sich um einen verurteilten 28-jährigen Terroristen, der vor einem Jahr vorzeitig aus der Haft entlassen wurde. Das sagte der Chef der britischen Anti-Terror-Polizei, Neil Basu, am frühen Samstagmorgen. Usman K. sei im Jahr 2012 wegen Terror-Straftaten verurteilt und im Dezember 2018 vorzeitig zur Bewährung entlassen worden.

Am Samstagabend reklamierte der sogenannte "Islamische Staat" (IS) die Messerattacke für sich. Der Täter gehöre "zu den Kämpfern des IS" und sei Aufrufen zu Angriffen auf Bewohner jener Länder gefolgt, die der internationalen Anti-IS-Koalition angehören, erklärte Amaq, das Propagandaorgan des IS, am Samstag im Messengerdienst Telegram.

Laut "Times" war der Attentäter aus der Haft entlassen worden, nachdem er zugestimmt hatte, eine elektronische Fußfessel zu seiner Überwachung zu tragen.

Der Täter habe vor dem Angriff an der Veranstaltung "Zusammen lernen" in der nahe der London Bridge gelegenen Fishmongers' Hall teilgenommen. Laut Medien handelt es sich dabei um ein Resozialisierungsprogramm für Ex-Häftlinge, organisiert von der Cambridge Universität. "Wir gehen davon aus, dass der Angriff innen begann, bevor er (der Täter) das Gebäude verließ und auf der London Bridge weitermachte, wo er festgehalten und schließlich von bewaffneten Polizisten gestellt und erschossen wurde", sagte Basu. Die "Times" berichtete, Usman K. habe in der Halle gedroht, das denkmalgeschützte Gebäude in die Luft zu jagen.

Laut "Guardian" wurde Usman K. 2012 schuldig gesprochen, weil er Terrortaten geplant und Gelder dafür gesammelt habe. Er habe eine militärische Ausbildungseinrichtung für Terroristen in Kaschmir einrichten wollen. Der Richter habe seine Pläne als "ernsthaftes, langfristiges Projekt" bezeichnet und gewarnt, dass Usman K. ein anhaltendes Risiko für die Öffentlichkeit darstellen könnte.

Usman K. habe auch einen Angriff auf die Londoner Börse 2010 geplant. Er habe zu einer Gruppe von neun Extremisten gehört, die auch deswegen 2012 verurteilt worden seien, hieß es in dem Bericht weiter. K. sei mit damals 19 Jahren der jüngste in der Gruppe gewesen. Der Richter habe gesagt, K. und zwei weitere seien "ernstzunehmendere Dschihadisten" als die anderen. Ursprünglich sollte K. nicht wieder freigelassen werden, es sei denn, er werde nicht mehr als Bedrohung angesehen. Diese Bedingung sei später aufgehoben worden.

Police officers walk along London Bridge in London, Friday, Nov. 29, 2019. British police shot a man on London Bridge in the heart of Britain's capital on Friday after a stabbing that left several people wounded. The Metropolitan Police force said the circumstances were still unclear, but

Die London Bridge wurde abgeriegelt. Bild: ap / Frank Augstein

Gibt es weitere Täter?

Die Polizei rief die Öffentlichkeit auf, weiter wachsam zu sein. Der Täter hatte der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge Verbindungen zu islamistischen Terrorgruppen. Basu sagte, ein weiterer Täter werde nach dem Angriff derzeit nicht gesucht. Dennoch arbeite man schnell, um sicherzustellen, dass keine weiteren Menschen in den Angriff verwickelt gewesen seien und keine Gefahr mehr für die Öffentlichkeit bestehe. Usman K. habe in der Gegend von Staffordshire gelebt.

Der britische Premier Boris Johnson sagte der BBC, er sei immer dagegen gewesen, dass Schwer- und Gewaltverbrecher vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen würden, insbesondere wenn es sich um Terroristen handele.

Wer sind die Opfer?

Bei den beiden Getöteten handele es sich um einen Mann und eine Frau, fügte Basu hinzu. Die drei Verletzten – ein Mann und zwei Frauen – seien noch im Krankenhaus. Der Nationale Gesundheitsdienst (NHS England) teilte mit, der Zustand eines der Verletzten sei kritisch, aber stabil.

Wer waren die Männer, die den Täter niederrangen?

Ein Augenzeuge sagte der PA, ihm habe einer der Männer, die den Täter niedergerungen hätten, gesagt, dieser sei offenbar wegen Terrorismus im Gefängnis gewesen. "Einige der Typen, die auf ihm gewesen waren, waren Ex-Gefangene und sie alle waren in der Fishmongers' Hall."

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hier lästern Macron, Trudeau und Johnson über Trump – der schießt sofort zurück

Haben sich mehrere Staats- und Regierungschefs bei einem Empfang im Buckingham-Palast gemeinsam über US-Präsident Donald Trump lustig gemacht? Danach sieht es zumindest auf einem Video mit Gesprächsfetzen zwischen dem kanadischen Regierungschef Justin Trudeau, Großbritanniens Premier Boris Johnson und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron vom Nato-Gipfel in London aus.

Der Clip wurde auf Twitter bis Mittwochmittag mehr als 20.000 Mal geklickt. Dabei ist das Gespräch sehr schlecht zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel