Falls "No Deal" kommt – Dieses Chaos droht Großbritannien beim Brexit ohne Abkommen

29. März 2019 ist der Stichtag, an dem es für die Briten ernst wird. Dann scheidet Großbritannien aus der EU aus und um den Weggang möglichst sanft zu gestalten, laufen in der Regierung die Vorbereitungen heiß. Jetzt soll alles sogar noch schneller gehen.

Die britische Regierung will ihre Vorkehrungen für einen Brexit ohne Abkommen beschleunigen. Darauf einigte sich einem Regierungssprecher zufolge das Kabinett von Premierministerin Theresa May bei einer Sondersitzung am Donnerstag. Primäres Ziel sei es aber, ein Austrittsabkommen mit Brüssel auf Grundlage der britischen Vorschläge zu erarbeiten, teilte der Sprecher mit.

September 11, 2018 - London, London, UK - London, UK. Prime Minister Theresa May leaves 10 Downing Street. London UK PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAl94_ 20180911_zaf_l94_010 Copyright: xRobxPinneyx

Theresa May Bild: imago stock&people

Die Brexit-Verhandlungen laufen bisher aber nur schleppend. Sollten sie scheitern, droht in vielen Bereichen Chaos. 

Das ist nach Ansicht der Ratingagentur Moody's wahrscheinlicher geworden. Das geht aus einem Bericht der Agentur vom Donnerstag hervor. Ein sogenannter No-Deal-Brexit hätte zudem "substanzielle negative Folgen" für die britische Wirtschaft und die Wirtschaft in einigen EU-Ländern, heißt es darin.

Was droht den Briten?

Am schlimmsten betroffen wären dem Bericht zufolge Autobauer, Fluggesellschaften und die Chemiebranche. Doch auch in anderen Bereichen dürften die Folgen spürbar werden:

"Es gibt eine echte Gefahr, dass Großbritannien sehr schnell in eine Rezession fällt."

Auch die britische Regierung veröffentlichte am Donnerstag Hinweise für den Fall eines No-Deal-Szenarios:

(dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Scheidet Großbritannien ohne Vertrag aus der EU aus?

Zwei Jahre sind schon vergangen seit Großbritannien für den Brexit gestimmt hat. Was sagt eigentlich die Europäische Union dazu? Jetzt hat sie sich zum ersten Mal offiziell geäußert und sie ist "not amused". 

"Mit Blick auf die künftige Wirtschaftspartnerschaft" werfe das zuletzt von Premierministerin Theresa May veröffentlichte Weißbuch "drei Serien von Fragen auf", sagte EU-Verhandlungsführer Michel Barnier in Brüssel.

Es ist aus seiner Sicht nicht sicher, ob die Vorschläge umsetzbar …

Artikel lesen
Link zum Artikel