Bild

Die britische Polizei hat einen bewaffneten Mann in London erschossen. Bild: picture alliance / empics

London: Polizei erschießt bewaffneten Mann – Täter war einschlägig vorbestraft

In London hat ein Mann am Sonntag nach Polizeiangaben zwei Menschen niedergestochen. Er wurde von Polizisten gegen 15 Uhr (MEZ) erschossen. Scotland Yard geht von einem Terrorhintergrund aus.

Der Vorfall ereignete sich in einer belebten Einkaufsstraße im Süden der britischen Hauptstadt. Bewaffnete Beamte, die an einer Überwachungsaktion zur Terrorismusbekämpfung teilgenommen hätten, seien sofort zur Stelle gewesen und hätten einen männlichen Verdächtigen zu Fuß verfolgt und noch am Tatort erschossen, heißt es in einem Statement der Londoner Polizei.

Die beiden Opfer, eine Frau und ein Mann, seien wohlauf. Die Frau sei bereits aus dem Krankenhaus entlassen worden, der Mann sei außer Lebensgefahr. Eine weitere Frau sei durch Glassplitter verletzt worden, die durch die Schüsse der Polizei verursacht wurden.

Täter einschlägig vorbestraft

Der Täter soll 20 Jahre alt gewesen sein. Er wurde laut Angaben der Polizei erst kürzlich aus dem Gefängnis entlassen. Dort hatte er eine Haft wegen Straftaten im Zusammenhang mit islamistischem Terrorismus verbüßt, heißt es weiter.

Premierminister Boris Johnson dankte der Polizei und den Rettungskräften per Kurznachrichtendienst Twitter. "Meine Gedanken sind bei den Verletzten und allen Betroffenen", teilte er mit. Londons Bürgermeister Sadiq Khan twitterte: "Terroristen versuchen uns zu spalten und unseren Lebensstil zu zerstören – hier in London werden wir sie damit niemals Erfolg haben lassen."

(dpa/om)

Tötung von George Floyd: Historischer Prozess gegen Polizeigewalt beginnt

Die Bilder vom langsamen, qualvollen Tod von George Floyd gingen um die Welt. Rund neun Minuten lang drückte der weiße Polizist Derek Chauvin sein Knie in den Nacken des auf dem Boden liegenden Afroamerikaners. "Ich kann nicht atmen", klagte Floyd immer wieder – vergebens. Der auf einem Handyvideo festgehaltene Tod des 46-Jährigen sorgte weltweit für Entsetzen und löste beispiellose Anti-Rassismus-Proteste aus. Chauvin wurde zum Sinnbild für Polizeigewalt in den USA. Jetzt beginnt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel