International
Warner Bros / DR HARRY POTTER ET LE PRISONNIER D AZKABAN (HARRY POTTER AND THE PRISONER OF AZKABAN) de Alfonso Cuaron 2004 USA avec Daniel Radcliffe magie, baguette magique, pouvoirs d apres le roman de J.K. Rowling PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY HARRY POTTER ET LE PRISONNIER D AZKABAN (2004) 95 NUR REDAKTIONELLE NUTZUNG & REDAKTIONELLE BUCHCOVER NUR IM KONTEXT DER FILMBERICHTERSTATTUNG!

Bild: imago/Prod.DB

US-Schule verbannt "Harry Potter"-Bücher – aus Angst vor den Zaubersprüchen

"Expecto Patronum" oder "Expelliarmus". Die Zaubersprüche von "Harry Potter" gehören für so manchen schon zur popkulturellen Allgemeinbildung.

Zu neuer Prominenz bringt sie nun ein Exorzist aus den USA. Denn der Geistliche findet: Die Sprüche seien gefährlich.

Ja, richtig gelesen. Die St. Edward School, eine katholische Privatschule im US-Bundesstaat Tennessee, hat alle "Harry Potter"-Bücher aus der Schul-Bücherei verbannt.

Dan Reehil, einer der Priester der Schule, begründete den Schritt in einer Email. Die Lokalzeitung "The Tennessean" zitiert daraus. Demnach habe Reehil Rücksprache mit diversen Exorzisten aus den USA und aus Rom gehalten. Das Urteil ist offenbar eindeutig:

"Diese Bücher stellen Magie sowohl als Gut als auch als Böse dar, was nicht wahr ist, aber in Wirklichkeit eine kluge Täuschung. Die Flüche und Zaubersprüche, die in den Büchern verwendet werden, sind tatsächliche Flüche und Zaubersprüche, die, wenn sie von einem Menschen gelesen werden, böse Geister in die Gegenwart der Person zaubern, die den Text liest."

"Harry Potter" und die Kirche

Die Schule hat die Ausgaben der siebenteiligen "Harry Potter"-Serie inzwischen aus der Schulbücherei entfernt. Rebecca Hammel von der katholischen Diözese in Nashville bestätigte gegenüber dem Sender "CBS News" die Echtheit der Email.

Hammel sagte dem "Tennessean", die katholische Kirche habe keine offizielle Position zu "Harry Potter". Aber der Priester der Schule habe hier das letzte Wort.

Es ist nicht das erste Mal, dass die "Harry Potter"-Romane für Ärger bei kirchlichen Einrichtungen sorgen. Bereits bei Erscheinen der Romane gab es auch in Deutschland eine lebhafte Debatte darüber, ob die Bücher die richtige Lektüre für Kinder seien.

Papst Benedikt, damals noch Kardinal Ratzinger, sagte 2003: Die "Harry Potter"-Romane seien geeignet, das Christentum "in der Seele" zu zersetzen.

(ll)

Harry Potter ist super, aber Quidditch macht keinen Sinn!

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

US-Präsident Trump für den Friedensnobelpreis nominiert

Ein norwegischer Parlamentsabgeordneter hat US-Präsident Donald Trump für den Friedensnobelpreis nominiert. Christian Tybring-Gjedde von der rechtspopulistischen Fortschrittspartei lobte am Mittwoch auf seiner Facebook-Seite Trumps Engagement für das Abkommen zwischen den Vereinten Arabischen Emiraten und Israel. "Das Abkommen könnte den Weg freimachen für einen dauerhaften Frieden zwischen vielen arabischen Ländern und Israel", so Tybring-Gjedde.

Er hoffe, dass das Nobelkomitee …

Artikel lesen
Link zum Artikel