International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Mein Trauma kam hoch" – mutmaßliches Opfer von #metoo-Stimme Argento äußert sich

Nun hat er sich geäußert: Der US-Schauspieler Jimmy Bennett hat erstmals öffentlich über die Missbrauchsvorwürfe gegen Schauspielkollegin Asia Argento gesprochen. 

Dem "Hollywoodreporter" sagte er: 

"Ich habe mich zunächst nicht zu meiner Geschichte geäußert, weil ich mich entschieden hatte, das mit der Person, die mir Unrecht getan hat, privat zu bewältigen"

Und weiter: "Mein Trauma kam wieder hoch, als sie selbst als Opfer herauskam", so Bennett über die #MeToo-Stimme Aregento, die den Hollywoodproduzenten Harvey Weinstein beschuldigt, sie vergewaltigt zu haben. Was ihm genau widerfahren sein soll, ließ er offen. 

"Ich möchte dieses Ereignis meines Lebens hinter mir lassen, und heute habe ich beschlossen, nach vorne zu blicken."

Bennett

Das soll passiert sein:

Die "New York Times" hatte am Sonntag berichtet, Argento habe Bennett vor einigen Jahren in Kalifornien missbraucht, als er 17 und sie 37 Jahre alt war. Sexuelle Handlungen mit Unter-18-Jährigen sind in dem US-Bundesstaat strafbar. Bennett habe Jahre später 3,5 Millionen Dollar von Argento gefordert, in diesem Frühjahr hätten sie sich auf 380.000 Dollar (rund 330.000 Euro) geeinigt.
Argento hatte den Bericht der Zeitung wenige Tage später gegenüber der italienischen Nachrichtenagentur Ansa dementiert. Sie sei "zutiefst schockiert" über die "absolut falschen" Nachrichten und sprach von "Verfolgung".

Asia Argento hatte zuvor die Missbrauchsvorwürfe zurückgewiesen:

Asia Argento hat die Missbrauchsvorwürfe gegen sie zurückgewiesen. In einem Statement, das sie dem US-Journalisten Yashar Ali zukommen ließ, schreibt sie:

"Ich bin entsetzt und getroffen von diesen Nachrichten, die absolut falsch sind. Ich hatte nie eine sexuelle Beziehung zu Bennett."

Asia Argento

Das komplette Statement.

Argento schreibt, sie habe Bennett Geld gezahlt, da er sie bedroht habe. Ihr mittlerweile verstorbener Freund, Anthony Bourdain, hätte ihr geraten, Geld zu zahlen, um nicht länger von Bennett belästigt zu werden.

Wer ist Asia Argento?

Argento ist eine italienische Schauspielerin und eine der prominentesten Aktivistinnen in der 'MeToo'-Debatte. Sie ist eine der Frauen, die dem Filmproduzenten Harvey Weinstein vorwerfen, sie vergewaltigt zu haben.

Argentos Rede zu #metoo:

Was wird ihr vorgeworfen?

Nach Informationen der "New York Times" soll sie einem Mann, den sie sexuell missbraucht haben soll, Geld gezahlt haben. Demnach soll der Schauspieler und Musiker Jimmy Bennett 380.000 Dollar (333.000 Euro) von ihr bekommen haben.

Die Polizei in Las Vegas soll Ermittlungen aufgenommen haben. Wie der "Guardian" berichtet, werden die Ermittler versuchen, mit Jimmy Bennett und seinem Umfeld sprechen.

(gw/hd/dpa)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Hier kannst du mehr von uns lesen:

Hab ich das nicht gerade gesagt? Wie "Hepeater" sich mit Ideen der Kolleginnen schmücken

Link to Article

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Link to Article

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

Link to Article

Ich bin keine Angeberin. Ich bin gut! Warum Frauen nicht bescheiden sein müssen

Link to Article

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Link to Article

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

Link to Article

5 Lügen, die Abtreibungsgegner im Netz verbreiten

Link to Article

Perioden-Shaming im Ramadan – junge Muslimas haben keine Lust mehr drauf

Link to Article

Die Serie "Ku'Damm 59" verharmlost Vergewaltigung

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich bin keine Angeberin. Ich bin gut! Warum Frauen nicht bescheiden sein müssen

Vor einem Jahr habe ich ihn aus meiner Twitter-Bio gelöscht. Er war mir irgendwie unangenehm. Fast peinlich. Er kam mir vor wie etwas, das da eigentlich nicht hingehört. Angeberisch.

Dabei bin ich stolz auf diesen Titel. Ich habe ihn nicht geschenkt bekommen. Ich habe ihn mir hart erarbeitet.

Dreieinhalb Jahre lang. Ich habe Bücher gelesen, in Archiven nach jahrhundertealten Texten gesucht. Habe über Theorien nachgedacht und aus all dem ein Buch geschrieben, das ein renommierter …

Artikel lesen
Link to Article