International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Jetzt sind es 3 Fälle von sexueller Gewalt – Anklage gegen Weinstein erweitert

Harvey Weinstein ist nun in drei Fällen von sexueller Gewalt gegen Frauen angeklagt. Wie die New Yorker Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte, hat die Justiz ihre Anklage ausgeweitet. Die bezog sich zuvor auf Vorwürfe der sexuellen Gewalt gegen zwei Frauen.

Der dritte Vorfall stammt aus dem Juli 2010. Weinstein soll damals eine Frau zum Oralverkehr gezwungen haben. Details gab die Staatsanwaltschaft zunächst nicht bekannt.

Nach deren Angaben droht dem früheren Filmproduzenten für die neuen Vorwürfe eine Mindeststrafe von zehn Jahren Haft und eine Maximalstrafe von lebenslanger Haft. Die bisherigen Anklagepunkte beziehen sich auf Vorfälle aus den Jahren 2004 und 2013. Eine dieser beiden Frauen beschuldigt Weinstein der Vergewaltigung. Die andere sagt ebenfalls, er habe sie zum Oralverkehr gezwungen.

Weinstein bestreitet, jemals Frauen gegen ihren Willen zum Sex gezwungen zu haben. Bei einer Gerichtsanhörung Anfang Juni plädierte er in den bisherigen Anklagepunkten auf nicht schuldig. 

Der Prozess gegen den früheren Filmproduzenten hat noch nicht begonnen. Weinstein befindet sich gegen eine Kaution von einer Million Dollar (860.000 Euro) auf freiem Fuß. Allerdings muss er eine elektronische Fessel tragen und darf sich nur in den US-Bundesstaaten New York und Connecticut aufhalten. 

(sg/afp)

Like uns auf Facebook

Bleib noch ein bisschen, wir haben folgende Texte für dich:

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Link zum Artikel

5 Lügen, die Abtreibungsgegner im Netz verbreiten

Link zum Artikel

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Link zum Artikel

Hab ich das nicht gerade gesagt? Wie "Hepeater" sich mit Ideen der Kolleginnen schmücken

Link zum Artikel

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

Link zum Artikel

Perioden-Shaming im Ramadan – junge Muslimas haben keine Lust mehr drauf

Link zum Artikel

Ich bin keine Angeberin. Ich bin gut! Warum Frauen nicht bescheiden sein müssen

Link zum Artikel

Die Serie "Ku'Damm 59" verharmlost Vergewaltigung

Link zum Artikel

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump-Sprecherin weiß, warum er Präsident wurde – und macht sich zum Gespött 🤣😇

Sarah Sanders sprach gestern in einem Interview mit "Christian Broadcasting Network (CBN)" über den amtierenden US-Präsidenten. Dabei machte die Sprecherin des Weißen Hauses eine erstaunliche Aussage, wie "CNN" berichtet. 

Sie weiß angeblich, warum Donald Trump gewählt wurde: Es war Gottes Wille.

Angesprochen auf Nancy Pelosis Aussage, es sei "unmoralisch" eine Mauer an der Südgrenze des Landes zu errichten, meint Sanders:

Gegenüber CNN versicherte Sanders zudem, dass der Abzug der …

Artikel lesen
Link zum Artikel