International
FILE - In this Dec. 11, 2017 file photo, Kevin Hart arrives at the Los Angeles premiere of

Bild: Invision

Oscar-Verleihung 2019 – Das sagt Kevin Hart zu seinem neuen Job als Gastgeber

Der amerikanische Komiker und Schauspieler Kevin Hart wird im Februar Gastgeber der 91. Oscar-Show. "Ich freue mich sehr mitzuteilen, dass endlich der Tag gekommen ist, dass ich Gastgeber der Oscars werde", verkündete der 39-Jährige am Dienstagabend auf Instagram. Dies sei schon lange Zeit eines seiner Ziele gewesen.

Es sei unglaublich, dass er sich in die "legendäre Moderatorenriege" einreihen dürfe. Er bedankte sich bei seinen Liebsten: seiner Familie, Freunden und Fans. Er werde sicherstellen, dass die Oscars etwas ganz Besonderes werden

"Willkommen bei der Familie", schrieb die Oscar-Akademie in einem Tweet. Auch sie würden sich sehr freuen.

Hart steht damit erstmals als Moderator der Preisgala auf der Oscar-Bühne. Der schwarze US-Comedian hat mit Trophäen-Shows aber schon Erfahrung. Zuvor etwa moderierte er die MTV Video Music Awards.

Der dreifache Vater ist aus Filmen wie "Jumanji: Willkommen im Dschungel", "Ride Along", "Der Knastcoach" oder "Central Intelligence" bekannt. Hart löst bei der Oscar-Vergabe im Februar den Komiker und Moderator Jimmy Kimmel ab, der 2017 und 2018 durch die Show führte. Und auch Kimmel beglückwünschte Hart zu seinem neuen Job. "Glückwunsch amigo – die Academy hat eine exzellente Wahl getroffen", schrieb Kimmel bei Twitter.

Die 91. Trophäen-Gala geht am 24. Februar 2019 über die Bühne. Die Nominierungen für die Academy Awards werden im kommenden Jahr am 22. Januar verkündet.

(aj/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Warum Donald Trump die Wahl zu 91 Prozent gewinnen wird

In Meinungsumfragen steht US-Demokrat Biden aktuell gut da, selbst konservative Medien sehen sie ihn vor Trump. Dabei ist das Rennen um das Weiße Haus längst entschieden. Das glaubt zumindest ein US-Forscher. Es wird seiner Meinung nach anders ausgehen, als Biden, seine Partei und manche Journalisten gerade annehmen.

Ginge es nach Umfragen, könnte Joe Biden schon sein neues Büro im Weißen Haus vermessen und Vorhänge bestellen. Selbst Fox News sieht den Trump-Herausforderer aktuell vorne: Acht Prozentpunkte beträgt sein Vorsprung laut dem Haus-Sender des US-Präsidenten.

Der Sender gab seinem Präsidenten am Sonntag zwar Gelegenheit, sich als Sieger-Typ zu inszenieren – trotzdem könnte aktuell der Eindruck entstehen, das Rennen ums Weiße Haus sei schon entschieden. Doch die US-Demokraten könnten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel