International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Blockierte Schiffe, tatenlose EU – 5 Fragen zum Drama der "Diciotti" in Catania

 "Aquarius", "Lifeline", "Diciotti" – die Namen der Rettungsschiffe sind mittlerweile ziemlich vertraut. Die im Mittelmeer umherirrenden Boote sind zum Sinnbild einer tatenlosen EU geworden.

An diesem Freitag suchen Vertreter mehrerer EU-Staaten bei einem Krisentreffen in Brüssel nach einer Lösung.

Wo ist die Not der Flüchtlinge gerade am größten?

Migrants pray aboard the Italian Coast Guard ship

Flüchtlinge auf der Catania. Bild: Orietta Scardino/ansa

Das Rettungsschiff der italienischen Küstenwache "Diciotti", das am Donnerstag vergangener Woche fast 200 Migranten aus Seenot rettete und seit Montagabend im Hafen der sizilianischen Stadt Catania liegt. Von Bord durften bislang nur Minderjährige und jene, die dringend medizinische Hilfe benötigten.

Was sagt die italienische Regierung?

Der rechte und EU-kritische Innenminister Matteo Salvini rückt keinen Millimeter von seinem Anti-Migrations-Kurs ab – und ist sich des Beifalls vieler Italiener sicher. Sogar Ermittlungen wegen Freiheitsentzuges gegen Unbekannt instrumentalisiert er für sich. "Es ist kein Unbekannter, ERMITTELT GEGEN MICH!", schrieb er bei Twitter. "Ich bin es, der will, dass keine weiteren ILLEGALEN in Italien anlegen."

Für die Hardliner ist die Situation ein Sieg. Die Bilder der umherirrenden Schiffe gehen um die Welt – und schrecken Flüchtlinge möglicherweise ab. Italien, Österreich, Ungarn – es gibt genug EU-Länder, die gegen "illegale Migranten" agitieren. Der kleinste gemeinsame Nenner der europäischen Migrationspolitik ist der verstärkte Schutz der Außengrenzen.

Und Brüssel?

Die EU-Kommission scheint machtlos und spricht gebetsmühlenartig vom "humanitären Imperativ". Das Wohl der Menschen an Bord der "Diciotti" müsse an erster Stelle stehen. Man sei mit EU-Ländern in Kontakt und arbeite an einer schnellen Lösung. Die ganze Woche wird nun schon an dieser schnellen Lösung gearbeitet.

European Commissioner for Migration, Home Affairs and Citizenship Dimitris Avramopoulos attends a news conference after an informal meeting of EU's Home Affairs Ministers in Innsbruck, Austria, July 12, 2018. REUTERS/Lisi Niesner

Der EU-Innenkommissar. Bild: LISI NIESNER/reuters

EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos fordert mehr Entgegenkommen von anderen Ländern. Regelmäßig sagt er, es brauche eine EU-weite Lösung; nicht ein einzelnes oder einige Länder seien für die Lösung der Migrationsfrage verantwortlich, sondern der gesamte Staatenbund.

Der gesamte Staatenbund? Die EU-Kommission hat Vertreter der EU-Länder angesichts der Ereignisse der vergangenen Monate für Freitag eingeladen. Einem Sprecher zufolge soll es um einen gemeinsamen Ansatz und nachhaltige Lösungen gehen. Für diesen "gemeinsamen Ansatz" wurden allerdings nur zwölf Länder eingeladen. Der Rest hatte kein Interesse.  

Was geschah in vergleichbaren Fällen?

Zuletzt – bei der "Lifeline", der "Aquarius" und all den anderen Schiffen – fanden sich nach einigen Tagen dann doch immer ein paar Länder, die bereit waren, einen Teil der Flüchtlinge aufzunehmen, unter ihnen auch Deutschland. Mitte Juli und Mitte August hatte Berlin noch die Aufnahme von jeweils 50 geretteten Migranten zugesagt. Innenminister Horst Seehofer (CSU) wäre vielleicht auch bereit, einige Menschen der "Diciotti" aufzunehmen.

DEU, Deutschland, Germany, Berlin, 01.08.2018: Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) vor Beginn der 19. Kabinettsitzung im Bundeskanzleramt. *** DEU Germany Germany Berlin 01 08 2018 Federal Interior Minister Horst Seehofer CSU before the beginning of the 19 Cabinet meeting in the Federal Chancellery

Horst Seehofer. Bild: Jens Jeske/imago

Welche EU-Länder wären zu einer Lösung der Flüchtlingskrise bereit?

Aus Sicht der EU-Kommission dürften neben Deutschland auch Italien, Griechenland, Malta, Österreich, Spanien, Frankreich, Belgien, die Niederlande, Luxemburg, Irland und Portugal an einer europäischen Lösung interessiert sein. Beim jüngsten EU-Gipfel Ende Juni hatten sich noch alle 28 Staats- und Regierungschefs mit Blick auf die Bootsflüchtlinge auf ein gemeinsames Vorgehen geeinigt.

Auf freiwilliger Basis könnten die EU-Länder "kontrollierte Zentren" einrichten. Die EU-Kommission hatte dazu Ende Juli schließlich einen Vorschlag vorgelegt, weiteren Fortschritt hat es bislang nicht gegeben.

Könnten sich die zwölf Staaten am Freitag auf eine langfristige Lösung einigen, etwa einen Verteilungsschlüssel für aus Seenot gerettete Flüchtlinge? Das scheint unwahrscheinlich. Mehrere EU-Staaten dürften argumentieren, dies könnte noch mehr Menschen aus Afrika anziehen.

So müsste die EU weiterhin kurzfristig reagieren, wenn mal wieder ein Rettungsboot mit Hunderten Menschen vor der italienischen Küste liegt.

Wie das Schiff heißen wird, weiß man nicht. Dass es kommen wird, ist sicher.

(pb/dpa)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tag 7: Die Flüchtenden haben das italienische Rettungsschiff "Diciotti" verlassen

Es muss eine Tortur gewesen sein. Nach langer Flucht hat es sieben Tage und großes politisches Kräftemessen gebraucht, aber jetzt endlich dürfen sie runter. Im Hafen von Catania haben 137 Flüchtende das Rettungsschiff "Diciotti" verlassen. Einer nach dem anderen ging in der Nacht zum Sonntag von Bord.

Anschließend wurden die aus Seenot Geretteten nach Messina gebracht.

Insgesamt hatte die italienische Küstenwache am 16. August 190 Migranten im Mittelmeer gerettet. Einige wurden schon …

Artikel lesen
Link to Article