International
Bild

Das war knapp: Ein Mann rettet einen Hund. Bild: Screenshot

Überwachungsvideo: Hier wird ein Hund in letzter Sekunde gerettet

Die Besitzerin eines Zwergspitzes hatte Glück im Unglück. Ihr kleiner Hund, der ohne Hilfe wohl erstickt wäre, wurde durch das Eingreifen eines reaktionsschnellen Helfers gerettet.

Eine Bewohnerin eines Apartment-Blocks in Houston im US-Bundesstaat Texas wollte kürzlich mit ihrem Hund den Fahrstuhl betreten. Doch dann wird ein Horror-Szenario für Hunde-Besitzer wahr: Frauchen stieg ein, Hund blieb draußen. Die Hundeleine verband die beiden immer noch.

Die Türen schlossen sich, der Hunde drohte in dieser Situation, an der eigenen Leine erdrosselt zu werden. Aber wie eine Videoaufnahme zeigt, die viral ging auf Twitter, griff ein Nachbar ein.

Der 27-Jährige Johnny stellte das Video seiner Reaktion hinterher selbst auf Twitter. Als er die Gefahr für das Tier erkannte, ging alles sehr schnell. "Der Instinkt setze ein, ich schnappte mir diese Leine", sagt Johnny dem US-Sender CNN.

Hier das Video der Rettungstat:

Es war eine schwierige Rettung, meint Johnny:

"Da war so viel Fell, deswegen brauchte ich ein bisschen, um die Leine vom Halsband zu entfernen. Und als ich es tat, konnte man sehen, wie die Leine den Fahrstuhl nach oben schoss."

Während er den kleinen Hund rettete, habe er das laute Weinen der Besitzerin aus dem Fahrstuhl gehört. Johnny versuchte darauf, mit Klopfen an die Fahrstuhltüren zu signalisieren, dass er ihren Hund gerettet hatte.

Als die Besitzerin zurückkehrte, sei sie sehr dankbar gewesen. "Ich glaube, sie sagte 'Dankeschön' und wir haben uns umarmt, sie war so überwältigt von ihren Gefühlen", erzählt Johnny CNN.

Einen Tag nach dem Vorfall sei er zur Apartment-Vermietung gegangen, um den Angestellten zu erklären, was passiert war. Erst als sie sich das Überwachungsvideo angeschaut hatten, habe man ihm gelaubt.

(joey)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die USA haben ein neues Problem: Rieseneidechsen, "die fast alles fressen"

Die USA scheinen in Sachen Tier-Plagen nicht zur Ruhe zu kommen. Nach der Riesenhornisse kommt jetzt die invasive Rieseneidechse.

Der argentinische Schwarzweiße Teju: Was wie ein Tanz klingt, ist in Wahrheit eine Rieseneidechse.

Diese ist gerade im Begriff, den US-Bundesstaat Georgia zu erobern. Und dies hat Folgen: Laut CNN stellt die invasive Art eine große Bedrohung für einige der einheimischen Wildtiere dar. Die Behörden haben dem Tier den Kampf angesagt.

Die Echsen können bis zu 120 Zentimeter groß werden und "fast alles essen, was sie möchten", meint John Jensen, Biologe beim Georgia Ministerium für Naturschurz. …

Artikel lesen
Link zum Artikel