International
Migrants disembark from the Spanish NGO Proactiva Open Arms rescue vessel, after being rescued Dec. 21, in the Central Mediterranean Sea, before disembarking in the port of Crinavis in Algeciras, Spain, Friday, Dec. 28, 2018.  The Proactiva Open Arms aid boat carrying over 300 migrants rescued at sea, has ended a weeklong journey across the western Mediterranean Sea to dock at the Spanish port of Algeciras on Friday.  (AP Photo/Olmo Calvo)

ap/symbolfoto

Schweres Schiffsunglück mit 117 toten Migranten vor Libyen befürchtet

Bei einem Schiffsunglück vor Libyen sind möglicherweise 117 Migranten gestorben. Nach Angaben von drei Überlebenden hatten insgesamt 120 Menschen das in Seenot geratene Schlauchboot bestiegen, um nach Europa überzusetzen, wie der Sprecher der Internationalen Organisation für Migration (IOM), Flavio Di Giacomo, am Samstag auf Twitter erklärte.

Laut IOM-Sprecher könnte das Unglück aber weitaus schlimmer gewesen sein. "Sie haben uns gesagt, dass auf dem Schlauchboot, das in Libyen Donnerstagnacht abgelegt hat, 120 Personen waren. Nach zehn bis elf Stunden Fahrt begann dem Boot die Luft auszugehen, und es fing an zu sinken. Die Menschen sind ins Meer gefallen und ertrunken", sagte Di Giacomo der Nachrichtenagentur Adnkronos. An Bord seien demnach vor allem Westafrikaner und etwa 40 Sudanesen gewesen.

Seit die populistische Regierung in Italien die Häfen des Landes für Migranten weitgehend geschlossen hat, kommen immer weniger Migranten an, die zumeist in Libyen ablegen. Italien und die EU unterstützen die libysche Küstenwache darin, die Menschen wieder in das Bürgerkriegsland zurück zu bringen.

(pb/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Analyse

Was heute wieder gesagt werden darf – und zwar nicht nur von der AfD

Der Begriff "Kopftuchmädchen" ist nur die sichtbare Spitze einer Haltung, die sich in allen Teilen der Gesellschaft, in allen Parteien findet. Was wieder gesagt werden darf...

Vor fast zehn Jahren gab Thilo Sarrazin der "Lettre Internationale" ein Interview – und brach ein Tabu. Weil er darin gesellschaftliche und ökonomische Probleme ethnisierte. Und das als Bankvorstand, Ex-Finanzsenator und SPD-Politiker. Vor allem ein Begriff aus dem Interview ist bis heute hängengeblieben. Und steht stellvertretend für die Abwertung ganzer Bevölkerungsgruppen: Das "Kopftuchmädchen".

Seither ist viel passiert. Die Finanz- und Flüchtlingskrisen erfassten Europa. Deutschland …

Artikel lesen
Link zum Artikel