International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Europas Flüchtlingspolitik erklärt in 6 eindrücklichen Grafiken

07.08.18, 20:52 07.08.18, 21:43

Reto Fehr / watson.ch

Fast 70 Millionen Menschen fliehen weltweit vor Krieg, Hunger und Armut. Immer weniger landen in Europa, seit die  Flüchtlingskrise 2015 ihren Höhepunkt erlebte. In Europa weichen die Schutzsuchenden von Italien nach Spanien aus. Am Wochenende reist Kanzlerin Angela Merkel zu Krisengesprächen zu Spaniens Premier Pedro Sanchez. 

Europas Flüchtlingspolitik erklärt in 6 eindrücklichen Grafiken.

Prolog

Gemäß der UN-Flüchtlingshilfe sind weltweit 68,5 Millionen Menschen auf der Flucht – so viele wie nie zuvor. Die Zahl der Flüchtlinge, die in Europa landen, hat sich gegenüber den Vorjahren drastisch verkleinert.

Die Internationale Organisation für Migration (IOM führt umfassende Statistiken über Flüchtlinge und publiziert diese Zahlen täglich. 2018 erreichten bis heute 71.459 Flüchtlinge Europa über das Meer oder den Landweg. Im kürzlich erschienen Bericht zum zweiten Quartal blickt das IOM auf die Monate Januar bis Juni des aktuellen Jahres zurück.

Das ist das IOM

Die Internationale Organisation für Migration (IOM) ist eine weltweite zwischenstaatliche Organisation im UN-System, welche 1951 gegründet wurde und ihren Hauptsitz in Le Grand-Saconnex bei Genf hat. Sie führt auf nationaler und zwischenstaatlicher Ebene Hilfsprogramme für Migranten durch. Mitglieder sind 169 Staaten. 
Das IOM wird von einigen Seiten kritisiert, dass es mehr nach wirtschaftsorientierten, als nach humanitären Prinzipien agiere.​

Flüchtlinge, die im ersten Halbjahr Europa erreichen

Die Zahl der ankommenden Flüchtlinge in der EU hat in den letzten Jahren markant abgenommen. Im Vergleich mit 2016 kamen in den ersten sechs Monaten des Jahres (also bis Juni) viermal weniger Flüchtlinge in Europa an.

Monatlicher Vergleich seit 2015

Der Rückgang der Flüchtlinge wirkt sich natürlich auch auf die monatlichen Zahlen aus. Mit Ausnahme des Januars 2018(zweittiefster Wert) kamen bis im Juni im Vergleich mit den letzten vier Jahren immer so wenige Flüchtlinge in Europa an, wie sonst nie.

Wo die Flüchtlinge ankommen

Griechenland, Italien und Spanien sind auch 2018 die drei Länder, in welchen bis im Juni die meisten Flüchtlinge Europa erreichen. 

Wie ein aktueller IOM-Bericht vom August zeigt, steigt die Zahl der Schutzsuchenden über die Route nach Spanien seit Juni markant an. Der Grund: Italiens neuer Innenminister Matteo Salvini hat die Häfen seines Landes de facto für die Schiffe mit geretteten Flüchtlingen – von privaten Hilfsorganisationen und von der EU -geschlossen.

Zahlen von Januar bis Juni 2018.

Italiens Innenminister Salvini im Porträt

Woher die Flüchtlinge kommen

Zu beachten: Während Griechenland im ersten halben Jahr 2018 fast jeden der ankommenden Flüchtlinge einem Herkunftsland zuordnen kann, weisen Spanien und Italien jeweils rund 3500 Flüchtlinge mit unbekannter Herkunft aus. Darum dominiert Griechenland diese Karte.

Das IOM weist nur Zahlen für Marokko und Westsahara sowie Sudan und Südsudan zusammen aus.

10 häufigste Nationalitäten der Flüchtlinge

Herkunft der Flüchtlinge in den drei großen Ankunftsländern

Aufgeteilt auf die drei großen Ankunftsländer Italien, Griechenland und Spanien zeigt sich jeweils ein ziemlich unterschiedliches Muster, was oft mit der geographischen Nähe erklärt werden kann.

Verteilung der Flüchtlinge seit 2015

Diese Zahlen betreffen nur den Zeitpunkt von Oktober 2015 bis April 2018. Das IOM begleitete dabei insgesamt 34'694 Verlegungen von Flüchtlingen aus Italien und Griechenland. In diese Länder wurden diese dabei gebracht. 

Mehr zur Seenotrettung im Mittelmeer findest du hier:

Rettungsschiff legt in Sizilien an – 177 Flüchtlinge dürfen nicht aussteigen

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Pheline Roggan und Sookee auch an Bord – diese Stars unterstützen die Seenotrettung

Europas Flüchtlingspolitik erklärt in 6 eindrücklichen Grafiken

Endlich – das Rettungsschiff "Aquarius" legt in Malta an

An diesem Samstag tragen die Menschen Orange und gehen für die Seebrücke auf die Straße

Steht die EU-Marinemission wegen der Haltung Italiens vor dem Aus? 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Moscheestreit in Kaufbeuren: Wie die AfD einen Ort zu einem Bürgerentscheid trieb

Eingerahmt von kiefergrünen Höhen des Alpenvorlandes, eingebettet in ein Moränental am Fluss Wertach. Kaufbeuren im Ost-Allgäu. Die Stadt hat gut 45.000 Einwohner. Arbeitslosenquote und Kriminalitätsrate liegen unter dem bundesweiten Durchschnitt. Die Altstadt ist vom Krieg nahezu unberührt. Es ist mittelständisch und touristisch geprägt, zählt 330 Einzelhandelsbetriebe und eine Brauerei. Otto von Bismarck ist Ehrenbürger.

Der Kaufbeurer ist heute in der Regel katholisch, stolz auf das …

Artikel lesen