Bild

Ein Flüchtlingsboot auf dem Mittelmeer. Bild: Johannes Moths/imago (archivfoto)

Mittelmeer: Marokkanische Marine schießt auf Flüchtlingsboot – Frau stirbt

Die marokkanische Marine hat am Dienstag im Mittelmeer auf ein Flüchtlingsboot geschossen und dabei eine Frau getötet. 

Der Vorfall ereignete sich den Angaben zufolge nahe M'diq-Fnideq unweit der Hafenstadt Tanger. Zunächst habe es vier Verletzte gegeben, erklärten die Behörden. Eine Marokkanerin sei dann im Krankenhaus ihren Verletzungen erlegen. Der spanische Steuermann sei unverletzt geblieben und festgenommen worden. Die Bootsinsassen hätten auf dem Boden gelegen und seien nicht zu sehen gewesen. 

Seit Italien Bootsflüchtlingen die Einreise verweigert, machen sich wieder mehr Migranten auf den Weg nach Spanien. Nur wenige Kilometer trennen Marokko und Südspanien voneinander, außerdem liegen in Marokko die spanischen Exklaven Ceuta und Melilla. 

Wie kommt es zu dem harten Vorgehen Marokkos?

Spanien verlangt von Marokko, illegale Ausreisen zu verhindern. Das nordafrikanische Land hat nach eigenen Angaben seit Jahresbeginn 54.000 Menschen an der Ausreise Richtung EU gehindert. Spanien zählte seit Anfang 2018 mehr als 38.000 ankommende Flüchtlinge.

(pb/afp)

Alexander Dobrindt verwendete es – Das Unwort des Jahres ist "Anti-Abschiebe-Industrie"

Am Dienstagvormittag haben Wissenschaftler an der TU Darmstadt bei einer Pressekonferenz das sogenannte "Unwort des Jahres" bekanntgegeben. In diesem Jahr wurde der Begriff "Anti-Abschiebe-Industrie" gekürt.

Mit dem polemischen Begriff werden Flüchtlingshelfer und Anwälte, die Flüchtlinge in Migrationsfragen vertreten, kritisiert. Auch CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hatte das Wort verwendet. Im Mai des vergangenen Jahres hatte Dobrindt in der Debatte um eine schnellere …

Artikel lesen
Link zum Artikel