International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Er kann auch charmant: Viktor Orban begrüßt Angela Merkel.  Bild: AA

Warnung aus Brüssel: "Die Auswirkungen von Grenzkontrollen werden völlig unterschätzt"

peter riesbeck

Die Abgeordnete Inge Gräßle sitzt seit 2004 für die CDU im Europaparlament. Sie ist Vorsitzende des mächtigen Haushaltskontrollausschusses.

Ein Gespräch über Flüchtlingspolitik, das Klima zwischen CDU und CSU in Brüssel und warum gerade Ungarn und Polen so an den offenen Grenzen im Schengen-Raum hängen.

Bild

Inge Gräßle, CDU-Europaabgeordnete. Bild: dpa

watson: Frau Gräßle, CSU und CDU haben sich nach einer nicht gekannten Dramatik über eine gemeinsame Flüchtlingspolitik verständigt. Wie belastend waren die Debatten zwischen CSU und CDU der vergangenen zwei Wochen und bleibt da etwas zurück?
Sehr belastend, keine Frage. Wichtig wäre jetzt aber, es wirklich und endgültig abhaken zu können.

Wie bewerten Sie den erzielten Kompromiss mit den Transitzentren aus europäischer beziehungsweise europarechtlicher Sicht?
Besondere Aufnahmeeinrichtungen sind mit dem europäischen Recht absolut vereinbar. Dort muss ein beschleunigtes Asylverfahren inklusive Rechtsmittel durchgeführt werden. Asylbewerber haben nicht das Recht, sich das Land ihrer Wahl auszusuchen, da besteht Einigkeit. Solche Verfahren gibt es bislang schon an Flughäfen. Das wird jetzt auch an der deutsch-österreichischen Grenze aufgebaut, in Absprache mit Österreich. Ich finde den Kompromiss gelungen, weil er ein wichtiges Problem löst.

Offen ist die Frage der Rückführungsabkommen. Innenminister Horst Seehofer verhandelt in Wien, Kanzlerin Angela Merkel erwartet Ungarns Premier Viktor Orban. Gerade Länder wie Ungarn und Polen, die in der Flüchtlingspolitik eine restriktive Linie fahren, setzen im Warenverkehr auf den Schengen-Raum und die offenen Grenzen. Warum?    
Beide Länder konnten dank dem freien Personen- und Warenverkehr viel profitieren – die Arbeitnehmer aus Polen und Ungarn pendeln nach Deutschland und Westeuropa und just-in-time Lieferungen etwa macht die Länder als Produktionsstandort attraktiv. Dieses Einbahnstraßendenken ist es ja gerade, was einen aufbringt , dass gerade diese Länder ihre Grenzen schließen wollen, wo sie so stark von offenen Grenzen abhängig sind, wie wir ja auch...

Warenstopp an der Grenze

Bild

Europas Wirtschaft ist stark vernetzt. Gerade die Autoindustrie fürchtet Grenzkontrollen. Das unwägbare Zeitrisiko ist eine Gefahr für die Just-in-time-Produktion. Bild: dpa

Wird die Gefahr, die von Grenzkontrollen für ein offenes Europa ausgeht unterschätzt? Auch aus ökonomischer Sicht, wenn man auf Warenlieferungen und Just-in-time-Produktion blickt, bei der Grenzkontrollen ein schwer zu kalkulierendes Zeit-Risiko darstellen...
Viele in der Politik noch nicht bemerkt, dass Migration ein komplexes Problem ist und vernetzt gesehen werden muss. Die europäische Wirtschaft ist stark vernetzt und hoch arbeitsteilig. Mental denken manche aber immer noch, die Autarkie sei was tolles und ein Wirtschaftsmodell der Zukunft.

Ja, die Auswirkungen von Grenzkontrollen werden völlig unterschätzt, gerade auch von Deutschland, dem Export-Vizeweltmeister.

Deutschland galt in Europa immer als stabiler Anker, auch wegen der verlässlichen Innenpolitik. Wie blicken die Kollegen im Europaparlament nach der Unionsdebatte auf Deutschland?
Die kommenden Wochen werden zeigen, dass die Bundesregierung und Angela Merkel weiter eine starke Rolle in der EU spielen. Hilfreich waren die letzten Wochen nicht, keine Frage. Die Deutschen werden gebraucht, die starke und einigende Stimme der Kanzlerin genauso. Wenn wir jetzt ein Vakuum hinterlassen, wird das sofort von Frankreich gefüllt.

Mehr zur Seehofer-Debatte

Islam in Deutschland: Wen meinen Sie eigentlich genau, Herr Seehofer?

Link zum Artikel

Wulff vs. Seehofer: Warum beide mit ihren Sätzen zum Islam unrecht haben

Link zum Artikel

"Der Islam gehört nicht zu Deutschland" – Seehofer im ersten Minister-Interview

Link zum Artikel

Die Maaßen-Chronologie in 9 Momenten – warum seine Zukunft nochmal verhandelt wird

Link zum Artikel

Was er sagt und was er meint – die Seehofer-Edition

Link zum Artikel

"Stehen ganz passabel da" – so schwört Seehofer die CSU (und sich selbst) auf die Wahl ein

Link zum Artikel

"Postengeschacher versteht kein Mensch" – und 6 weitere Reaktionen zum Maaßen-Deal

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kühnert über Maaßen: "Wenn solche Deals der Normalfall sind, können wir einpacken"

Kevin Kühnert ist am Dienstag der Geduldsfaden gerissen. Den ganzen Tag verbrachte der Jusos-Chef in Chemnitz, um dort über die rechten Demonstrationen zu sprechen. Und dann erreichte ihn die Nachricht zur Beförderung des Noch-Präsidenten des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär im Innenministerium.

Und dabei beließ er es nicht – in einem ARD-Interview setzte der Chef der Jugendorganisation der SPD nach: "Meine persönliche Schmerzgrenze ist erreicht", sagte er und: "Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel