International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Supporters of Jair Bolsonaro, presidential candidate with the Social Liberal Party, protest with a dummy coffin symbolizing the death of the Worker's Party during the presidential runoff election, in Rio de Janeiro, Brazil, Sunday, Oct. 28, 2018. Bolsonaro is running against leftist candidate Fernando Haddad of the Workers' Party. (AP Photo/Silvia Izquierdo)

Anhänger von Bolsobnar symbolisieren den Tod der brasilianischen Arbeiterpartei. Bild: AP

Darum hat der Rechtsruck in Brasilien auch Einfluss auf Europa

Helene Obrist / watson.ch

Brasilien hat gewählt. Der ultrarechte Ex-Militär Jair Bolsonaro besetzt ab 2019 das höchste Amt des Landes. Brasilien war schon immer ein gefährliches Pflaster für Minderheiten. Unter Bolsonaro könnte es noch schlimmer werden. Der 63-Jährige sagte in der Vergangenheit Dinge wie "Wenn ich zwei Männer auf der Straße sehe, die sich küssen, schlage ich zu" oder "Die Schwulen sind ein Produkt des Drogenkonsums".

watson hat mit der freien Journalistin Caren Miesenberger über die aktuelle Situation in Brasilien gesprochen und wollte von ihr wissen, was die Wahl Bolsonaros für die LGBT-Communitys bedeutet.

Image

Caren Miesenberger ist freie Journalistin in Hamburg und Rio de Janeiro und berichtet über Gender- und LGBT-Themen. Sie schrieb u.a. für die Wochenzeitung "Der Freitag" bild: lárazo borges

Frau Miesenberger, Sie berichten seit vier Jahren aus und über Brasilien. Empfanden Sie die Wahl Bolsonaros als Überraschung?
Caren Miesenberger: Der Rechtsruck hat sich schon lange abgezeichnet. Überrascht war ich nicht, aber bestürzt.

"Die Angst dominiert. Viele wollen das Land verlassen, weil sie um ihr Leben fürchten."

Caren Miesenberger

Was bedeutet seine Wahl für die Minderheiten im Land?
Schon vor Bolsonaros Wahl war Brasilien das Land mit der höchsten Transmenschen-Mordrate weltweit. Nun besetzt eine Person die höchste politische Ebene, die öffentlich homophobe Äußerungen macht, Frauen diffamiert und sich den Faschismus zurückwünscht. Das wird fatale Konsequenzen für alle Minderheiten in ganz Brasilien haben – insbesondere für Schwarze, Transmenschen und Personen aus peripheren Gebieten. 

Sie haben enge Kontakte zu der LGBT-Community in Brasilien. Wie ist dort die Stimmung?
Einer meiner besten Freunde ist queer und überlegt sich gerade, wie er am schnellsten aus Brasilien rauskommt. Die Angst dominiert. Viele wollen das Land verlassen, weil sie um ihr Leben fürchten. Eine Freundin, ebenfalls aus der LGBT-Community, meinte, dass die Übergriffe, die schon vorher an der Tagesordnung waren, in Zukunft noch schlimmer werden. Es sind keine guten Zeiten für die viertgrößte Demokratie der Welt.

In seiner Siegesrede äußerte sich Bolsonaro versöhnlich gegenüber der Demokratie. Er werde "Verfassung, Demokratie und Freiheit" verteidigen, sagte er. Glauben Sie ihm?
Sämtliche Aussagen Bolsonaros sprechen gegen das Gesagte in der Siegesrede. Ich glaube, das ist reine Wahltaktik, um seine Gegner für einen kurzen Moment zu beschwichtigen. Bolsonaro hat seine ganze Karriere lang den Faschismus propagiert. Er benutzt den Begriff Demokratie, um sich nicht angreifbar zu machen. An der Aushebelung der Verfassung arbeitet er bereits, beispielsweise wenn es um die Abtreibungen geht. Diese will er noch stärker einschränken. Ich glaube nicht, dass er von seinem ursprünglichen Programm abweicht – vor allem jetzt nicht, wo er in das höchste politische Amt des Landes gewählt wurde.

A woman protests against presidential candidate Jair Bolsonaro in Rio de Janeiro, Brazil October 20, 2018. REUTERS/Ricardo Moraes

Eine Frau protestiert gegen Bolsonaro. Bild: REUTERS/Ricardo Moraes

Regt sich Widerstand in der LGBT-Community gegen Bolsonaro?
Nicht nur in der LGBT-Community. Heute gehen im ganzen Land Leute auf die Straße, in vielen Städten werden Proteste erwartet. Der ganze Wahlkampf war von Widerstand begleitet. Aber auch das ist nicht ungefährlich. Bereits vor Bolsonaros Wahl kam es zu Angriffen auf Demonstranten und Ausschreitungen.

"Nun besetzt eine Person das höchste politische Amt, die öffentlich homophobe Äusserungen macht, Frauen diffamiert und sich den Faschismus zurückwünscht."

Caren Miesenberger

Bolsonaro äußerte sich in der Vergangenheit auch kritisch gegenüber Journalisten. Sie sind aktuell in Deutschland, werden Sie nach Brasilien zurückkehren?
Ich hoffe, dass ich bald wieder nach Brasilien gehen kann. Natürlich habe ich mir überlegt, ob ich überhaupt zurückkehren will. Doch ich sehe es als meine Pflicht, weiterhin Menschen zuzuhören, für die der Rechtsruck lebensbedrohliche Konsequenzen hat. Ich will ihnen international Gehör verschaffen. Ich mache das seit vier Jahren und werde meine Solidarität in diesen Zeiten nicht einfach hinschmeißen. Zudem bin ich in einer viel privilegierteren Situation.

Inwiefern?
Als Ausländerin muss ich nicht mit den gleichen Konsequenzen rechnen wie Einheimische. Ich kann das Land jederzeit verlassen, wenn es zu gefährlich wird. Viele meiner brasilianischen Kollegen können das nicht tun. Und falls mir etwas passiert, gäbe es internationales Interesse – wie beim Fall Deniz Yücel.

"Wir müssen uns mit Brasilien befassen, um den hiesigen, europäischen Rechtsruck einzudämmen."

Caren Miesenberger

Was erwarten Sie von der internationalen Gemeinschaft?
Wir dürfen nicht wegschauen. Wir müssen den Finger auf die Wunde legen und darauf aufmerksam machen, was aktuell in Brasilien passiert. Der Rechtsruck hat auch Konsequenzen für Europa. Ein AfD-Politiker gratulierte Bolsonaro zum Wahlsieg. Er dürfte sich bestärkt fühlen. Das macht das Hinschauen und die unabhängige Berichterstattung aus Brasilien noch viel wichtiger.

Neben der Solidarität mit den Betroffenen, die unter Rassismus, Sexismus, Homo- und Transphobie leiden, müssen wir uns auch mit Brasilien befassen, um den hiesigen, europäischen Rechtsruck einzudämmen. 

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Neo-Punks haben eine Botschaft an alle Campino-Kritiker und Nazis in Nadelstreifen

Sie nennen sich "Adam Angst" – spielen wuchtig, texten deutsch, direkt und rotzig. Gerade ist ihr zweites Album "Neintology" erschienen – ein durch und durch politisches Stück. Im watson-Interview sprechen wir mit Sänger Felix Schönfuss und Bassist Christian Kruse über Angst, Filterblasen und Campino.

watson: Wovor hat Adam Angst? Schönfuss: Ich persönlich habe hauptsächlich Angst vor der politischen Entwicklung in Deutschland und der Welt. Dass Rechts weiter in die Mitte rückt. Dass viele …

Artikel lesen
Link to Article