International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
January 12, 2017 - Krakow, Poland - Few hundred people marched in a protest Europe do not let it go! to demonstrate against Law and Justice ruling party and government plans for sweeping changes to Polands judicial system. Krakow, Poland on 6 August, 2018. Krakow Poland PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAn230 20170112_zaa_n230_2535 Copyright: xBeataxZawrzelx

Bild: imago stock&people

"Unser Land geht verloren" – junge Musiker sprechen über den Rechtsruck in Polen

Dominik Sliskovic
Dominik Sliskovic

In Polen rumort es seit Monaten. Vergangenen November marschierten Zehntausende Menschen am Nationalfeiertag durch Polen, angeführt von der radikalen Splitterpartei "Nationale Bewegung". Die Masse zeigte Banner mit Aufschriften wie "Reines Blut, nüchterner Geist", "Europa wird weiß sein – oder entvölkert". Die nationalkonservative Regierungspartei PiS lobte die Kundgebung als "patriotisch" und "schönen Anblick". ("Welt") 

Image

Nationalistische Kräfte zeigen Präsenz in den Straßen Warschaus Bild: imago

Kurz darauf stolperte Ministerpräsidentin Beata Szydlo über einen Justizskandal: Sie hatte ihr politisch zugewandte Verfassungsrichter eingestellt – obwohl auf den für sie vorgesehenen Plätzen noch rechtmäßig ernannte Juristen saßen. Ihr Nachfolger Mateusz Morawiecki machte mit Szydlos Agenda einfach weiter und ließ mit Hilfe einer Justizreform hunderte regierungskritische Richter drangsalieren – oder direkt fristlos kündigen. ("FAZ"/"Süddeutsche")

"Wir haben alle möglichen Proteste momentan in Polen", sagt Łukasz Rozmysłowski. Er formt mit Katarzyna Kowalczyk das polnische Elektro-Pop-Duo Coals. Ihr Debütalbum "Tamagotchi" erschien 2017, wurde in amerikanischen Radios gespielt, britischen Zeitungen besprochen und auch in Deutschland von Fachpresse und Konzertbesuchern gefeiert.

So klingen Coals:

Play Icon

Video: YouTube/Coals

Gerade haben Coals ihren Auftritt beim OFF Festival in ihrer Heimatstadt Katowice beendet und sitzen erschöpft an einer Biergartengarnitur. Eigentlich möchten Łukasz und Katarzyna nicht so gerne über Politik – und vor allem nicht über den Rechtsruck in ihrem Heimatland – sprechen. Doch ihnen wird im Laufe des Gesprächs bewusst, dass der politische Wandel auch ihre Existenz und das OFF Festival gefährden könnte. "Die Regierung kürzt die Kulturförderung immer mehr", sagt Katarzyna. Sie lehnt sich weit nach vorne und flüstert beinahe, als befürchte sie, für ihre Aussage denunziert zu werden. Łukasz atmet tief ein, nimmt seinen Mut zusammen und sagt:

"Wir als Künstler haben nicht die Kraft, die faschistischen Tendenzen in Polen zu bekämpfen. Für Rechtsextreme ist Kunst nur irgendeine Scheiße von homosexuellen Freaks. Es ist nicht die Kunst, die reagieren muss, sondern die Regierung. Sie muss rechtsradikale Kundgebungen verbieten. Sie zeigen faschistische Abzeichen und rufen Parolen wie "Gott, Ehre, Volk". Das sind Neonazis! Das Problem ist, dass unsere Regierung rechts ist, sie schützen diese Leute, die sich auf den Straßen versammeln. Das ist der Grund, warum ich Politik hasse. Es macht mich wütend, an diese Leute, die Menschen nur aufgrund ihrer Hautfarbe, ihres Geschlechts oder Sexualität, zu denken. 

Łukasz und Katarzyna wirken nicht nur, sondern sind machtlos. "Wir interessieren uns ja wirklich für die Proteste", sagt die 24-jährige Sängerin, aber Politik in ihrer Musik thematisieren? Nein, das sei ihr ein zu heißes Eisen. 

"Ich fühle mich schuldig, dass ich nicht auf die Straße gehe und protestiere."

Łukasz Rozmysłowski

Wenn es schon für eine international gefragte Band schwer ist, über den politischen Alltag in ihrer Heimat zu sprechen, wie ist es dann erst, wenn man Künstler mit dem Thema konfrontiert, die sich vollkommen auf den polnischen Markt konzentrieren?

Sonbird sind vier Typen zwischen 23 und 25. Sie machen englisch klingenden Indie-Rock, der super im Freibad und Abifeten ankommen dürfte. Vom in Warschau ausgetragenen Kulturkrieg um die Zukunft der polnischen Kultur und Sprache scheinen sie jedoch als Band, die in ihrer Muttersprache singt, noch nie etwas gehört zu haben. "Wir wollen uns nicht in Politik und Weltanschauungen einmischen", lässt die Band durch ihren Dolmetscher wissen. 

"Wir wollen nicht als eine Art Volkstribum verstanden werden und vermeiden deswegen jedwedes auch nur im Ansatz politisch aufgeladenes Thema."

Sonbird

Wie heikel das große Thema Politik für junge Polen mit Karriereaussichten ist, wird auch daran bemerkbar, dass sich ihr hemdsärmeliger Manager direkt im Nacken der Band positioniert hat und sich immer wieder in die Beantwortung von Fragen einmischt. Der Dolmetscher stellt zwischenzeitlich mehr Fragen als der Interviewer, die Situation erinnert an Bill Murrays Whiskey-Werbedreh in "Lost In Translation".

So klingen Sonbird:

Play Icon

Video: YouTube/Sonbird

Hat die Band das Gefühl, ihre Heimat Polen diplomatisch stellvertreten zu müssen in diesem Gespräch? Finden sie den aggressiven zur Schau getragenen Nationalismus in den Straßen Warschaus nicht beängstigend? Wieder stecken Sonbird die Köpfe zusammen, wieder grätscht der Manager immer wieder dazwischen, wenn sie dem Dolmetscher zu diktieren beginnen. Die Antwort zieht sich über Minuten. Schließlich sagt der Dolmetscher: "Wir sind stolz darauf, Polen zu sein. Wir sind aber auf keinen Fall Nationalisten. Wir hätten dieselbe Heimatverbundenheit, würden wir etwa aus Griechenland stammen." 

Asia kann über solche Aussagen nur schmunzeln. Die 28-jährige tritt als Asia i Koty auf und macht größtenteils englischsprachigen Lo-Fi-Singer/Songwriter-Pop. Sie sieht die Musik längst nur noch als Hobby. Eigentlich habe sie von Anfang an keine allzu großen Hoffnungen gehabt, mit ihrer Musik Karriere zu machen, das sei auch der Grund, warum sie sich für die polnische Version ihres als "Asia And The Cats" zu übersetzenden Projektnamen entschieden habe.

"Es ist sehr schwierig, sich in Polen als alternativ zu positionieren."

Asia i Koty

So klingt Asia i Koty:

Play Icon

Video: YouTube/nasionorecords

Die Musikerin haben insbesondere die Demonstrationen gegen die Verschärfung des ohnehin schon restriktivsten Abtreibungsgesetztes Europas in Polen beeindruckt. Der Gesetzesvorstoß des ultrakonservativen Bündnisses "Stoppt Abtreibung" Abtreibungen selbst bei Vergewaltigungen oder Inzest unter Strafe zu stellen. Der Europarat sah darin einen Widerspruch zu den Menschenrechtskonventionen der EU und verwarnte Polen. In Warschau gingen 55.000 Menschen gegen das Abtreibungsverbot auf die Straßen, unterstützt von über 200 Menschenrechtsorganisationen. ("Zeit")

A protester raises a placard reading

"Mein Körper, meine Wahl": Jung und alt protestieren gegen das Abtreibungsverbot in Polen Bild: AP

"Ich konnte leider nicht zur Hauptdemonstration, weil ich gerade erst selbst Mutter geworden bin und mit meinem Neugeborenen noch nicht aus dem Krankenhaus entlassen worden war. Ich beobachtete die Massen aus dem Fenster. Sie haben ein mächtiges Zeichen hinterlassen. Es war wunderschön zu sehen, dass eine solche Mobilisierung möglich ist."

Asia i Koty

Die Mobilisierung war in dieser Form vor allem aufgrund des jungen Polens unter 30 möglich. Asia versucht zu erklären, wieso es gerade diese Generationen sind, die sich jetzt auf die Straße trauen:

"Die Millenials manifestieren durch die Demonstrationen ihre Daseinsberechtigung in der polnischen Gesellschaft. Sie wollen nicht das verlieren, was sie bereits haben: Die Europäische Union, die Reisefreiheit. Diese Generation kennt das kommunistische Polen nicht mehr, sie ist das europäische Polen gewohnt und will es verteidigen. Viele Protestler befürchten nämlich, dass es uns durch die angestrebten politischen Veränderungen verloren gehen wird."

Asia i Koty

Auch wenn die Lage momentan in und für Polen misslich ist, die EU ein Verfahren ausgelöst hat, dass die Rechtsstaatlichkeit Polens prüfen soll ("ec.europa.eu"): Asia zeigt sich optimistisch. Und sie hat guten Grund dazu. Denn obwohl die polnische Wirtschaft unter der nationalkonservativen PiS-Partei boomt, fielen die Umfragewerte für die Partei von Vorsitzenden Jaroslaw Kaczynski in diesem Jahr bereits um 12% auf nur noch 28%. Donald Tusks liberal-konservative Oppositionspartner atmet der Regierungspartei mit 22 Prozentpunkten im Stimmungsbarometer bereits ordentlich in den Nacken. ("Zeit")

People gather during the

Tausende Polen marschierten im Kampf gegen den Rechtsruck zum Warschauer Präsidentenpalast Bild: reuters

Es sind spannende Zeiten für Polen, so viel ist nach den Gesprächen beim OFF Festival klar. Die Frage für die nahe Zukunft wird sein, ob die Protestbewegungen auch die bisher Stummgebliebenen wie Sonbird oder auch Coals für sich gewinnen werden kann. Das junge, liberale Polen wird noch einen langen Atem brauchen im Kampf gegen rechtskonservative Eliten und faschistische Agitatoren.

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Noch mehr politische Themen:

Wo im Juni ein syrischer Junge starb, schmieren jetzt offenbar Nazis Hakenkreuze

Link to Article

++ Vettel patzt in Japan, Hamilton vor WM-Gewinn ++

Link to Article

Wie die Rechte immer noch versucht, den Mord in Kandel zu instrumentalisieren

Link to Article

Bayerns Grüne klagen gegen das Polizeiaufgabengesetz 

Link to Article

Unionsstreit: Die Party ist vorbei. Der Kater kommt im Juli. Garantiert

Link to Article

Liebe am Arbeitsplatz 💓 hat 2 holländischen Politikern den Job gekostet

Link to Article

Ab heute wählen die Deutschtürken den Präsidenten der Türkei – das sind die Prognosen

Link to Article

Ex-SPD-Mann will für Erdoğan ins türkische Parlament – 4 Fakten zu Mustafa Erkan

Link to Article

Ach Lars Steinke, du hast deine eigene AfD einfach nicht verstanden...

Link to Article

Erste Festnahmen nach den Brandanschlägen auf Moscheen

Link to Article

Das bezweckt die AfD mit Provokationen wie dem "Vogelschiss"-Skandal

Link to Article

Trump lädt Kim ins Weiße Haus ein, falls der Gipfel gut läuft

Link to Article

Politik auf Instagram? Klingt komisch, funktioniert aber – zeigt dieser Künstler! 

Link to Article

Donald Trump sagt, die Kriminalität in Deutschland steigt – stimmt das?

Link to Article

Trump setzt Sanktionen in Kraft, Irans Präsident Ruhani hält dennoch am Atomabkommen fest

Link to Article

Die Deutsche Bahn beleidigt eine Abgeordnete rassistisch – und entschuldigt sich jetzt

Link to Article

Die 3 wichtigsten Aussagen von Seehofer und Baerbock in den Sommerinterviews

Link to Article

"Israel ausrotten" – das steckt hinter der Al-Quds-Demonstration in Berlin

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Niederländische Bahn entschädigt Holocaust-Opfer – wegen Cruyffs Ex-Physio

In den Niederlanden ist Salo Muller, 82, so etwas wie ein Star. Als Physiotherapeut beim Fußballklub Ajax Amsterdam war er ein wichtiger Teil jener Mannschaft um Johan Cruyff, die Anfang der 70er-Jahre Europas Fußball aufmischte und aufstieg zum großen Konkurrenten des FC Bayern München.

Seit Mittwoch hat Salo Muller noch einen anderen Platz in der Geschichte sicher. Nach jahrelangem Kampf zwang er die niederländische Bahn Nederlandse Spoorwegen (NS) Verantwortung für ihre Rolle in der …

Artikel lesen
Link to Article